Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

B2B Service Management
22.10.19 - 23.10.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

PM Forum 2019
22.10.19 - 23.10.19
In Nürnberg, NCC Ost

DILK 2019
28.10.19 - 30.10.19
In Düsseldorf

Digital X
29.10.19 - 30.10.19
In Köln

DIGITAL FUTUREcongress
05.11.19 - 05.11.19
In Essen, Halle 8 im Congress Center Ost

Anzeige

Anzeige

Mann mit Lupe

Einige Schwachstellen des vergangenen Jahres schafften es bis in die Schlagzeilen der Tagespresse: Rund um Meltdown, Spectre oder Struts 2 entstand ein regelrechter medialer Hype.

Damit wurden selbst Unternehmensbereiche darauf aufmerksam, die sonst nichts mit Schwachstellen‑Management zu tun haben: Geschäftsführung, Investor Relations, Kundenservice oder Unternehmenskommunikation.

Tenable erklärt, wie Sicherheitsteams auf Fragen dazu reagieren können.

  • Mediale Aufmerksamkeit ist kein Maßstab, um die tatsächlichen Gefahren einzuschätzen, denn Medien berichten über interessante Schwachstellen – nicht nur die tatsächlich kritischen. Security‑Teams bewerten Risiken aber nicht nach medialer Aufmerksamkeit. Sie sollten die verschiedenen Verantwortlichen stattdessen darüber aufklären, wie sie selbst diese Risiken beurteilen und worauf diese Einschätzung basiert. Außerdem müssen sie akzeptieren, dass auch weniger dringliche Schwachstellen unter Umständen eine Reaktion erfordern. Sollten sie die Erwartungen nach einer schnellen Lösung oder Reaktion noch nicht erfüllen können, müssen sie dies ebenfalls erläutern.
     
  • Security‑Teams sollen die erkannten Risiken einordnen und alle Betroffenen dazu beraten. Das gilt besonders für Entscheidungsträger: Denn von deren Warte aus betrachtet sind Schwachstellen oft „politisch“ – sie können dem Ansehen des Unternehmens schaden, selbst wenn die tatsächlichen, technischen Gefahren viel geringer sind, als die dadurch entstehende Aufregung vermuten lässt. Teams müssen in diesen Fällen kontextbasierte Antworten parat haben – und sich nicht vom Hype verrückt machen lassen. Entscheidend ist, dass die Security-Experten die Erkenntnisse aktuell kommunizieren und die teils komplexen, theoretischen Sachverhalte den Laien erklären.

Fazit

Beim Umgang mit Schwachstellen ist die Art der Kommunikation entscheidend: Nachrichten und umfassende Berichterstattung können für Unruhe sorgen – selbst, wenn eine Schwachstelle noch gar nicht ausgenutzt wurde oder keine weiteren Details dazu vorliegen. Landet eine Schwachstelle einmal in den Schlagzeilen, ist es an der Zeit, aktiv verschiedene Geschäftsbereiche ins Boot zu holen. So zeigen Security-Teams, dass sie alles im Griff haben und bauen Vertrauen auf, das bei der nächsten Hype-Schwachstelle die größte Unruhe verhindert.

Jens Freitag
Jens Freitag, Security Engineer DACH bei Tenable

de.tenable.com

 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 9483c05b1622e555b7938bb66514127f

IT-Sicherheit im Gesundheitswesen: Es geht schließlich um Menschenleben!

Dr. Klaus-Uwe Höffgen ist seit Anfang 2019 Chief Digital Officer des Lukaskrankenhauses…
Tb W190 H80 Crop Int 600fdfda5e5b790b51dc29d51f18d805

IT-Sicherheit braucht ein Gesamtkonzept

Die it-sa in Nürnberg hat ihre Tore geschlossen, Hersteller von IT-Security-Komponenten…
Flugzeug

IT-Sicherheit bei Fluggesellschaften

Die IT-Sicherheit in der Flugbranche steht, wie kaum eine andere, tagtäglich einer…
Tb W190 H80 Crop Int 55f352e34327bbdfa45ee24ae2501abc

Wenn IT-Sicherheit zur Kulturfrage wird

Wer die Migration von klassischer IT zu Cloud-Native-Anwendungen verantwortet, trifft…
Cyber Camera

Was wäre, wenn jeder für Sicherheitsvorfälle persönlich haften müsste?

Angesichts der Tatsache, dass das Cyberrisiko mittlerweile sogar als Bewertungskriterium…
Security Meeting

Das Erkennen von Sicherheitsbedrohungen ist Aufgabe des Managements

Die IT-Sicherheit in Unternehmen muss Aufgabe des Managements und der Führungsetage…