Net.Law.S 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Nürnberg, Messezentrum

CESIS 2018
20.02.18 - 21.02.18
In München

DSAG-Technologietage 2018
20.02.18 - 21.02.18
In Stuttgart

Sourcing von Application Management Services
21.02.18 - 21.02.18
In Frankfurt

Next Generation SharePoint
22.02.18 - 22.02.18
In München

Ein Riesenkonzern schluckt den anderen. In solchen Fällen schauen die EU-Wettbewerbsbehörden genau hin, damit die Konkurrenz nicht auf der Strecke bleibt. Microsoft darf nun zukaufen - muss sich aber an Bedingungen halten.

Die EU-Kommission erlaubt dem US-Softwareriesen Microsoft die Übernahme von LinkedIn unter Auflagen. Damit hat Microsoft nach eigenen Angaben alle wettbewerbsrechtlichen Hürden auch in anderen Weltregionen überwunden und will das Geschäft in den kommenden Tagen zum Abschluss bringen. Im Juni hatte Microsoft angekündigt, LinkedIn für etwa 26,2 Milliarden US-Dollar (derzeit ca. 24,5 Milliarden Euro) schlucken zu wollen.

Mit den Bedingungen wollen die Brüsseler Wettbewerbshüter sicherstellen, dass es weiterhin genug Konkurrenz zwischen Karriere-Netzwerken in Europa gebe, wie mitteilten. Die Zusagen gelten für eine Dauer von fünf Jahren im gesamten europäischen Wirtschaftsraum.

«Mehr und mehr Europäer nutzen soziale Netzwerke für berufliche Belange», erklärte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. «Der heutige Beschluss stellt sicher, dass die Europäer weiterhin freie Wahl zwischen solchen Netzwerken haben.»

Die Behörde hatte befürchtet, dass LinkedIn durch die Übernahme sichtbarer werden und Nutzer gewinnen könnte. Dies hätte Wettbewerbern aus Brüsseler Sicht den Markteintritt erschweren können. In Staaten wie Österreich, Deutschland und Polen, wo LinkedIn Konkurrenz hat, hätte das Karriere-Netzwerk demnach möglicherweise auf die Dauer eine Vormachtstellung erreichen können.

Microsoft hat nun zugesagt, dass PC-Hersteller und Händler nicht gezwungen werden, LinkedIn in Windows zu installieren. Wenn das Betriebssystem vorinstalliert ist, müssen Nutzer LinkedIn entfernen können. Konkurrierende Anbieter von Karriere-Netzwerken müssen die Möglichkeit haben, ihre Produkte mindestens so kompatibel mit dem Microsoft-Office-Paket zu halten, wie sie es heute sind.

Schließlich müssen andere Anbieter Zugang zum Softwareentwickler-Portal «Microsoft Graph» bekommen. Das Portal wird für die Entwicklung von Anwendungen und Diensten genutzt, die mit Zustimmung des Nutzers auf in der Microsoft-Cloud gespeicherte Daten zugreifen können. Entwickler könnten die Daten laut EU-Kommission nutzen, um neue Mitglieder für ihre Karriere-Netzwerke zu gewinnen.

dpa

 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 6659b84c67b64e024c47e52e74e04df4

Sharing Economy Analyse

Stefan Heng, Professor für digitale Medien an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in…
Tb W190 H80 Crop Int A36c1f31c954904fef32d81a5daf8744

Neuer Director Consulting DACH bei MarkLogic

Stefan Rudo wurde erst jüngst zum Director Consulting DACH bei MarkLogic (Germany) GmbH…
Businessman

Qlik ernennt neuen CEO

Qlik, Anbieter von Data Analytics, gibt bekannt, dass der Unternehmensvorstand Mike…
Voreingestelltes Bild

Rohde & Schwarz Cybersecurity startet Partnerprogramm

Rohde & Schwarz Cybersecurity startet im Januar 2018 in Deutschland, Österreich und der…
Tb W190 H80 Crop Int C420f52858aea32d8bc336b0c2aed296

“Ready – steady – go”: Junge Unternehmen auf der neuen CEBIT

Die neue CEBIT setzt auf Business, Leads und neue Ideen – das ideale Umfeld für junge,…
Tb W190 H80 Crop Int 2cc734f9ecb53001cf81ba91451f560f

Novalnet ist Teil der Allianz für Cyber-Sicherheit

Der Zahlungsdienstleister Novalnet ist vom Bundesamt für Sicherheit in der…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security