Anzeige

AppDynamics überzeugt die UBS: Die schweizer Großbank setzt die Application-Intelligence-Plattform von AppDynamics künftig ein, um die Performance und Verfügbarkeit von geschäftskritischen Anwendungen sicherzustellen und die digitale Transformation von Geschäftsprozessen voranzutreiben.

  • End-to-End-Monitoring für Kernbankensysteme und geschäftskritische Anwendungen
  • Performance und Verfügbarkeit von internen und externen digitalen Services

AppDynamics konnte sich in einem umfangreichen Auswahlverfahren durchsetzen und punktete mit einer umfassenden End-to-End-Sichtbarkeit über die komplexe Anwendungsumgebung der Bank. Die Betriebs- und Entwicklungsteams der IT können damit Probleme erkennen und beheben, bevor sie Auswirkungen auf geschäftskritische Anwendungen haben.

Minuten statt Tage, Tage statt Monate

Die UBS verfolgt das Ziel, die Plattformen für interne oder kundennahe Banking-Services auf ein flexibleres Private-Cloud-Modell umzustellen und setzt AppDynamics in diesem Rahmen für das Monitoring von weltweit mehreren hundert Anwendungen in sämtlichen Geschäftsbereichen ein. Die leistungsfähige Application-Performance-Monitoring-Lösung unterstützt die IT dabei, die hohe Performance der gesamten Anwendungslandschaft sicherzustellen. In einem ersten Projekt mit dem Team „Security Operations“ der USB konnten geschäftskritische Probleme in wenigen Minuten – statt wie bisher einigen Tagen – erkannt und behoben werden. Zudem gelang es, die Anzahl von System-Alerts auf ein Viertel zu reduzieren und das Onboarding neuer Mitarbeiter von einem Monat auf einen Tag zu verkürzen. Zudem wird AppDynamics für das Monitoring hochkomplexer Services des neuen Kundenportals „Neo“ eingesetzt, das bis Ende 2016 live gehen wird. Mehr als eine Million Kunden werden über diese Plattform nahtlos und effizient arbeiten sowie ihre Vermögenswerte analysieren, managen und handeln können.

„Mit AppDynamics konnten wir die Identifizierung und Behebung von Anwendungsproblemen deutlich beschleunigen und Störungen von vornherein vermeiden“, sagt Paul McEwen, CIO Infrastructure Services bei UBS. „Als Teil unserer integrierten Monitoring-Strategie hilft uns die Plattform von AppDynamics, einige unserer strategischen IT-Ziele zu erreichen: Modernisierung unserer Plattformen, Erhöhung der Stabilität, signifikante Steigerung unserer Betriebseffizienz und -agilität sowie Bereitstellung einer konsistenten Nutzererfahrung über all unsere Services.“

Jeremy Duggan, Vice President of EMEA bei AppDynamics, erklärt: „Die digitale Transformation hat für globale Finanzinstitute höchste Priorität. Viele Banken möchten die Komplexität ihrer bestehenden IT-Systeme mithilfe von Cloud- und Mobile-Technologien verringern. Denn die Art und Weise, wie Kunden die Services ihrer Bank nutzen verändert sich stetig. Die Performance von Anwendungen ist dabei zu einem erfolgskritischen Faktor geworden. Die UBS ist ein Pionier beim Einsatz digitaler Dienste. Wir freuen uns, unsere Zusammenarbeit auszubauen und die UBS bei der Bereitstellung einer hervorragenden Anwendungsperformance und überzeugenden Nutzererfahrung für ihre Kunden zu unterstützen.“

Weitere Informationen:

Eine kostenlose Testversion von AppDynamics soll unter www.appdynamics.com/freetrial zur Verfügung stehen.

www.appdynamics.de


Weitere Artikel

Informationsmanagement

Verschärfte Suchprobleme in 2020 erfordern Wissensmanagement

Angesichts pandemiebedingtem Anstieg von Home-Office-Arbeit wächst der Bedarf an Wissensmanagement-Strategien und -Tools für eine neue digitale, hybride Belegschaft, so das Ergebnis einer jüngsten Umfrage unter 200 IT-Führungskräften in Europa und Nordamerika.
Threats

Aktuelle Cyberattacken unterstreichen die Bedeutung von Threat Intelligence

Wie das für allem für seine Kamera-Technik bekannte Unternehmen Olympus inzwischen selbst bekannt gab, fand am 8. September ein Cyberangriff statt, der Teile des Vertriebs- und Produktionsnetzwerks in EMEA betroffen hat.
Konferenz über Zoom

Neuigkeiten von der Zoomtopia '21 - Sicherer, interaktiver, einfach besser

Zoom Meetings ist wahrscheinlich die weltweit meistgenutzte Plattform für Webkonferenzen. Das Unternehmen startete im Jahr 2013, im April 2020 verkündete Zoom 300 Millionen tägliche Meeting-Teilnehmer. Heute soll die Software jährlich über 3,3 Billionen…
KI

KI erkennt zerstörte Häuser nach Katastrophen

Forscher der Stanford University und der California Polytechnic State University (Cal Poly) haben mit "DamageMap" ein Bildauswertesystem entwickelt, das auf der Basis von Künstlicher Intelligenz (KI) und nach einem ausgiebigen Lerntraining anhand von…

Verleger fordern Fairness im Wettbewerb mit Tech-Konzernen

Zeitschriftenverleger haben von der nächsten Bundesregierung gefordert, die Voraussetzungen für einen fairen Wettbewerb mit den großen Internet-Plattformbetreibern aus den USA zu schaffen.
Fake News Corona

Corona: Wo verbreiteten sich Fake News am meisten

Die meisten via Social Media verbreiteten Fake News zum Thema COVID-19 stammen aus Indien. Das besagt eine Studie des Cold Spring Harbor Laboratory. Die Forscher haben die Menge der Falschmeldungen analysiert, die in 138 Ländern veröffentlicht wurden -…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.