Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

DSGVO Cloud

Die DSGVO verursacht Unsicherheit, weil Unternehmen oft nicht klar ist, ob sie personenbezogene Daten speichern und wenn ja, wo diese liegen. Snow Software liefert vier einfache Schritte, wie Unternehmen alle Bestände personenbezogener Daten berücksichtigen können, egal auf welcher Plattform. 

Der 25. Mai 2018 ist vorbei, die EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Jedes Unternehmen, das personenbezogene Daten von EU-Bürgern sammelt oder verarbeitet, muss die Verpflichtungen des neuen Gesetzes erfüllen. Auch jetzt noch treffen viele auf ihrem Weg zur Konformität auf immer neue Stolpersteine. Häufige Schwachstelle: Unternehmensweit verbreitete SaaS-Anwendungen.

Benedict Geissler, Regional Business Manager bei Snow Software, erklärt, wie Organisationen in vier Schritten sicherstellen, dass alle Bestände personenbezogener Daten berücksichtigt sind – und zwar unabhängig von ihrer Bereitstellungsplattform.

1. Automatische Datenerkennung in lokalen und Cloud-Umgebungen einrichten

Ohne umfassende Dateninventur ist DSGVO-Compliance praktisch unmöglich. Automatisierte Erkennungslösungen können dabei helfen, die erfassten Datenbestände kontinuierlich aktuell zu halten – insbesondere wenn neue Systeme On-Premise oder in der Cloud hinzugefügt oder entfernt werden. Sie durchsuchen Tausende von Anwendungen. Dabei sind sie in der Lage, SaaS-Lösungen zu identifizieren, die personenbezogene Daten speichern oder verarbeiten. So stellen Unternehmen sicher, dass nichts durch die Lappen geht.

2. Festlegen, welche Daten mit Lieferanten geteilt werden und wie diese damit umgehen

Eine der besonders komplexen Anforderungen der DSGVO: Organisationen sind nicht nur für angemessene Sicherheitsmaßnahmen in ihrer eigenen Umgebung verantwortlich. Sie müssen auch dafür geradestehen, dass die personenbezogenen Daten ihrer Kunden in der Umgebung von Anbietern sicher sind, mit denen sie diese teilen. Viele Verantwortliche teilen personenbezogene Daten über SaaS-Anwendungen mit Auftragsverarbeitern. Nur wer seine SaaS-Daten genau kennt, kann die Anbieter identifizieren, die diese personenbezogenen Daten verarbeiten – und seiner Verantwortung adäquat nachkommen.

3. Personenbezogene Daten kategorisieren und wissen, wo sie sind

Viele DSGVO-Prozesse verlangen von Unternehmen, dass sie nicht nur wissen, wo sich personenbezogene Daten befinden, sondern auch um welche Art von personenbezogenen Daten es sich dabei handelt. Um etwa das „Recht auf Vergessen“ umzusetzen, müssen Unternehmen in der Lage sein, die personenbezogenen Daten des Betroffenen (Data Subject) aufzufinden und anschließend herausfiltern, welche Daten gelöscht und welche aufbewahrt werden müssen.

4. Zugriff auf persönliche Daten regeln

Bei lokal gehaltenen Datenbeständen leisten die meisten Unternehmen gute Arbeit, wenn es darum geht, Zugriffskontrollen aufrechtzuerhalten. Genau wie im Fall der automatischen Erkennungslösungen entfallen diese Kontrollen jedoch bei SaaS-basierten Beständen mit personenbezogenen Daten. Hier verlassen sich viele Unternehmen auf vereinfachte Zugriffskontrollhierarchien. Diese gewähren den Nutzern jedoch weitreichende Einblicke in die personenbezogenen Daten. Den Zugriff auf sämtliche persönliche Datenbestände einschließlich der SaaS-basierten Repositorys sicht- und kontrollierbar zu machen, ist ein wichtiger Schritt hin zur DSGVO-Konformität.

Benedict GeisslerBenedict Geissler ist seit Januar 2014 Geschäftsführer und Regional Business Manager bei Snow Software, einem internationalen Anbieter von Software-Asset-Management-Lösungen mit Niederlassungen in Stuttgart und Mailand sowie internationalem Hauptsitz in Stockholm, Schweden.

Der diplomierte Volkswirtschaftler verfügt über 19 Jahre Erfahrung im IT-Bereich und war in der Vergangenheit unter anderem für FileNet sowie für IBM tätig, wo er zuletzt als Leader General Business Software Group Germany und Niederlassungsleiter verschiedene Führungsaufgaben innehatte. 

www.snowsoftware.com
 

GRID LIST
DSGVO

Wie weit sind Unternehmen wirklich in Bezug auf die DSGVO?

Noch vor wenigen Monaten beherrschte vor allem ein Thema die Geschäftswelt: die neue…
SSL

6 Tipps zur Vermeidung von SSL-Blind-Spots

Die SSL-Nutzung nimmt mit jedem Jahr kontinuierlich zu, und auch Hacker nutzen diese…
Compliance

Compliance: Firmen erst durch Schaden klug

Compliance ist bei kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nach wie vor ein…
Fitness App

Weitere Fitness-App mangelhaft: Unverschlüsselte Übertragung von Standortdaten

Als Reaktion auf die Anfang des Jahres stark in die Kritik geratenen Fitness-Apps hat das…
Server

Was ist Server Name Indication (SNI)?

Mit der Server Name Indication (SNI) kann ein Server mehrere TLS-Zertifikate für…
Matthias Stauch

DSGVO: personenbezogene Daten nur verschlüsselt übermitteln

Die DSGVO fordert Unternehmen dazu auf personenbezogene Daten zu schützen. Welche…
Smarte News aus der IT-Welt