Anzeige

Mobile Security VirusWährend viele Computernutzer ihre Rechner gegen Viren schützen, kümmert sich die Mehrheit der rund 50 Millionen Smartphone-Nutzer in Deutschland bei ihren mobilen Alleskönnern kaum um Sicherheit und Datenfragen. 

  • Smartphones rücken in den Fokus von Hackern
  • Nutzer müssen in puncto Datensicherheit sensibler werden

„Apps werden immer öfter zur Verbreitung von Malware verwendet. Darüber hinaus ist vielen Nutzern nicht annährend bewusst, wie viele Daten sie fortlaufend preisgeben“, warnt Maximilian Pohl, Geschäftsführer von RelaxInternet. Er rät, auch bei Smartphones auf Antivirenprogramme oder sogenannte Privacy-Boxen zu setzen, die wie die Relaxbox an den WLAN-Router angeschlossen werden und damit automatisch alle Endgeräte schützen und das Nutzerverhalten anonymisieren.

„Zum einen nutzen immer mehr Menschen mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets und zum anderen sind diese Plattformen noch relativ jung, was sie anfällig für Sicherheitslücken macht“, erklärt Pohl. Ein weiterer Punkt sind die Rechte, die der jeweiligen App zugesprochen werden. Diese sind vor dem Download meist einsehbar. „Einer Taschenlampen-App, die auf die Telefon-Historie, SMS, Kontakte oder Fotos zugreifen will, sollte man skeptisch gegenüberstehen und prüfen, ob der Zweck der App das wirklich erfordert.“ Denn: Am besten schützen können sich Internetnutzer noch immer selbst, indem sie selbst bewusst überlegen, welche Programme und Apps sie installieren.

Handynutzer werden über ihre Apps und die Standorterfassung zum gläsernen Menschen. Aus der Kombination von Orten, Zeiten und Smartphone-Nutzung lassen sich Vorlieben und Routinen erkennen – und Vorhersagen treffen. Mit der von Pohl mitentwickelten Relaxbox kann dies minimiert werden. Die Idee ist einfach: Das Gerät wird an einen Router angeschlossen und über einen Browser konfiguriert. Sie anonymisiert daraufhin das Surfverhalten, verschlüsselt den Standort und fängt Viren und Trojaner frühzeitig ab. Das gilt für alle Geräte, die sich an das W-Lan der Relaxbox einloggen – vom Handy übers Tablet bis zum stationären Computer. Damit eignet sich das Gerät ebenso für öffentliche oder gewerbliche W-Land-Standorte wie Vereine oder Geschäfte.

Weil die Relaxbox Anonymisierungsmethoden wie einen VPN-Tunnel nutzt, verschleiert sie unbemerkt den Standort aller Internetnutzer, die über die Relaxbox surfen. Dadurch wiederrum können die Nutzer auch auf Internetseiten zugreifen, die von Deutschland aus geblockt werden, worunter gerade Fans ausländischer Serien leiden. Pohl: „Das Internet ist durch Smartphones, soziale Medien wie Facebook und durch globale Medieninhalte wie Serien zum digitalen Zuhause und teilweise Fernsehersatz der Masse geworden. Gerade deshalb ist es wichtig, dass freies, sicheres und anonymes Surfen nicht länger nur etwas für Nerds ist.“ Mit der über Crowdfunding finanzierten Relaxbox können selbst Laien alle internetfähigen Geräte und sämtliche ihrer Bewegungen im World Wide Web ohne großen Aufwand vor ungewollten Zugriffen und Auswertungen schützen und ihren Aktionsradius im www erweitern.

www.RelaxBox.de
 


Weitere Artikel

Vorsicht, Abzocke!

Viele Handynutzer:innen werden aktuell von einer SMS-Flut belästigt. Sie stammen von angeblichen Paketdiensten und fordern Empfänger:innen auf, einen Link zu öffnen.
E-Health App

Security Framework macht eHealth-Apps sicher

Bei dem derzeitigen Boom von eHealth-Apps werden Bedenken rund um die Themen Sicherheit und Datenschutz immer lauter. Gerade bei Gesundheits-Apps, die über bestimmte Krankheiten informieren, Unterstützung bieten oder die Kommunikationsschnittstelle zwischen…
Android-Malware

Android-Malware im Google Play Store kapert WhatsApp-Nachrichten

Die Sicherheitsforscher von Check Point sind auf eine neue Malware im Google Play Store gestoßen, die sich nach dem Download über WhatsApp-Nachrichten verteilt und wie ein klassischer Wurm verhält.
E-Health

eHealth-Apps: Ohne Security-Risiken und -Nebenwirkungen?

Derzeit erleben wir einen Boom von eHealth-Apps. Manche Apps begleiten Patienten bei bestimmten Krankheiten, informieren und bieten Unterstützung, andere Apps helfen beim Abnehmen, beim Training oder dienen als Kommunikationsmittel zwischen Krankenkassen und…
Apple Tracking

„Wo ist“ die Sicherheitslücke?

Die vom Apple-Konzern angebotene Tracking-App „Wo ist?“ soll es leichter machen, eigene Apple-Geräte zu finden – vom MacBook bis zum AirPod. Die Ortung läuft über Bluetooth, funktioniert also auch, wenn die Geräte offline oder in den Flugmodus geschaltet sind.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.