VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Ein Riesenkonzern schluckt den anderen. In solchen Fällen schauen die EU-Wettbewerbsbehörden genau hin, damit die Konkurrenz nicht auf der Strecke bleibt. Microsoft darf nun zukaufen - muss sich aber an Bedingungen halten.

Die EU-Kommission erlaubt dem US-Softwareriesen Microsoft die Übernahme von LinkedIn unter Auflagen. Damit hat Microsoft nach eigenen Angaben alle wettbewerbsrechtlichen Hürden auch in anderen Weltregionen überwunden und will das Geschäft in den kommenden Tagen zum Abschluss bringen. Im Juni hatte Microsoft angekündigt, LinkedIn für etwa 26,2 Milliarden US-Dollar (derzeit ca. 24,5 Milliarden Euro) schlucken zu wollen.

Mit den Bedingungen wollen die Brüsseler Wettbewerbshüter sicherstellen, dass es weiterhin genug Konkurrenz zwischen Karriere-Netzwerken in Europa gebe, wie mitteilten. Die Zusagen gelten für eine Dauer von fünf Jahren im gesamten europäischen Wirtschaftsraum.

«Mehr und mehr Europäer nutzen soziale Netzwerke für berufliche Belange», erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. «Der heutige Beschluss stellt sicher, dass die Europäer weiterhin freie Wahl zwischen solchen Netzwerken haben.»

Die Behörde hatte befürchtet, dass LinkedIn durch die Übernahme sichtbarer werden und Nutzer gewinnen könnte. Dies hätte Wettbewerbern aus Brüsseler Sicht den Markteintritt erschweren können. In Staaten wie Österreich, Deutschland und Polen, wo LinkedIn Konkurrenz hat, hätte das Karriere-Netzwerk demnach möglicherweise auf die Dauer eine Vormachtstellung erreichen können.

Microsoft hat nun zugesagt, dass PC-Hersteller und Händler nicht gezwungen werden, LinkedIn in Windows zu installieren. Wenn das Betriebssystem vorinstalliert ist, müssen Nutzer LinkedIn entfernen können. Konkurrierende Anbieter von Karriere-Netzwerken müssen die Möglichkeit haben, ihre Produkte mindestens so kompatibel mit dem Microsoft-Office-Paket zu halten, wie sie es heute sind.

Schließlich müssen andere Anbieter Zugang zum Softwareentwickler-Portal «Microsoft Graph» bekommen. Das Portal wird für die Entwicklung von Anwendungen und Diensten genutzt, die mit Zustimmung des Nutzers auf in der Microsoft-Cloud gespeicherte Daten zugreifen können. Entwickler könnten die Daten laut EU-Kommission nutzen, um neue Mitglieder für ihre Karriere-Netzwerke zu gewinnen.

dpa

 

GRID LIST
Hacker Security Breach

Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen 2018 auf Rekordniveau

Die Zahl der Sicherheitsvorfälle im Finanzwesen ist 2018 auf ein Rekordniveau gestiegen.…
Funny Selfie

Die Top 5 Smartphones in Deutschland

Das P20 Lite des chinesischen Herstellers Huawei war hierzulande im Juli mit einem…
Justitia

Urteil: eine fehlende Datenschutzerklärung ist ein Fehler!

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Würzburg sind fehlende Datenschutzerklärungen…
Google Chrome

Automatischer Login bei Google Chrome V69 - Einfachheit steht vor Privatsphäre

Erneut sieht sich Suchmaschinenriese Google heftiger Kritik ausgesetzt: Der Login auf…
Tb W190 H80 Crop Int 840e629d6e54e687b501af2d697f26f7

DSAG-Kongress: Zusammenspiel von Blockchain, AI und Co.

Camelot Innovative Technologies Lab (Camelot ITLab) wird auf dem diesjährigen…
Social Media

Personaler schnüffeln gezielt in Sozialen Netzwerken

Viele Personaler in Unternehmen überprüfen nicht nur die eingereichten Unterlagen,…
Smarte News aus der IT-Welt