Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

Plutex Business-Frühstück
08.03.19 - 08.03.19
In Hermann-Ritter-Str. 108, 28197 Bremen

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

ELO Solution Day Hannover
13.03.19 - 13.03.19
In Schloss Herrenhausen, Hannover

Anzeige

Anzeige

Künstliche Intelligenz sichert jetzt auch Endgeräte: iT-CUBE SYSTEMS, ein Full-Service-Provider für IT-Sicherheitslösungen, der künstliche Intelligenz bereits zur Erkennung von laufenden Angriffen auf Netzwerkebene einsetzt, sagt mit Hilfe des neuen Technologiepartners Cylance nun auch bei Endgeräten Schadcode den Kampf an. Denn noch immer sind diese das Haupteinfallstor für die sogenannten Advanced Persistence Threats (APT).

Die Münchner Security-Spezialisten haben mit Cylance einen Partner gefunden, dessen präventive Cyber Security-Lösung Machine Learning nutzt, um APT und Malware zuverlässig bereits am Einfallstor zu stoppen. 

Andreas Mertz, Gründer und CEO der iT-CUBE SYSTEMS AG, erklärt: „Klassische Antiviren-Software erkennt an guten Tagen nur etwa 40 Prozent aller Malware. Das bedeutet, dass 60 Prozent durch das Raster fallen und Unternehmenssysteme befallen können. Daher fragen nicht nur wir uns, ob der signaturbasierte Ansatz bei 431 Mio. neuer Malware-Varianten pro Jahr[1] noch funktionieren kann.“ Auch alternative Verfahren, wie Sandboxing, Micro-Virtualisierung oder Verhaltensanomalieerkennung haben neben diversen technischen Implikationen einen fundamentalen Nachteil: sie müssen den Schadcode erst ausführen, um ihn als solchen zu identifizieren.

Ausführen überflüssig: Cylance erkennt Schadcode an seiner DNA

Anders verhält es sich bei Cylance, das mit ausgeklügelten Verfahren des maschinellen Lernens in der Lage ist, ausführbaren Schadcode bereits anhand seiner „DNA“ sicher zu erkennen und zu isolieren. iT-CUBE SYSTEMS hat die Lösung auf Herz und Nieren getestet: „Das Ergebnis unserer umfangreichen Vergleichstests mit aktueller Malware hat ein eindeutiges Ergebnis: Künstliche Intelligenz schlägt jeden signaturbasierten Virenscanner“, erklärt Mertz.

Der dazu eingesetzte Agent wird zentral administriert und ist kompatibel mit allen gängigen und auch veralteten MS Windows und Mac OS Releases – natürlich auch mit dem immer noch beliebten Windows XP. Darüber hinaus verbraucht er im Vergleich zu herkömmlichen Lösungen nur einen Bruchteil der Systemressourcen und erfordert minimale Updates. Dank der Fähigkeit zum Selbstlernen bietet Cylance selbst dann noch umfangreichen Schutz, wenn der Endpoint in isolierten Umgebungen, wie zum Beispiel Produktionsanlagen, kritischen Infrastrukturbetrieben oder auch Flugzeugen, betrieben wird und wochenlang offline war.

it-sa: Stand 12.0-318 / Halle 1

www.it-cube.net

www.cylance.com
 

GRID LIST
Tokyo, Japan, Crosswalk at Shibuya

Cyber Security mal ganz anders: Japan hackt Bürger und Firmen

Der 20. Februar dürfte in die Geschichte des Internets eingehen: Zum ersten Mal überhaupt…
Audi

Neuer Audi-Assistent garantiert grüne Welle

VW-Tochter Audi hat mit "Green Light Optimization Speed Advisory" ("GLOSA") ein System…
Ransomware

Neue Details zur Ryuk-Ransomware

Forscher von McAfee haben neue Details rund um die Ryuk-Ransomware entdeckt, die für die…
Cyber Security Concept

IT-Sicherheit steht zunehmend im Zeichen der Geopolitik

Die DeepSec Konferenz möchte dieses Jahr das Augenmerk auf die Verbindung zwischen…
Data Breach

2,7 Mio. Telefonate des schwedischen Gesundheitsamtes frei zugänglich

Gestern wurde bekannt, dass 2,7 Millionen aufgezeichnete Telefongespräche des…
IoT

Europa zeigt den USA, wie IoT richtig geht

"Die europäischen Unternehmen haben gegenüber den amerikanischen deutlich mehr Erfahrung…
Smarte News aus der IT-Welt