Anzeige

Zugriffsrechte

Privilegierte Zugriffsrechte besitzen nicht nur IT-Administratoren oder Super-User, sie finden sich auch in Applikationen, Tools und Systemen. Diese nicht-menschlichen privilegierten Zugriffsrechte stellen eine erhebliche Gefahr für Unternehmensanwendungen und -daten dar, mahnt Sicherheitsexperte CyberArk.

Viele Unternehmen beachten die nicht-menschlichen Zugriffsrechte nicht oder nur unzureichend. Es geht dabei vor allem um Application Accounts oder technische Accounts, das heißt um die in Anwendungen, Skripten oder Konfigurationsdateien gespeicherten Zugangsdaten und Passwörter. Sie werden für den automatischen, authentifizierten Zugriff auf Backend-Systeme benötigt, etwa bei der Verbindung einer Anwendung zu einer Datenbank.

Die privilegierten Zugangsdaten sind in den Applikationen statisch hinterlegt und werden in der Regel nie geändert. Außerdem liegen sie meistens im Klartext oder in einer einfachen Verschlüsselung vor. Gelangt ein externer Angreifer oder auch böswilliger Insider in ihren Besitz, kann er unter Umständen die vollständige Kontrolle über die gesamte IT-Infrastruktur eines Unternehmens übernehmen.

„Um dieses Sicherheitsrisiko zu beseitigen, müssen Unternehmen die in Skripten oder Konfigurationsdateien eingebetteten statischen Zugangsdaten eliminieren“, betont Michael Kleist, Regional Director DACH bei CyberArk. „Alle Anmeldeinformationen und vertraulichen Zugangsdaten sollten zentral gesichert, automatisch verwaltet und rotiert sowie dynamisch zur Laufzeit zur Verfügung gestellt werden. Damit wird die Sicherheit entscheidend erhöht.“


Der neue Termin für die IAM CONNECT steht:

30.11. - 02.12.2020

#iamconnect

Identity und Access-Management (IAM), lange Zeit in Business-Kreisen als ein Projekt von Organisations- und IT-Freaks mit wenig Charme, hohen Kosten und geringen Fertigstellungsaussichten („Modell BER“) wahrgenommen, hat sich zu einer unverzichtbaren Basis für die digitale Transformation und neue Geschäftsmodelle gemausert. 

>> JETZT ANMELDEN


Bei der Vermeidung beziehungsweise Beseitigung von dauerhaft hinterlegten Anmeldeinformationen sind verschiedene Vorgehensweisen möglich beziehungsweise erforderlich.

Erstens muss ein Unternehmen natürlich bei Neuentwicklungen konsequent auf eine hartkodierte Programmierung von Zugangsdaten verzichten. Zweitens können für klassische Applikationen wie SAP, Standardsysteme wie ServiceNow, Rapid7 oder Tenable und Application Server fertige Integrationslösungen genutzt werden; solche Lösungen stellt etwa CyberArk gemeinsam mit den Applikationsherstellern bereit. Drittens sollte ein Unternehmen bei selbstentwickelten Applikationen mit eigenständiger Logik die gegebenenfalls aufwendigeren Veränderungen in Abhängigkeit von einer Kritikalitäts- und Risikobewertung sukzessive in Angriff nehmen. Hier besteht oft die Möglichkeit, selbstgebaute Skripte mit klassischen Suchen-und-Ersetzen-Verfahren zügig zu überarbeiten. Allerdings sind vereinzelt durchaus auch umfangreiche Source-Code-Veränderungen erforderlich.

