Anzeige

Identity

Viel zu selten wird beim Thema Datenschutz offen diskutiert, wie Selbstbestimmung über die eigenen Daten und wachsender Datenfluss miteinander vereinbar sind. Ein möglicher Lösungsansatz ist eine Self Sovereign Identity (SSI). Diese „Selbstbestimmte Identität“ soll Nutzern ermöglichen, dezentral in einem digitalen Wallet eine Art digitales Abbild ihres Ausweises zu schaffen.

Brauchen wir mehr oder weniger Datenschutz in Deutschland? Schränkt ein hoher Datenschutz Innovationen ein? Grundsätzlich gilt: Die Kontrolle über die eigenen Daten ist ein hohes Gut, das wir nicht aufgeben dürfen. Aber wer heute online shoppt oder über soziale Netzwerke kommuniziert, verliert schnell den Überblick, welchem Anbieter er welche Daten überlässt. Wo diese Daten später landen ist ebenfalls häufig nicht offensichtlich. Wir benötigen stattdessen eine Lösung, die sicher und bequem ist und mit der wir die volle Kontrolle über unsere Daten behalten. Die Lösung der Zukunft ist die Selbstbestimmte Identität, meint Paul Muntean, Cyber Security Solution Architect bei Swisscom Trust Services.

Ob beim Behördengang, Check-in im Urlaubshotel oder in der Bankfiliale – um die eigene Identität nachzuweisen, reicht in der analogen Welt ein kurzes Vorzeigen des Personalausweises. In der digitalen Welt gestaltet sich dieser Prozess allerdings häufig etwas komplizierter. Gerade in den letzten fünf Jahren hat sich in diesem Bereich zwar viel entwickelt, dies führt jedoch auch dazu, dass derzeit sehr viele verschiedene Lösungsansätze unterschiedlicher Anbieter existieren. Nutzer müssen dadurch oft große Mengen an Daten immer wieder Fremden anvertrauen; und das nicht nur den eigentlichen Anbietern eines Produktes oder Services, sondern oft auch dritten Parteien. Sind die Daten einmal geteilt, können Nutzer zudem in der Regel nicht mehr kontrollieren, was mit diesen passiert. Stattdessen müssen sie darauf vertrauen, dass Anbieter sich mit ihren Daten sorgsam umgehen – allzu häufig wird dieses Vertrauen allerdings enttäuscht.

Darüber hinaus machen es Nutzer selbst Kriminellen oft sehr leicht, an ihre Daten zu gelangen: Trotz regelmäßiger Sicherheitswarnungen in den Medien oder durch den Arbeitgeber, verwenden viele entweder immer wieder dasselbe Passwort oder leichte Variationen davon für eine Vielzahl von Diensten.

Daten teilen nur soweit wie nötig

Mit der Selbstbestimmten Identität (Self-Sovereign Identity – SSI) könnte sich all dies ändern. Nutzer erhalten hierbei die Möglichkeit, dezentral in einem digitalen Wallet eine Art digitales Abbild ihres Ausweises zu schaffen, um sich im digitalen Raum eindeutig identifizieren zu können. Damit bleibt die Kontrolle über ihre Daten jederzeit bei ihnen.

Eine SSI-Lösung kann das Leben auf vielerlei Weisen erheblich vereinfachen, sei es, weil Kunden sich bei Online-Shops nicht mehr jedes Mal neu anmelden müssen, um etwas zu bestellen, und selbst die Bezahlung über ihre SSI abwickeln können. Oder, weil sie ohne störende Identifizierungs-Prozesse direkt auf die Dienstleistungen ihrer Bank zurückgreifen können und benötigte Informationen für Kredit- oder Hypothek-Anträge ohne weiteren Aufwand teilen können. Darüber hinaus ließen sich genauso andere wichtige Dokumente neben dem Ausweis, wie Geburtsurkunde, Führerschein oder Buchungsbestätigungen, über eine SSI digitalisieren und mit anderen Daten koppeln, um bei Bedarf nur die für den jeweiligen Anlass benötigten Daten zu teilen.

Benutzerfreundlichkeit entscheidet, ob Technologien sich durchsetzen

Damit werden die beiden großen Vorteile der SSI deutlich: Sie bietet für Nutzer sowohl ein hohes Maß an Sicherheit als auch an Bequemlichkeit. Gerade letzteres ist ein entscheidender Faktor, warum die Lösung gute Chancen hätte, sich flächendeckend durchzusetzen. Menschen wollen einfache Prozesse, die ihnen wenig Aufwand abverlangen.

Schon heute gibt es zahlreiche sichere Identifikationsmöglichkeiten für den digitalen Raum. Die SSI kann jedoch der nächste Schritt in ihrer Weiterentwicklung sein, um Nutzer in Zukunft noch besser zu schützen, ihnen die volle Kontrolle über ihre Daten zu ermöglichen und die Identifikationen durch eine Vielzahl von Diensten, Produkten und Plattformen hinweg zu erleichtern. Eine Entwicklung hin zur SSI ist daher wünschenswert und kann das Thema Identität nicht nur auf nationaler, sondern auch auf EU-weiter oder sogar weltweiter Ebene vorantreiben, um eine Fragmentierung zu verhindern und stattdessen einheitliche Standards zu definieren. Nur so können Menschen wirklich umfassend von der Technologie profitieren.

https://trustservices.swisscom.com/
 


Artikel zu diesem Thema

Datenschutz
Jul 27, 2021

Datenschutz versus Innovation?

Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra – computer’s brainware GmbH sowie der cobra…
Digitale Identität
Jun 15, 2021

EUid: Bürger sollen sich europaweit mit digitaler Identität ausweisen

Die Europäische Kommission hat in der vergangenen Woche einen Rahmen für eine europäische…
IAM
Mär 30, 2021

IAM im Flow

Kaum irgendwo anders zeigt sich die Dynamik der IT als im IAM-Bereich. Was einst als…

Weitere Artikel

IAM

Wie IAM die TISAX-Zertifizierung von Automobilherstellern unterstützt

Deutsche lieben ihre Autos – diese Aussage stellt sich weit weniger als veraltetes Klischee heraus als erwartet, sondern lässt sich durch Zahlen belegen: Die Automobilindustrie stellt seit Jahrzehnten den mit Abstand bedeutendsten Industriezweig dar und…
Mobile Access

Mit Mobile-Access-Lösungen in die konvergente Zukunft

Mobile-Access-Lösungen liegen im Trend. Sie bilden vielfach die Basis für die Vernetzung von physischer Zutritts- und logischer Zugangskontrolle, wie eine globale Untersuchung von HID Global zeigt.
Identity Management

Von der Middleware zum Erfolgsgaranten – IAM Systeme im Wandel

Die Domänen Identity and Access Management (IAM) und Identity and Access Governance (IAG) in modernen Unternehmen unterliegen einem stetigen Wandel.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.