Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Trusted Shops Datenschutztipps 700

Bild: Trusted Shops

Datenschutz geht jeden an – denn jeder einzelne kann dazu beitragen, dass seine persönlichen Informationen besser abgesichert sind. Meist sind es nur Kleinigkeiten, die man selbst umsetzen kann und eine große Wirkung haben. 

Trusted Shops hat alle wichtigen Informationen in 9 handlichen Tipps zusammengefasst.

Auch wenn es keine hundertprozentige Sicherheit vor dem Diebstahl persönlicher Daten gibt, kannst du einiges unternehmen, um deine Daten besser zu schützen.

Nutze individuelle Passwörter für jeden Dienst

Es ist sinnvoll, für jeden Diest ein eigenes Passwort zu wählen. Damit man in der Flut von Zugängen den Überblick behält, gibt es sogenannte Passwort-Manager. In diese werden alle Passwörter und Zugänge gespeichert, und man erhält nur mit einem "Masterpasswort" Zugriff auf die verschlüsselten Daten.

Beantworte persönliche Sicherheitsfragen

Bei vielen Diensten kann man zu zusätzlichen Sicherheit sogenannte Sicherheitsfragen beantworten. Hier sollten die Fragen gewählt werden, deren Antwort man nicht mit einer kurzen Recherche bei Google über dich herausfinden kann. Fragen nach dem ersten Job oder der Schule, auf der man war, lassen sich so oft leicht herausfinden. Der erste Urlaubsort, an dem man sich erinnern kann, ist da normalerweise schon schwerer.

Keine Anhänge von Unbekannten öffnen

Überprüfe vor dem Öffnen von Dateinanhängen genau, ob du den Absender der E-Mail kennst und du von ihm eine Datei erwartest. Urlausfotos von Freunden sind kein Problem, wenn plötzlich eine E-Mail von einem Anwalt mit einem angeblichen Mahnbescheid kommt, ist Vorsicht geboten. Die Telefonnummer des Anwalts im Internet recherchieren und dort dann anrufen.

Installiere eine aktuelle Anti-Viren-Software

Am besten eine bezahlte Software nutzen, um den bestmöglichen Schutz zu haben. Es gibt aber auch kostenlose Programme, die hier schon einen guten Schutz bieten. Besonders Windows-Nutzer sollten hier aktiv werden und zumindest eine kostenlosse Version eines Antiviren-Programms installieren. Diese Software sucht automatisch nach Trojanern und Viren, die deinen Rechner befallen haben könnten oder sich beispielsweise in Dateianhängen von Spam-E-Mails verstecken könnten.

Halte dein Betriebssystem auf dem aktuellsten Stand

Regelmäßige System-updates helfen, klaffende Sicherheitslücken im Betriebssystem und der darauf installierten Software zu schließen. Sowohl Apple als auch Microsoft veröffentlichen mittlerweile in recht kurzen Abständen Sicherheitsupdates. Diese sind nicht zu unterschätzen und sollten auf jeden Fall zeitnah installiert werden.

Überprüfe Freundschaftsanfragen genau

Wir sind fast alle in irgendwelchen sozialen Netzwerken aktiv. Immer wieder bekommt man dort Freundschaftsanfragen von "Personen", die man gar nicht kennt. Dahinter können sich automatisierte Programme verstecken, die systematische Freundschaftsanfragen verschicken um von den betreffenden Personen weitere persönliche Daten abzugreifen.

Melde dich ab, wenn du einen öffentlichen Rechner nutzt

Die Nutzung von öffentlichen Rechnern für private Zwecke solltest du nach Möglichkeit vermeiden. Wenn es gar nihct anders geht, zumindest nur im privaten Modus des Browsers surfen. Nutzt du Dienste wie Facebook, Amazon und Co an einem öffentlichen Rechner - beispielsweise in der Uni, im Büro oder einem Internet-Cafè im Urlaub - solltest du dich unbedingt wieder abmelden, wenn du fertig bist.

Nutze die Sicherheitsmechanismen der Online-Dienste

Viele Online-Dienste bieten mittlerweile eine sogenannte Zwei-Faktor-Authentifizierung an. Bei Apple beispielsweise kannst du dich dann nur noch anmelden, wenn du deinen Code eingibst, der dir beim Login-Versuch auf einem bereits autorisierten Gerät angezeigt wird - beispielsweise auf dem iPhone. Auch Google, Twitter, Facebook, WhatsApp, Dropbox und PayPal bieten eine solche Eisntellung an.

Gehe sparsam mit deinen Daten um

Bei allen Sicherheitsvorkehrungen solltest du gleichzeitig so sparsam wie möglich mit deinen eigenen Daten umgehen. Gib beispielsweise in Online-Shops nur die Daten an, die wirklich für die Bearbeitung deiner Bestellung notwendig sind. Je weniger Daten von dir in Umlauf sin, desto weniger Daten von dir können auch abgegriffen werden.

Die Infografik sollte hier zum Download stehen.

trustedshops.de



 

 

 

GRID LIST
EU-Flagge und USA-Flagge

CLOUD Act - Schatten über der DSGVO

Nahezu zeitgleich mit der DSGVO ist der US-amerikanische CLOUD Act in Kraft getreten. In…
Verschlüsselungslösung

Tool „Panda Full Encryption“ ist da

Sie kommt als umfassende Verschlüsselungslösung für Laufwerke von PCs, Laptops und…
E-Mail

MTA-STS: Neuer Verschlüsselungsstandard zwischen Mailservern

MTA-STS steht für “Mail Transfer Agent – Strict Transport Security”. Der neue Standard…
Datenschutzbehörde Brief

Fünf Tipps gegen DSGVO-Bußgelder

Jede Woche ergehen rund 450 Millionen US-Dollar Strafe wegen Verstoß gegen die…
Datenschutzrecht

Aktuelle Entwicklungen im Datenschutzrecht

Die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neu gefasste Bundesdatenschutzgesetz…
Facebook-LikeButton

EuGH zu Facebook-Like Button - Wer trägt die Datenschutz-Verantwortung?

Viele Websites binden Facebooks «Like»-Button und andere ähnliche Plug-ins ein, die Daten…