IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Smartphone AppDer Einsatz mobiler Anwendungen ist zusammen mit der Cloud für einen stetig wachsenden Anteil am gesamten Datenaufkommen eines Unternehmens verantwortlich. Doch diese Applikationen gehen nicht nur mit Vorteilen für die Produktivität einher, sondern auch mit Herausforderungen hinsichtlich der Unternehmenssicherheit.

Die steigende Akzeptanz mobiler Geräte und der unüberschaubare Marktplatz frei verfügbarer Apps stehen auch im Zusammenhang mit Datenverlust und Sicherheitsverstößen in Unternehmen.

Die folgende Analyse beleuchtet Trends hinsichtlich des unerwünschten Abfließens von Informationen von Mobilgeräten. In seiner globalen Sicherheits-Cloud verarbeitet Zscaler unter anderem pro Quartal mehr als 45 Millionen von Internet-Transaktionen, die alleine von den mobilen Betriebssystemen Android und iOS generiert werden. Aufbauend auf dieser Datenbasis untersuchte das Research-Team des Sicherheitsspezialisten das Verhalten mobiler Apps hinsichtlich Verstößen zur Privatsphäre und dem Abfließen von Informationen in den Kategorien Geräte-Metadaten, standortbezogene Daten und vertrauliche Informationen zur Identifikation von Personen.

Android: 60.000 Transaktionen pro Quartal potenziell gefährdet

0,3 Prozent der 20 Millionen Android-Transaktionen, die durch die Zscaler Security Cloud überwacht werden, sind vom Verlust persönlicher Daten bedroht. Auch wenn der prozentuale Anteil niedrig klingen mag, so verbergen sich dahinter 60.000 Transaktionen über die Daten unerwünscht abfließen würden. 58 Prozent davon betreffen Metadaten, wie IMEI-, MAC oder IMSI-Nummern, die zum Tracken der Geräte und für gezielte Attacken genutzt werden können. 39,5 Prozent beinhalten Daten zum Standort des Anwenders mit exakten Koordinaten. Und die restlichen 2,7 Prozent der potenziell absickernden Daten sind Informationen zur Identifizierung von Personen, wie beispielsweise die Handynummern und Email-Adressen der Anwender.

iOS: 130.000 Transaktionen mit Gefährdung durch abfließende Daten

Rund 26 Millionen Transaktionen, die pro Quartal durch die Zscaler Cloud gehen, laufen über das Betriebssystem iOS. 0,5 Prozent davon würden Informationen über die Privatsphäre des Anwenders an externe Stellen weiterleiten. Davon sind 72,3 Prozent Geräteinformationen, 27,5 Prozent standortbezogene Daten und 0,2 Prozent Informationen zur Identifizierung des Nutzers. 5 Prozent dieser Informationen resultieren in schädlichen Infektionen.

Datenabfluss birgt Gefahrenpotenzial

Diese Zahlen verdeutlichen, dass beachtliche Mengen persönlicher Informationen durch ein Anzapfen des unternehmensweiten Datenverkehrs von Mobilgeräten abfließen könnten: alleine die Zscaler-Cloud konnten fast 200.000 Beispiele solcher Datenlecks aufdecken und stoppen. Die Gefahr für Unternehmen besteht darin, dass Cyber-Angriffe heutzutage oftmals über das schwächste Glied in der Sicherheitskette und dessen mobile Geräte gestartet werden: Den einzelnen Anwender.

Die über mobile Apps gesammelten persönlichen Daten können somit für weiterreichende Angriffe auf Unternehmensnetze eingesetzt werden. Da die Informationen zur Geräteerkennung der Hardware, wie MAC, GSM IMEI, IMSI und UDID, global einzigartig vergeben werden und sich mit der Lebenszeit eines Gerätes nicht verändern, ist darüber das Tracking und die Verbindung zum physikalischen Gerät jederzeit möglich. Damit können sie für eine Reihe von Attacken eingesetzt werden, wie z.B. etwa remote Denial-of-Service Attacken per SMS oder das Ausspionieren von SIM-Karten.

Zudem kann das Wissen über den genauen Standort eines Anwenders zum Ausspionieren, für die Manipulation und gezielte Attacken eingesetzt werden. Da zielgerichtete Attacken nicht selten auf die Führungsebene ausgerichtet werden, kann das Ausspionieren des Standorts der Geschäftsleitung potenziell negative Auswirkungen auf laufende Verhandlungen nehmen. Telefonnummern und Email-Adressen sind der einfachste Weg, um Anwender in bestimmten Unternehmen mit Spaming und Phishing zu attackieren, vor dem Hintergrund, weiterführende Angriffe auf diese Unternehmen zu starten.

Unternehmen müssen aktiv werden

Die BYOD-Bewegung und der wachsende Markt für Self-Serve-Applikationen gehören mittlerweile zum Geschäftsalltag in Unternehmen. Durch die Sicherheitslücken mobiler Apps und das unzureichende Sicherheitsinvestment der App-Entwickler ist es erforderlich, dass Unternehmen selbst aktiv werden. Für den Schutz ihrer Mitarbeiter, die Infrastruktur des Netzwerkes und den Datenbestand von Unternehmen ist es ratsam, dass Firmen geeignete Sicherheitsmaßnahmen ergreifen. Sicherheitslösungen, die den mobilen Datenverkehr lückenlos analysieren und gegebenenfalls blocken und mehrstufige, intelligente Sicherheitskonzepte kombinieren, strikte Mobile Device Management-Policies und Schulungen der Mitarbeiter zu App-Sicherheit helfen, Datenverlust und Sicherheitsverstöße zu vermeiden. 

www.zscaler.com/de

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet