Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

Aktuelle Browser scheinen Online-Betrüger zur Nutzung sicherer Verbindungen zu bewegen. Das zeigen Daten des Internet-Dienstleisters Netcraft. Die Zahl der auf Datenklau ausgelegten Phishing-Seiten, die HTTPS nutzen, hat sich demnach seit Ende Januar 2017 etwa verdreifacht. 

Das hängt wohl damit zusammen, dass Google Chrome und Mozilla Firefox seitem Warnungen einblenden, wenn eine Webseite trotz ungesicherter Verbindung eine Passwort-Eingabe verlangt.

Glaubwürdigerer Betrug

Phishing-Seiten täuschen Usern oft vor, auf einer legitimen Webseite wie Amazon oder PayPal zu sein, um so an Login-Daten zu kommen. Zwei der wichtigsten Browser, Chrome und Firefox, legen diesem Trick seit Ende Januar einen ziemlich dicken Stein in den Weg. Wenn eine Seite eine Passworteingabe verlangt, obwohl die Verbindung nicht HTTPS-gesichert ist, zeigen sie eine extra Warnung an. Da die echten Seiten solch großer Namen mittlerweile standardmäßig gesicherte Verbindungen erzwingen, kann diese kleine Warnung sogar eher unbedarfte Nutzer wirklich stutzig machen.

Seit dem Erscheinen von Firefox 51 beziehungsweise Chrome 56, die diese Warnungen eingeführt haben, ist der Anteil der Phishing-Seiten mit HTTPS und entsprechendem Zertifikat laut Netcraft recht schnell und deutlich von etwa fünf auf etwa 15 Prozent gestiegen. Das legt nahe, dass manche Betrüger auf den besseren Schutz durch Browser ihrerseits durch bessere gestaltete und dadurch für Nutzer glaubwürdiger wirkende Phishing-Seiten reagieren. Immerhin tappen Opfer dann eher in die Falle.

Vielleicht nur Trittbrettfahrt

Allerdings betont Netcraft, dass der Anstieg HTTPS-gesicherter Phisihing-Seiten nur ein Sekundareffekt sein könnte. Denn legitime Webseiten stehen nicht zuletzt dank moderner Browser unter Druck, auf gesicherte Verbindungen umzustellen. Da Phishing-Seiten oft auf kompromittierten Servern gehostet werden, könnte es sein, dass Betrüger einfach nur vom allgemeinen Trend zu HTTPS profitieren. Denkbar scheint aber auch, dass Kriminelle gezielter Websseiten mit HTTPS angreifen, um dort ihre Phishing-Seiten zu platzieren.

www.pressetext.de

 

GRID LIST
Virus Alert

Signifikanter Rückgang an verbreiteter Malware

Die Virenanalysten von Doctor Web konnten im April 2019 einen signifikanten Rückgang an…
DSGVO

Die DSGVO sorgt für Boom bei Beratungen

Die Unsicherheit der einen ist das Geschäftsmodell der anderen: Seit die…
Autonomes Auto

Fahrerlose Autos bekommen sechsten Sinn

Einen sechsten Sinn wollen Forscher der Purdue University Drohnen und fahrerlosen Autos…
Tb W190 H80 Crop Int E9272d1b87f34f36c8a02e1a8aaa037d

Aufschub für Huawei-Kunden bei Google-Sperre

Nutzer von Huawei-Smartphones müssen sich zumindest bis Mitte August keine Gedanken über…
Schwachstelle - Mann mit Lupe

Download‑Schwachstelle in Slack für Windows

Tenable, das Cyber Exposure Unternehmen, gibt bekannt, dass sein Research Team eine…
Upload-Filter Demo

Upload-Filter mobilisieren Wähler

Vor der anstehenden Wahl des Europäischen Parlaments aktiviert der Streit um mögliche…