Anzeige

Hackerangriff

Aufgrund der steigenden Anzahl krimineller Aktivitäten im Cyberraum – z.B. Geldwäsche, Finanzierung von Terrorismus etc. – hat die EU-Kommission jüngst eine Reihe von Gesetzesvorschlägen herausgegeben, die Transaktionen mittels Kryptowährungen wie Bitcoin besser nachverfolgbar machen sollen.

Nach den Vorschlägen wäre ein Unternehmen, das Krypto-Vermögenswerte für einen Kunden überträgt, verpflichtet, dessen Namen, Adresse, Geburtsdatum und Kontonummer sowie den Namen des Empfängers anzugeben.

Ein Schritt auch im Kampf gegen Ransomware und Cybercrime

Hätte es zuletzt nicht eine Flut von Ransomware-Angriffen gegeben, wäre die Regulierung von Kryptowährungen vielleicht noch ein paar Jahre lang unter dem Radar der Behörden geblieben. Dass wir Tag für Tag neue Schlagzeilen zu Cyberattacken mittels Ransomware und ähnlicher Schadsoftware lesen können, war mit Sicherheit einer der Mitgründe, die die EU nun dazu bewegt hat, einen Kurs in Richtung strengerer Regulierung einzuschlagen.

Ransomware-Attacken, bei denen Lösegelder in Höhe von Millionen von Euro gefordert und gezahlt werden, haben die harte Realität einer im Allgemeinen unregulierten Form der Zahlungsweise ins Licht der Öffentlichkeit gerückt. Befürworter von Kryptowährungen (insbesondere Bitcoin) preisen die Geschwindigkeit, mit der globale Transaktionen abgewickelt werden, und die Anonymität, die Nutzern bei Überweisungen ermöglicht wird. Regierungen neigen allerdings dazu, die Dinge anders zu bewerten.

Nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 wurden vor allem in den USA verschärfte Regeln eingeführt, um sicherzustellen, dass Banken und andere Finanzinstitute ihre Sorgfaltspflicht erfüllen. Nun scheint die EU nachzuziehen. Wenn für Bitcoin und andere Kryptowährungen dieselben Regeln gelten wie für herkömmliche Bankgeschäfte, hätte dies erhebliche Auswirkungen auf alle Arten von Verbrechen, insbesondere auf die Cyberkriminalität – man könnte sich nicht mehr hinter der Anonymität des Internets verstecken. Wie der amerikanische Jurist Louis Brandeis 1914 über das damalige Bankensystem sagte: „Die Öffentlichkeit wird zu Recht als Heilmittel für soziale und industrielle Krankheiten gelobt. Man sagt, Sonnenlicht sei das beste Desinfektionsmittel, elektrisches Licht der wirksamste Polizist.“

Fazit

Die jüngsten Vorschläge der EU, sich mehr auf die Bekämpfung von Geldwäsche zu konzentrieren, die die Verwendung von Kryptowährungen einschließt, sind nichts Neues. Sie entsprechen dem, was die Regierungen seit 20-30 Jahren tun, nämlich den Erwerb von unrechtmäßig erworbenen Gewinnen zur Finanzierung von Terrorismus, Drogenhandel, Menschenhandel und Terrorismus zu verhindern, um nur einige zu nennen. Kryptowährungen sind zwar relativ neu, aber sie werden ausgiebig im Bereich der Cyberkriminalität genutzt und dürfen nicht von Regulierungen ausgenommen bleiben. Die Frage ist daher nicht, was zu tun ist, sondern wie es zu tun ist.

Morgan Wright, Chief Security Advisor
Morgan Wright
Chief Security Advisor, SentinelOne

Artikel zu diesem Thema

Bitcoin
Aug 01, 2021

IWF warnt Staaten vor Einsatz privater Kryptowährungen

Der Internationale Währungsfonds (IWF) warnt in seinem Blog Staaten vor großen Risiken im…
Ransomware Note
Jul 21, 2021

Ransomware und das Lösegeld-Dilemma

Lösegeldzahlungen nach Ransomware-Attacken führen dazu, dass diese Form der…
Cybercrime
Jun 20, 2021

Cyberkriminalität: Zwei von Drei Unternehmen in DACH bereits Opfer

Die Cyber-Bedrohungslandschaft im DACH-Raum entwickelt sich rasant weiter. Dabei…

Weitere Artikel

Supply Chain

Attacken auf die Software-Supply-Chain haben sich verdreifacht

Aqua Security, ein Anbieter cloudnativer Security, gab heute die Ergebnisse der aktuellen Studie „Software Supply Chain Security Review“ über Angriffe auf Software-Supply-Chains bekannt. Die Experten konnten über einen Zeitraum von sechs Monaten feststellen,…
Bankkarten

Eine gehackte deutsche Zahlungskarte kostet 16 Euro im Dark Web

Eine neue Studie von NordVPN hat 31.000 deutsche Zahlungskarten analysiert, die im Dark Web verkauft werden. Laut dieser Untersuchung liegt der angebotene Durchschnittspreis einer deutschen Zahlungskarte bei 15 Euro und 79 Cent.
Spionage

DazzleSpy attackiert Besucher von pro-demokratischer Nachrichtenseite in Hongkong

Die Webseite des Radiosenders D100 in Hongkong wurde kompromittiert. Ein Safari-Exploit wird ausgeführt, der eine Spionagesoftware auf die Macs der Besucher des Nachrichtenportals installiert.
Mond Rot

MoonBounce: Gefährliches Rootkit schlummert in der Firmware

Sicherheitsforscher von Kaspersky haben ein kleines, aber gefährliches Rootkit gefunden, das vom Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) eines Computers Malware nahezu ungestört verbreiten kann.
Software Supply Chain

Angriffe auf die Software-Lieferkette stellen ein großes Risiko dar – aber sie können verhindert werden

Immer häufiger werden Software-Lieferketten angegriffen. Dies stellt eine große Gefahr dar, weil dann auf einen Schlag viele Unternehmen weltweit betroffen sein können. Wie können Unternehmen sich gegen solche Angriffe schützen?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.