Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

DSGVO Tastatur 757920268 700

Weniger als ein Monat bis zum „DSGVO-Stichtag“ 25.05.2018: Unternehmen haben nun entweder die Weichen bereits gestellt und können sich beruhigt zurücklehnen – oder aber, die massiven Änderungen im Datenschutz wurden bisher mehr oder weniger bewusst ignoriert.

Für den ganz großen Wurf ist es jetzt eigentlich deutlich zu spät. Doch anstatt zu kapitulieren, lässt sich mit kleinen, aber gezielten Maßnahmen durchaus noch etwas retten. Ein solcher Bereich ist der sichere Einsatz externer Speichermedien. Konstantin Fröse, EMEA Account Executive bei DataLocker, nennt vier Ansatzpunkte für Unternehmen, die jetzt noch an ihrer DSGVO-Compliance arbeiten möchten.

USB-Speicher: Sichere Hardware-Verschlüsselung ist das Mittel der Wahl

Unter der Voraussetzung, dass ohnehin nur Hardware-verschlüsselte USB-Sticks und -Festplatten eingesetzt werden, können damit bereits die geeigneten technischen Maßnahmen (DSGVO Art. 32) erfüllt werden. Wichtig ist jedoch in der Tat, dass es sich um eine echte Hardware-Verschlüsselung handelt. Diese bietet gegenüber anderen Verschlüsselungsmethoden unterschiedliche Vorteile in Bezug auf Leistung, Benutzerfreundlichkeit und Schutz vor Kompromittierung. Das wichtigste Argument gegenüber einer Softwarelösung ist jedoch, dass die Verschlüsselung nicht umgangen oder entfernt werden kann. Denn das kann bei vielen Software-basierten Lösungen relativ schnell passieren – mit dem Resultat, dass die USB-Speicher ganz normal weiter verwendet werden, jedoch ohne Schutz und Kontrolle und außerhalb der ursprünglich geplanten Compliance.

Organisatorische Maßnahmen: USB-Device-Management

Werden diese USB-Speicher nun noch über eine USB-Device-Managementlösung zentral verwaltet, können in diesem Bereich auch die in der DSGVO definierten organisatorischen Maßnahmen erbracht werden (ebenfalls Art. 32). Durch umfangreiche Sicherheitsrichtlinien kann sichergestellt werden, dass eine Nutzung der Inhalte auf den USB-Speichern nur unter bestimmten Voraussetzungen möglich ist. Und werden diese Voraussetzungen nicht erfüllt, ist kein Zugriff auf die Daten möglich.

So können beispielsweise Passwortregeln konfiguriert werden, die festlegen, wie komplex ein Passwort sein muss oder wie lange es gültig sein darf, bevor es erneuert werden muss. Es kann jedoch auch definiert werden, in welchen IP-Adressbereichen oder an welchen „vertrauenswürdigen“ Systemen der USB-Speicher überhaupt genutzt werden darf.

Zudem kann optional ein eigener Anti-Malware-Scanner zugeschaltet werden, der direkt in die Firmware des USB-Speichers integriert ist und damit weder absichtlich noch unabsichtlich deaktiviert oder entfernt werden kann. Das ist besonders dann von Bedeutung, wenn die USB-Speicher nicht nur an firmeneigenen Systemen eingesetzt werden, bei denen man stets die Kontrolle über die Aktualität der eingesetzten Anti-Malwarelösung hat.

Nachweisbarkeit der getroffenen Maßnahmen für das DSGVO-Verfahrensverzeichnis

Die Basis einer USB-Device-Managementlösung beziehungsweise eines umfassenden Gerätemanagements ist die Registrierung aller sicheren USB-Laufwerke. Dabei wird jedes Laufwerk mit wichtigen Daten wie Typenbezeichnung, Seriennummer und Firmware-Stand erfasst. Zudem ist ersichtlich, welchen Mitarbeitern diese sicheren USB-Speicher ausgehändigt wurden. Hieraus kann eine Liste exportiert werden, die sich hervorragend als Anlage zum DSGVO Verfahrensverzeichnis (Art. 30) eignet.

Meldung bei der Aufsichtsbehörde / Benachrichtigung der betroffenen Personen

Tritt der „Worst Case“ ein und ein USB-Laufwerk geht wirklich einmal verloren oder wird gestohlen, so können sowohl der AES-Schlüssel in der Hardware-Verschlüsselungseinheit als auch die auf dem Laufwerk befindlichen Daten aus der Ferne gelöscht werden. Dies wird in einem Compliance-Report dokumentiert, der ebenfalls exportiert und als Anlage zur Meldung bei der Aufsichtsbehörde (DSGVO Art. 33) und bei den betroffenen Personen (DSGVO Art 34) verwendet werden kann. Betroffene Personen könnten in diesem Fall auch Kunden oder Klienten sein, die ihrem Dienstleister ihre persönlichen Daten anvertraut haben und denen nun nachgewiesen werden kann, dass kein Grund zur Sorge besteht, da kein Datenverlust eingetreten ist.

„Es sind jetzt nur noch wenige Wochen bis zum endgültigen Inkrafttreten der Datenschutz-Grundverordnung. Auch wenn bisher einiges versäumt wurde, ist es aber noch nicht zu spät, zumindest wichtige Teilbereiche umzusetzen. Wir empfehlen Unternehmen in diesem Fall, sich auf konkret und zeitnah lösbare Aufgaben zu konzentrieren, die über die Abbildung der DSGVO-Anforderungen hinaus gleichzeitig auch einen zusätzlichen Sicherheitsgewinn darstellen“, erklärt Konstantin Fröse.

datalocker.com
 

GRID LIST
DSGVO

Nach einem Jahr DSGVO sind noch viele Unternehmen unsicher

Am 25. Mai gilt die DSGVO seit einem Jahr in allen EU-Mitgliedstaaten. In dieser Zeit…
Tb W190 H80 Crop Int D14174f9f546d61501920965da89725c

Ein Jahr DSGVO: Viel Arbeit - und viele offene Fragen

Die größte Aufregung rund um die Datenschutzgrundverordnung hat sich nach einem Jahr…
Tb W190 H80 Crop Int F1f72fabd46e97adb1d88019d7eccd85

Fünf Passwort-Alternativen der Zukunft

Der Welt-Passwort-Tag findet jedes Jahr am ersten Donnerstag im Mai statt. Er ruft dazu…
Tb W190 H80 Crop Int 3beed8ea8d39bc9de7fa829bffb574e8

Facebook bereitet sich auf Milliardenstrafe vor

Facebook rechnet damit, dass die jüngsten Datenschutz-Skandale das Online-Netzwerk bis zu…
Tb W190 H80 Crop Int D73172c157619fcd091d7b77a237b45c

Warum fast jede Datenschutzverletzung ein „Insider Job“ ist

Neben vielen anderen Formen von Cyberkriminalität sind auch eher schlicht gestrickte…
GDPR Concept

E-Mail-Kommunikation gemäß DSGVO – aber bitte verschlüsselt

Die E-Mail ist das beliebteste Kommunikationsmittel in Unternehmen. Jeden Tag gehen hier…