Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

DIGITAL FUTUREcongress
14.02.19 - 14.02.19
In Frankfurt, Congress Center Messe

SAMS 2019
25.02.19 - 26.02.19
In Berlin

INTERNET WORLD EXPO
12.03.19 - 13.03.19
In Messe München

secIT 2019 by Heise
13.03.19 - 14.03.19
In Hannover

IAM CONNECT 2019
18.03.19 - 20.03.19
In Berlin, Hotel Marriott am Potsdamer Platz

Anzeige

Anzeige

RoboKillerDie App "RoboKiller" erkennt automatische Werbeanrufe, sogenannte Robocalls, anhand ihrer typischen Audiospur und blockt sie umgehend. (Foto: robokiller.com) 

Die Anwendung von Ethan Garr und Bryan Moyles hat nun mit einem Preisgeld von 25.000 Dollar (etwa 22.500 Euro) den Contest "Robocalls: Humanity Strikes Back" der Federal Trade Commission gewonnen. 

Spamfilter für Anrufe

„Solange Skynet nicht die Weltherrschaft übernimmt, haben Robocalls den Charm von Spammails. Niemand mag sie, jeder löscht sie, aber offensichtlich dürften beide Kontaktmöglichkeit irgendeine Art Erfolg bringen, sonst würde man sie nicht einsetzen. Für seriöse Unternehmen ist aber der Schaden einer ungewollten, nervenden Kontaktaufnahme sehr hoch, deswegen sollte man sich schon genau überlegen, wie man seine Kunden oder Interessenten anspricht", eklärt Bernd Pfeiffer, Geschäftsführer von LimeSoda, auf Nachfrage von pressetext.

Ein Robocall ist ein automatischer Werbeanruf, bei dem nicht etwa eine reale Person mit dem Angerufenen spricht, sondern ein Band eine zuvor aufgenommene Spur abspielt. Im Rahmen von Werbung gelten solche Anrufe zwar als besonders lästig, dennoch werden sie in der Sicherheitsbranche sehr begrüßt, wenn es um die schnelle Verbreitung von wichtigen Meldungen geht.

Finanzierung erfolgreich

RoboKiller funktioniert ähnlich wie ein guter Spamfilter eines E-Mail-Postfaches. Die für einen Robocall typische Audiospur wird von der App umgehend erkannt und der eingehende Anruf somit sofort geblockt. Darüber hinaus leitet die Software die Nummer weiter, so dass diese analysiert werden kann. Die von der App gesammelten Nummern werden in einer Datenbank hinzugefügt, um somit ein Register an bekannten Werbenummern zu erfassen.

Im Moment steht die App noch in der Entwicklung. Als erstes soll in absehbarer Zukunft eine Version für alle Geräte mit Apples iOS auf den Markt gebracht werden. Für die Finanzierung des Projektes besteht bereits eine aktive Kickstarter-Kampagne. Das nun erworbene Preisgeld im Rahmen des Contests ist für das Entwicklerteam eine enorme Stütze, um das Ziel von 75.000 Dollar (etwa 67.600 Euro) zu erreichen.
 

GRID LIST
Datenschutz

Fehlendes Vertrauen in Einhaltung des Datenschutzes

80 Prozent der IT-Experten sagen, dass strengere Datenschutzbestimmungen ihren…
Oliver Ratzesberger

Teradata ernennt neuen Präsidenten und CEO

Führungswechsel bei Teradata: Das Board of Directors hat Oliver Ratzesberger mit…
quantum processor

Quantenphotonik auf einem einzelnen Chip

Forschern der Universität Paderborn ist die Bündelung zweier einzelner Photonen - auch…
Brexit

Brexit: Bitkom warnt vor hohem Aufwand beim Datenschutz

Der geplante EU-Austritt der britischen Regierung wird erhebliche Auswirkungen auf den…
Tb W190 H80 Crop Int A2c74d1679ae8150a61c57628dcf97bf

Neuer CMO bei Forcepoint

Forcepoint verstärkt sein Führungsteam mit einem neuen Marketingleiter: Matt Preschern…
RIP Grabstein

Best of Hacks: Highlights November 2018

Im November gerät Facebook erneut in die Schlagzeilen, weil es von unbekannten Hackern…
Smarte News aus der IT-Welt