Anzeige

EU- und US-Flaggen

Ein Kommentar von Hans Franzl, Geschäftsführer der Münchner brainworks Computer GmbH. Er plädiert dafür europäischer zu denken, Grauzonen keinen Raum zu lassen und sich mehr europäischen Lösungen zuzuwenden.

Im Juli 2016 hat die Europäische Kommission das umstrittene Privacy Shield verabschiedet, das nach dem Scheitern von Safe Harbor nun regeln sollte, wie personenbezogene Daten aus der EU in die USA zu transferieren sind. Unternehmen sollten sich dann von den USA bescheinigen lassen können, dass sie die Bedingungen für Privacy Shield erfüllen. Genau vier Jahre später hat das EuGH die Regelung gekippt - bereits das zweite Abkommen zum transatlantischen Datenschutz, das vom Gericht für ungültig erklärt wurde. Das EuGH war ins Spiel gekommen, weil ein irisches Gericht auf Veranlassung der dortigen Datenschutzbehörde und einer Klage des Datenschutzspezialisten Max Schrems wissen wollte, ob die so genannten Standardvertragsklauseln und Privacy Shield mit dem europäischen Datenschutzniveau vereinbar sind.

Was wie eine Randmeldung anmutet, hat für Unternehmen in Europa doch große Bedeutung. Es ist von nun an nicht klar, wie Daten aus der EU bei der Übermittlung in die USA geschützt werden sollen. Im Besonderen geht es hier um die umfangreiche Auslagerung der Datenverarbeitung aus der EU in die USA – also auch Cloud-Services in vielen Ausprägungen. Gerade in der aktuellen Situation erfreuen sich die amerikanischen Anbieter in diesem Umfeld – Microsoft, Zoom oder Google Cloud nur als Beispiele genannt – besonderer Beliebtheit. Mit der EuGH-Entscheidung begeben sich Unternehmen, die diese Lösungen einsetzen eigentlich in eine Grauzone.

Als deutsches Unternehmen mit über 30 Jahren Markterfahrung plädieren wir schon lange dafür, bei der Suche nach effizienten Lösungen den Blick nicht unbedingt über den Atlantik schweifen zu lassen. Wir sollten als Europäer mehr europäisch denken! Wir haben hier in Europa ein hohes Maß an Datenschutz und es gibt eine Vielzahl DSGVO-konformer europäischer Anbieter mit gleichwertigen Cloud- oder On-Premise-Lösungen. Schon seit vielen Jahren bieten wir diese gezielt als Alternativen zu amerikanischen Lösungen an. So können sich IT-Verantwortliche sicher sein, keine Grauzone zu betreten. Eine Folge des aktuellen Urteils könnte also sein, dass mehr Unternehmen auf regionale Datenverarbeitung umsteigen. Es wäre zu wünschen! Für den Datenschutz, aber auch zur Stärkung des europäischen Binnenmarktes.

Hans Franzl, Geschäftsführer
Hans Franzl
Geschäftsführer, brainworks Computer GmbH

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

EuGH-Urteil
Jul 16, 2020

EuGH kippt EU-US-Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield»

Update (16.07.2020, 13:24): EU und USA wollen über EuGH-Urteil zum Datenschutz…
Cloud Computing Concept
Jul 16, 2020

Das Gaia-X, das wir uns wünschen

Das Cloud-Projekt Gaia-X lässt viele träumen: von europäischer Größe, von…
Cloud Act
Apr 16, 2020

Privacy Shield schützt nicht vor US-Spionage via Cloud Act

US-amerikanische Software-Produkte wie ZOOM oder Skype übermitteln selbst sensible Daten…

Weitere Artikel

EU - UK

Datenaustausch mit UK – Die Rechtslage in Sachen Datenschutz

Seit dem Austritt Großbritanniens aus der EU wird die Rechtsgrundlage für den gegenseitigen Datenaustausch über den Ärmelkanal neu diskutiert. Derzeit gilt für Firmen im Vereinigten Königreich eine Übergangsfrist, in der sie zusätzlich zu ihren geltenden…
Digitale Identität

Unterschrift per Mausklick: So lässt sich digitale Identität datenschutzkonform anwenden

Die Welt tickt zunehmend digital: Erkennen lässt sich das zum einen am rasanten technologischen Fortschritt und an der Reaktion vieler Unternehmen auf die Corona-Pandemie, in der eine Vielzahl von Arbeits- und Kommunikationsprozessen digitalisiert wurden und…
Datenschutz

Datenschutz im Homeoffice

Laut einer aktuellen Personenbefragung der Hans-Böckler-Stiftung arbeitet derzeit rund ein Viertel der Erwerbstätigen in Deutschland vorwiegend oder ausschließlich im Homeoffice.
Datensicherheit

Apps und Datenschutz 2020 - Ein Jahresrückblick in Zahlen

Das Jahr 2020 hat aufgrund der Corona-bedingten Beschleunigung von Digitalisierungsprozessen und der Umstellung auf Homeoffice-Modelle die Wichtigkeit und Verbreitung von Apps überdurchschnittlich gesteigert.
Valentinstag Betrug

Wie du verhindern kannst, dass Hacker am Valentinstag dein Herz brechen

Der Valentinstag steht vor der Tür und viele Menschen machen sich online auf die Suche nach der großen Liebe.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!