Konkret sollte ein Unternehmen bei der Beseitigung eingebetteter Anmeldeinformationen und konsistenten Verwaltung und Überwachung privilegierter Zugriffe drei verschiedene Ebenen berücksichtigen:

1. Applikationsebene

Auf der Applikationsebene sind die Applikation-zu-Applikation-Verbindungen zu beachten. Alle technischen Verknüpfungen zwischen Teilen einer Applikationslandschaft erfordern einen privilegierten Zugang für den Datenzugriff, auch wenn es nur um Lese- und nicht um Änderungsrechte geht. Solche Verbindungen bestehen etwa zwischen Applikation und Datenbank, zwischen Applikation und Middleware-Produkten oder auch direkt zwischen Anwendungen.

2. Toolebene

Auf Toolebene ist vor allem die Automation zu beachten, die in immer stärkerem Maße an Bedeutung gewinnt. Hier geht es um Lösungen wie Jenkins, Puppet, Chef, OpenShift oder auch RPA. Darüber hinaus gibt es weitere Tools, die über privilegierte Rechte bis hin zum Domain-Admin-Level verfügen: ein klassisches Beispiel sind Schwachstellen-Scanner.

3. Systemebene

Auf der technologischen Systemebene geht es um System-zu-System-Verbindungen, also um die in vielen Systemen vorhandenen Service-Accounts. Windows etwa verfügt über eine große Anzahl solcher Accounts, um Services im richtigen Kontext zu starten und zu stoppen und um eine Automation auf einem granularen Level zuzulassen.

„Aus Sicherheitssicht führt an einer Verwaltung und Überwachung aller Anmeldeinformationen und vertraulichen Zugangsdaten, die von nicht-menschlichen Benutzern verwendet werden, kein Weg vorbei“, so Kleist. „Die Beseitigung fest programmierter Anmeldeinformationen und ihre Rotation gemäß definierter Richtlinien ist eine wesentliche Komponente eines stringenten Secrets-Management und damit für die Erhöhung der Unternehmenssicherheit von erheblicher Bedeutung.“

www.cyberark.de


Artikel zu diesem Thema

cyber Security
Jul 14, 2020

Remote-Access erfordert die Verwaltung und Sicherung privilegierter Zugriffe

Unternehmen müssen in immer stärkerem Umfang Remote-Mitarbeiter und -Dienstleister in der…
Hacker Stoppschild
Mai 23, 2020

Least Privilege-Ansatz: Starke Barrieren gegen Hacker

Bei traditionellen perimeterbasierten Sicherheitskonzepten haben Cyberkriminelle meist…
Mythen und Fakten
Apr 27, 2020

Die vier größten Fehleinschätzungen zum Privileged Access Management

Privileged-Access-Management-Lösungen, die den Zugang zu kritischen…

Weitere Artikel

Identity Management

Automatisiertes Identity Management erleichtert die Arbeit im Homeoffice

Lange Arbeitswege und den festen Platz im Büro tauschen immer mehr Berufstätige in Deutschland zumindest zeitweise gegen den Schreibtisch in den eigenen vier Wänden.
IAM

Identitätszentrierte Security

79 Prozent der Unternehmen haben in den letzten zwei Jahren einen identitätsbezogenen Sicherheitsverstoß erlitten, und 99 Prozent glauben, dass diese Sicherheitsverstöße vermeidbar gewesen wären, so das Ergebnis von Untersuchungen der Identity Defined…
Zugangskontrolle

Leere Büros: Zugangskontrollsysteme als Sicherheitsrisiko

Weltweit sind Büros in der Pandemie verwaist wie sonst nur zwischen den Jahren. Wo sich die physische Anwesenheit nicht vermeiden lässt, arbeiten Mitarbeiter im Schichtsystem oder verstecken ihre Gesichter hinter Schutzmasken.
IT-Führungskraft Cloud

IT-Führungskräfte wollen Cloud-IAM einführen oder ausbauen

ForgeRock gibt die Ergebnisse der Studie zur Akzeptanz von Hybrid-Cloud in Unternehmen bekannt. Aus der Studie geht hervor, dass mehr als 80 Prozent der globalen IT-Entscheidungsträger planen, in den nächsten zwei Jahren cloudbasierte Identity und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.