Anzeige

DSGVO

NTT Ltd. rät Unternehmen, ihre DSGVO-Konformität angesichts anstehender Novellierungen und der veränderten Arbeitsbedingungen kritisch zu prüfen. 

Ende Mai 2020 jährt sich das Inkrafttreten der DSGVO zum zweiten Mal. Das Thema ist jedoch weitgehend von der Agenda verdrängt worden und spielt in der öffentlichen Aufmerksamkeit eine geringere Rolle. Nach Auffassung von NTT Ltd. ist diese Situation gefährlich, denn die Aufsichtsbehörden haben angekündigt, weiterhin angemessen gegen DSGVO-Verstöße durchgreifen zu wollen. In der aktuellen Situation müssen sich Unternehmen deshalb drei Herausforderungen stellen.

1. Unzureichende Schutzmechanismen

Nach wie vor erfüllen viele Unternehmen die DSGVO-Vorgaben nicht in vollem Umfang. Häufige Schwachstellen sind der Umgang mit zu löschenden Daten und die Realisierung in komplexen Anwendungs- und Systemlandschaften über die eigenen Unternehmens- und Ländergrenzen hinweg sowie die vielfältigen Anforderungen, die sich aus der Digitalisierung ergeben, wie etwa die immer umfassendere Datenanalyse durch KI und Big Data. Sie bieten deshalb potenzielle Ansatzpunkte für mögliche Prüfungen mit dem Ergebnis schwerwiegender Feststellungen und Unternehmen setzen sich so der Gefahr hoher Strafen aus.

2. DSGVO-Änderungen 2020 

Diese unbefriedigende und gefährliche Situation wird durch die Tatsache verschärft, dass noch in diesem Jahr neue oder veränderte Regularien ins Haus stehen. So ist 2020 die erste Evaluation des DSGVO-Gesetzeswerkes durch die EU-Kommission geplant. Zudem ist es angesichts der Diskussionen über mangelnde Zusammenarbeit zwischen den Datenschutzbehörden, nationale Ungleichheiten bei Auslegung und Durchsetzung der DSGVO-Regeln oder den strittigen Umgang mit Digitalkonzernen wie Facebook oder Twitter nicht auszuschließen, dass es zu Änderungen am Gesetzeswerk kommt, die anschließend von den Unternehmen zu realisieren sind.

3. Neue Sicherheitslücken durch Home-Office

Erschwerend kommt aktuell der Umgang mit der Ausnahmesituation dazu. Die rasant wachsende Verbreitung von Home-Office stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen, um die DSGVO-Regularien erfüllen zu können. Für den Einsatz der Mitarbeiter am heimischen Arbeitsplatz fehlen häufig DSGVO-konforme Einsatzkonzepte. Die Nutzung von privaten Endgeräten wie Smartphones stellt ebenso ein Sicherheitsrisiko dar wie nur unzureichend gesicherte Zugangsverbindungen. Dazu kommen zu großzügig ausgelegte Zugangs- und Zugriffsrechte, etwa wenn den Mitarbeitern standardmäßig lokale Administratorenrechte zugebilligt werden.

Bei der Lösung dieser Herausforderungen ist das Top-Management ebenso gefordert wie die Informationssicherheitsbeauftragten im Unternehmen und die IT-Spezialisten, die für die sichere technische Umsetzung der rechtlichen Vorgaben verantwortlich sind.

„Die aktuelle Krisensituation verschärft die Bedingungen für die Erfüllung der DSGVO-Normen. Damit besteht auch ein neues Risikopotenzial“, erklärt Eva-Maria Scheiter, Managing Consultant GRC bei NTT Ltd.’s Security Division. „Unternehmen sollten trotz aller ebenfalls bestehenden Herausforderungen das sichere und rechtskonforme Arbeiten nicht aus den Augen verlieren.“

https://hello.global.ntt/de-de
 


Artikel zu diesem Thema

DSGVO
Mai 26, 2020

Zwei Jahre DSGVO: Löschen im Sinne der Sicherheit

"Sie wurden soeben gelöscht", das sagte einst John Kruger (alias Arnold Schwarzenegger)…
Olaf Brandt
Mai 19, 2020

2 Jahre DSGVO: Wer sich an den Datenschutz hält, wird bestraft

Verstöße gegen die DSGVO werden weiterhin - auch von den Aufsichtsbehörden - billigend in…
Apr 24, 2020

Datenschutz im Homeoffice: Empfehlungen für Arbeitgeber

Das Homeoffice ist im Alltag von Millionen von Arbeitnehmern Thema der Stunde. Der…

Weitere Artikel

Laptop

Ein Jahr nach „Schrems II-Urteil": Rechtslage weiterhin unklar

Es ist ein Jahr her, dass der EuGH (Europäischer Gerichtshof) das „Schrems II-Urteil" erlassen hat, mit dem das Privacy-Shield-Abkommen gekippt wurde. Das Privacy-Shield-Abkommen legitimierte den Transfer personenbezogener Daten zwischen der EU und den USA in…
Datenschutz

Datenschutz versus Innovation?

Jürgen Litz, Geschäftsführer der cobra – computer’s brainware GmbH sowie der cobra computer's brainware AG in Tägerwilen, Schweiz, äußert sich als Experte für DSGVO-konformes Arbeiten über den anhaltenden Diskurs zwischen Datenschützern und Unternehmen.
Cloud Computing

Eine Frage der Prioritäten: Datenschutz in Cloud-Umgebungen

In Folge der Pandemiebestimmungen scheint sich der Homeoffice-Betrieb zu einer festen organisatorischen Säule in Unternehmen zu etablieren.
Datensicherheit

Immer mehr Meetings: Deshalb ist Datensicherheit wichtig

Zoom, Teams, Skype und Co. – Videokonferenzen sind spätestens seit 2020 integraler Bestandteil des Berufsalltags geworden. Doch bereits vor Ausbruch der Pandemie waren virtuelle Meetings beliebt.
EMail

BIMI-Standard: Entrust kündigt Verfügbarkeit von Verified Mark-Zertifikaten an

Entrust, Anbieter im Bereich vertrauenswürdige Identitäten, Zahlungen und Datenschutz, gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner Verified Mark Zertifikate (VMCs) zur Unterstützung des „Brand Indicators for Message Identification (BIMI)“-Standards für starke…

Privacy by Design einmal ganz konkret

Die DSGVO schreibt Privacy by Design für die Software-Entwicklung vor. Sie ist jedoch bei der Konkretisierung dessen, was Privacy by Design denn nun genau bedeutet, sehr vage.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.