Anzeige

Cookies

Es zeigt sich, dass Cookies für Unternehmen schnell eine Gefahrenquelle beim Thema Datenschutz werden können. Die Datenschutzaktivisten der Gruppe Noyb rund um Max Schrems haben Beschwerden an über 560 Unternehmen verschickt und nach eigener Aussage 10.000 weitere in Vorbereitung.

Kern der Auseinandersetzung ist, wie sich Unternehmen die Zustimmung von Nutzern sichern, Cookies setzen zu dürfen. „Es war zu erwarten, dass es bei Cookies zum Streit kommt. Cookies sind ein Spannungsfeld von Interessen und berühren zudem eine Vielzahl der Internetnutzer. Wir haben unsere Kunden schon frühzeitig für diese Thematik sensibilisiert“, erklärt UIMC-Geschäftsführer Dr. Jörn Voßbein anlässlich der Noyb-Aktion.

Was sind Cookies?

Cookies gehören zum Alltag von Internetnutzern. Von den Usern wird die Entscheidung verlangt: „Akzeptieren“ oder „Ablehnen“. Cookies stellen eine Art Kurzzeitgedächtnis dar und nehmen dem jeweiligen User ein bisschen Arbeit beispielsweise beim Besuch von Onlineshops ab. Sie speichern ab, was man sich angeschaut hat und wer man ist. So werden dem User durch Werbetreibende gleich Produkte und Dienstleistungen auf der besuchten Homepage angezeigt, die zu einem passen könnten. Auch für die Seitenbetreiber bieten Cookies logischerweise viele Vorteile: Sie können mit ihrer Hilfe Kunden direkter auf passgenaue Angebote und Produkte hinweisen sowie die Internetseite optimieren. Zielgenaue Werbung ist auch ein Geschäftsmodell der Internetgiganten Google und Facebook.

Wer ist Noyb?

Noyb ist die Organisation des österreichischen Datenschutzaktivisten Max Schrems. „Noyb“ ist ein Akronym und steht für „my privacy is None Of Your Business“ – also in etwa „meine Privatsphäre geht dich gar nichts an“. 560 Beschwerdeschreiben verschickte die Aktivistengruppe jetzt an europäische und amerikanische Unternehmen. Vorwurf: rechtswidriges Handeln beim Einsatz von Cookie-Bannern.

Was sagt die Justiz zu Cookies?

Nach der Rechtsprechung zur europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) müssen Unternehmen die Einwilligung eines Nutzers einholen, wenn sie ihn mit Cookies verfolgen wollen. Deshalb erscheint seit einiger Zeit auf fast allen Internetseiten bevor man zum Inhalt der Seite gelangt ein Hinweis, der um die Erlaubnis zum Setzen von Cookies bittet. An diesen Cookie-Bannern setzt die Non-Profit-Organisation Noyb von Schrems an. Aus ihrer Sicht gibt die DSGVO vor, dass Nutzer vor eine klare Wahl von „Ja“ oder „Nein“ gestellt werden müssen. Stattdessen versuchten viele Anbieter, dies mit Tricks zu umgehen: Die Cookie-Banner machten es oft äußerst kompliziert, etwas anderes als den „Akzeptieren“-Button anzuklicken. Natürlich steht außer Frage, dass Unternehmen ein großes Interesse an einer hohen Zustimmungsrate haben. Sie hilft schließlich dabei das Marketing zu verbessern und – zumindest indirekt – häufig mehr Umsatz und letztlich mehr Gewinn zu erzielen.

Wie konnte Noyb die Vorwürfe so massenhaft erheben?

Die Organisation gibt an, mit einer speziellen Software die möglichen Datenschutzrechtsverletzungen herausgefunden zu haben. In Deutschland sind offenbar Tchibo, DHL, Armaturenhersteller Grohe und das stark präsente niederländische Bekleidungsunternehmen Hunkemöller von den Beschwerdebriefen betroffen.

Wie geht es nun weiter?

