VERANSTALTUNGEN

DAHO.AM
24.07.18 - 24.07.18
In München

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Pokemon GoInzwischen haben die meisten unter uns bereits von Pokémon GO gehört, es gespielt und die zahlreichen Sicherheitsbedenken rund um das Spiel mitbekommen.

Seit Anfang Juli ist das Spiel nicht mehr aus den Schlagzeilen wegzudenken: In Nordamerika, Australien, Europa und Japan wird es für Verkehrsunfälle, Verbrechen und (in seltenen Fällen) sogar für einige Todesfälle verantwortlich gemacht. Es hat wohl niemand erwartet, dass eine Spiele-App so schnell so beliebt wird und so große Kreise zieht. Leider stehen hinter dem Spaß auch einige Gefahren.

Malwarebytes zeigt fünf Wege, wie Spieler sich sicher in der Welt von Bisasam und Pikachu bewegen:

  1. Stellt sicher, dass der Google- oder Apple-Account, den Ihr für den Pokémon GO nutzt, mit einem starken Passwort gesichert ist. Außerdem solltet Ihr die Zwei-Faktor-Authentisierung aktivieren. Das ist ein allgemeiner Tipp für Nutzer mit Online-Accounts und gilt nicht nur für Pokémon GO.
     
  2. Ladet Euch keine inoffiziellen Versionen der App herunter oder installiert sie. Das gilt auch für andere Apps, die Euch bei Pokémon GO helfen sollen. Viele der inoffiziellen Versionen sind mit Schadsoftware infiziert. Einige dieser Apps sind sogar in der Lage, den Bildschirm des Smartphones zu entsperren, um im Hintergrund auf Werbeanzeigen auf pornographischen Seiten zu klicken. Andere Apps behaupten, zu Pokémon GO zu gehören und versprechen, die Pokécoins zu erhöhen, funktionieren aber wie Scareware.
     
  3. Besucht keine Seiten, die Gratis-Items für Pokémon GO versprechen. Wenige Tage nach dem Start von Pokémon GO fanden Experten die ersten betrügerischen Seiten, die das Spiel als Lockmittel nutzten.
     
  4. Gib Deine Anmeldeinformationen an niemanden heraus. Auch nicht an enge Freunde oder Familienmitglieder. Eine kürzlich veröffentlichte Studie zeigte, dass gerade Kinder in der EU keine Hemmungen haben, ihre Account-Informationen zu teilen. Auch Jugendliche und Erwachsene denken sich oft nichts dabei. Was viele dabei außer Acht lassen: Mit den Anmeldedaten von Pokémon GO, erhalten die Personen auch Zugang zu anderen Accounts wie Facebook oder Twitter.
     
  5. Nutzt Prepaid- oder Geschenkkarten, wenn Ihr in der App Items kauft und nicht Eure Kreditkarte. Manchmal müssen Spieler gewisse Items online kaufen, weil sie sonst nicht an ihr Ziel kommen: Gotta Catch 'Em All. Geschenkkarten stellen eine sichere Alternative dar. Google und Apple bieten beide diese Möglichkeit an.

Der Verkauf von Pokémon GO-Accounts

Einige GO-Spieler versuchen ihre Accounts auf eBay, Craigslist oder sogar auf Facebook zu verkaufen, nachdem sie ein hohes Level erreicht haben oder aus anderen Gründen. Auch wenn das ein logischer Schritt für Spieler erscheint, stellt das amerikanische Software-Unternehmen Niantic Labs, das Pokémon GO entwickelt hat, in seinen AGBs klar, dass es Nutzern nicht erlaubt ist, die App oder ihren Account zu verkaufen, weiter zu verkaufen, zu mieten oder zu leasen.

www.malwarebytes.com
 

GRID LIST
Mobile Devices Security

Container-Lösung für mobile Behörden-Systeme

Mobile Systeme müssen in Behörden hohe Sicherheitsanforderungen erfüllen. Das…
LTE

Mobilfunkstandards 4G und 5G bieten kaum Schutz

Über Sicherheitslücken im Mobilfunkstandard LTE können Angreifer herausfinden, welche…
Mobile Security

Daten auf mobilen Endgeräten richtig schützen

Durch neue Sicherheitsrichtlinien wie die DSGVO und vermehrte Cyberangriffe müssen…
Mausefalle

HeroRat: Malware verwandelt Android-Smartphones in digitale Wanzen

Der europäische IT-Security-Hersteller ESET warnt vor der mobilen Malware HeroRat. Sie…
Tb W190 H80 Crop Int 9cc0f78c8e26d024ae4e442e61f01e6b

ElcomSoft greift auf iOS-Schlüsselbund zu

ElcomSoft aktualisiert das iOS Forensic Toolkit (EIFT), ein mobiles, forensisches Tool…
Smartphone am Strand

Deutsche gehen im Urlaub unnötige Cyberrisiken ein

Fast 50 Prozent der Deutschen setzt im Urlaub in puncto Internetverbindung auf…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security