Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

Der US-Modeladen Body Language Sportswear hat das fiktive Einkaufserlebnis perfektioniert. Um virtuell einzukaufen, benötigt der User nur ein Smartphone sowie ein Google Cardboard samt VR-Commerce-App. 

"Virtuelle Realität ist ganz stark im Vormarsch. Zu Beginn war diese nur in der Spieleindustrie vertreten, sie verbreitet sich aber immer mehr auf alle Lebensbereiche, natürlich auch auf das Shopping", erklärt Marketing- und Innovationsexperte Dietmar Dahmen.

Das kalifornische Sportmodengeschäft ermöglicht virtuelles Ansehen, Auswählen und sogar Bezahlen der Kleidung - und das sogar in einer futuristischen Nobel-Boutique mit großen Fenstern, durch die der Nutzer Wolkenkratzer sieht. Realistisch dargestellte Models zeigen die verschiedenen Leggings und Tops, die User aus allen Winkeln betrachten, drehen und vergrößern können.

Unechte Nobel-Boutique

Infos über die Kleidungsstücke erhalten die User über virtuell schwebende Bildschirme, die sich nach freiem Belieben zur Einsicht auswählen lassen. Bezahlt wird per fiktiver Geldbörse, in Wirklichkeit wird die Kreditkarte belastet. "Beim reinen Online-Shoppen hat man meistens Sinnesdefizite - zum Beispiel, dass man das Material nicht fühlen kann. Allerdings werden diese durch ständigen technischen Fortschritt kompensiert - mit Zooms, bei denen man fast bis in die kleinste Faser sehen kann. Statt weniger, wird es also immer mehr", so Dahmen.

Laut Dahmen wird sich die virtuelle Realität noch um einiges verbessern und somit für den Kunden funktionaler sein als persönliches Einkaufen. "Aber reale Interaktion hat auch ihre Vorteile, sie ist schon jetzt ein rares Gut und hat deshalb sehr viel Wert für uns Menschen. Damit lokales Einkaufen nicht gänzlich von virtuellem Shopping verdrängt wird, müssen die Unternehmen den Kunden ein super-menschliches Erlebnis bieten, um dadurch besonders zu bleiben", meint Dahmen mit einem Blick in die Zukunft des Handels abschließend.

www.pressetext.com

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 33b9a71131ad5a9ccd7a600c6557b479

Bewerbung für den Start-Up-Pitch

Der DFC ist Hessens größte IT-Anwenderveranstaltung zum Thema Digitalisierung im…
Mobile

Alte Schwachstellen in beliebten Android-Apps

Check Point Research, die Threat Intelligence-Abteilung von Check Point Software…
Dollar

290 Millionen Dollar für deutsches Daten-Start-up

Der Münchner Datenanalyse-Start-up Celonis hat sich bei Investoren 290 Millionen Dollar…
KI Potenziale

Studie "Wirtschaftspotenziale von KI"

Technologien und Anwendungen auf Basis Künstlicher Intelligenz (KI) haben ein enormes…
Cloud team

NetApp und Google Cloud bauen strategische Partnerschaft aus

NetApp und Google Cloud geben die Verfügbarkeit von NetApp Cloud Volumes Service und…
Schuhgröße finden

ShoeFitter – Mit dem Smartphone zum passenden Schuh

Was es nicht alles gibt! Onlineshopping zählt ja zu den Lieblingsbeschäftigungen der…