Noyb hat den Unternehmen eine einmonatige Frist zur Verhaltensänderung gegeben. Wenn die bisherige Praxis nicht geändert werde, würden die Datenschutzbehörden eingeschaltet. Noyb weist darauf hin, dass dann laut DSGVO Bußgelder von 20 Millionen Euro oder 4 Prozent des Jahresumsatzes möglich seien.

Was können Unternehmen tun?

Selbst Unternehmen, die (noch) nicht von der Kampagne betroffen sind, sollten Ihre Praxis prüfen, wie um eine Einwilligung der Seitenbesucher gebeten wird. „Positiv ist, dass durch die Aktion die Sinne bei allen Akteuren für den rechtskonformen Umgang mit Cookies geschärft werden“, erläutert Dr. Jörn Voßbein. In jedem Fall sollte durch kluges Verhalten in der Wirtschaft verhindert werden, was schon hier und da als Szenario diskutiert wird, dass der unüberlegte Einsatz von Cookies eine vermeidbare Klagewelle lostritt.

Hierzu hat die UIMC kurz und knackig verschiedene Informationen zusammengetragen: www.uimc.de/kurz-und-knackig
 


Artikel zu diesem Thema

Cookies
Mai 11, 2021

Steigerung der Tracking-Qualität in der Post-Cookie Ära

Die aktuelle Ankündigung von Google, ab 2022 innerhalb von Chrome auf 3rd Party Cookies…
Cookies
Mär 24, 2021

Cookies & DSGVO – Konformität mit einem Cookie Hinweis

Die Platzierung von Tracking-Cookies auf Websites gehört schon längst zur Norm, um…
Cookies
Sep 27, 2020

Cookies im World Wide Web

Nicht nur das Krümelmonster hinterlässt Spuren mit Cookies. Auch Internet-User tun dies,…

Weitere Artikel

EU Flagge

Die Auswirkungen des Digital Markets Act auf Online-Werbung

Der Connected Commerce Council (3C), eine globale Organisation, die über 1.800 europäische kleine und mittelständische Unternehmen (KMUs) repräsentiert, kritisiert die aktuellen Vorschläge zum Digital Markets Act (DMA). Den momentanen Vorschlägen zufolge wird…
Cyber Security

Fertigung muss im Bereich der Datensicherheit nachbessern

Wie gut ist die verarbeitende Industrie angesichts steigender Cyberbedrohungen wie gezielten Ransomware-Attacken, staatlich unterstützten Angreifern auf der Suche nach geistigem Eigentum oder böswilligen Insidern aufgestellt?
DSGVO

Automatisierung von Datenschutzpraktiken

Unternehmen sind heute mehr denn je auf Daten und Technologien angewiesen, wenn es gilt Operationen zu skalieren. Aber angesichts der sich ständig weiterentwickelnden rechtlichen Rahmenbedingungen für den Datenschutz ist es eine ganz eigene Herausforderung,…
Google Assistant

Sprachassistenten und das Fake-Wake-Phänomen

In einem gemeinsamen Projekt mit einem Forschungsteam der chinesischen Zhejiang Universität in Hangzhou haben Forschende des System Security Lab an der TU Darmstadt das sogenannte „Fake-Wake-Phänomen“ systematisch untersucht. Dieses Phänomen führt bei…
USA EU

Datentransfer in die USA so sicher wie möglich gestalten

Fast alle Unternehmen übermitteln über ihre eingesetzte Software unbemerkt Daten in die USA. Handelt es sich um personenbezogene Daten, bedeutet das häufig einen Verstoß gegen die Datenschutzverordnung.
Smartphone

Deutsche Smartphone-Nutzer legen viel Wert auf Privatsphäreeinstellungen

Anlässlich des Release der neuen iPhone 13-Reihe und der bedeutenden Datenschutz-Offensive von Apple haben die Datenschutzexperten von heyData, der digitalen Plattform für Datenschutzlösungen, eine Untersuchung veröffentlicht, die Aufschluss über die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.