Neue Cyberattacke zielt auf Microsoft Office und Adobe Photoshop Cracks

Bitdefender hat eine neue Bedrohung für Anwender entdeckt, die raubkopierte Versionen von Microsoft Office und Adobe Photoshop CC nutzen.

Der Angriff führt zur Installation einer Backdoor, die es Hackern ermöglicht, den Rechner vollständig zu kontrollieren. Die Attacke trat erstmals in der zweiten Jahreshälfte 2018 auf, ist weiterhin aktiv und zielt unter anderem auf Benutzer aus den USA, Indien, Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien. 

Anzeige

Haben die Angreifer mit der Backdoor die Kontrolle über das System erlangt, können sie Daten, Passwörter und andere Anmeldeinformationen stehlen. Auch Firefox-Profile und Web-Session-Cookies können gekapert und böswillig verwendet werden. Dabei gehen die Angreifer sehr gewieft ans Werk und lassen den gekaperten Rechner über TOR mit dem Command-and-Control-Server kommunizieren. So verschleiern sie ihren Standort.

Software-Cracks: Nicht nur illegal, sondern auch gefährlich

Software-Cracks sind Modifikationen von Software, um Funktionen zu entfernen oder zu deaktivieren, die als unerwünscht gelten, wie zum Beispiel der Kopierschutz. Obwohl sie illegal sind, verwenden Verbraucher und Unternehmen sie immer noch, um Kosten zu sparen. Das führt aber gleichzeitig zu großen Sicherheitsrisiken durch nicht vertrauenswürdige Software. Die Installation eines Antivirenprogramms kann helfen, solche Angriffe abzuwehren. Die aktuell entdeckte Attacke ist jedoch ein weiterer guter Grund, die Verwendung von Cracks und raubkopierter Software generell zu vermeiden.

Wirkungsweise der Cracked-Software-Malware im Überblick

  • Geräteübernahme: Die entdeckte Malware ist eine Backdoor – Hacker erhalten die volle Kontrolle über das Gerät und können es anweisen, alles zu tun, was der Angreifer will. Sie können Passwörter, lokale Dateien, PINs oder andere Anmeldeinformationen stehlen.
     
  • Monero-Wallets: Wenn der Angreifer ein auf dem Gerät gespeichertes Monero-Wallet identifiziert, kann er es zusammen mit dem gesamten darin gespeicherten Kryptogeld stehlen.
     
  • Firefox-Browserprofil: Mit dem Diebstahl des Benutzerprofils erhält der Angreifer Zugriff auch auf gespeicherte Anmeldepasswörter, den Browserverlauf und Lesezeichen und eingeloggte Sitzungscookies. Wer immer diese hat, kann sie einfach in seinen Browser importieren und ist bei dem zugehörigen Dienst angemeldet, ohne dass er nach einem Passwort oder 2FA gefragt wird.
     
  • Interaktive Angriffe: Die Untersuchungen legen nahe, dass die Backdoor höchstwahrscheinlich von Menschen betrieben wird, die keine automatischen Antworten versenden, sondern individuell interagieren.

www.bitdefender.de

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.