Anzeige

Anzeige

Phishing

Mit den bereits vor einigen Jahren eingeführten Applikationen auf Basis von Open Authorization (OAuth) konnten die großen Cloud-Plattformen wie Microsoft 365 und Google Workspace ihren Funktionsumfang vergrößern und gleichzeitig ihre Benutzeroberflächen verbessern.

Allerdings begründen diese Apps auch einen neuen Bedrohungsvektor, da Cyberkriminelle verstärkt gefährliche OAuth 2.0-Anwendungen (bzw. Cloud-Malware) einsetzen, um Daten zu stehlen und auf sensible Informationen zuzugreifen. Allein im Jahr 2020 entdeckte der US-amerikanische Cybersicherheits-Experte Proofpoint mehr als 180 dieser gefährlichen Anwendungen. Über 55 Prozent der Kunden des Unternehmens waren davon betroffen und die Erfolgsquote der Angriffe lag bei 22 Prozent – ein äußerst bedenklicher Wert in Zeiten wachsender Cyberrisiken.

Im Zuge seiner Untersuchungen konnte Proofpoint eine Vielzahl von Attacken mittels OAuth-Token-Phishing bzw. dem Missbrauch von OAuth-Apps beobachten. Diese Form von Cyberattacke ist für Angreifer geradezu ideal, um sich Zugang zu einem Unternehmen zu verschaffen, Angriffe auf Mitarbeiter zu initiieren und Dateien sowie E-Mails von Cloud-Plattformen zu stehlen. App-Angriffe mittels OAuth zielen oft auf die Konten des höheren Managements, von Account Managern, Personalverantwortlichen und auf die Finanzabteilung ab – also auf genau die Art von Benutzern, die Zugriff auf hochsensible Daten haben. Ist ein Angriff erst einmal erfolgreich, haben die Cyberkriminellen dauerhaften Zugriff auf E-Mails, Dateien, Kontakte, Notizen, Microsoft Teams-Chats und vieles mehr. In einigen Fällen leiten sie die Benutzer auch auf eine Phishing-Seite um, nachdem diese der Nutzung der Anwendung zugestimmt haben.

Gefährliche OAuth-Apps

Im vergangenen Jahr nutzten Cyberkriminelle eine Vielzahl von Techniken für ihre OAuth-Attacken wie die Imitierung von Anwendungen (durch Homoglyphen und gefälschte Logos bzw. Domains). Es kamen zudem unterschiedliche Köder zum Einsatz, so z.B. COVID-19, eine vorgebliche Mail-Quarantäne und Office-Reviews von Kollegen. Die ausgeklügelten Angriffe stützten sich dabei zuweilen sogar auf Microsofts eigene Plattform, um Einladungen zur Zustimmungsseite für gefährliche Anwendungen zu generieren.

www.proofpoint.com/de


Artikel zu diesem Thema

Cyber Attack World
Mai 01, 2021

Cybercrime nach COVID-19 - Werden wir DDoS, Phishing und Co. nie los?

Link11, der europäische IT-Sicherheitsanbieter im Bereich Cyber-Resilienz, hat seinen…

Weitere Artikel

Hacker

Arbeitsteilung bei Ransomware: Die Zusammenarbeit cyberkrimineller Gruppen

Die Bedrohungslage in Sachen Ransomware hat sich in den letzten Wochen und Monaten weltweit verschärft. Fast täglich werden neue Angriffe bekannt, bei denen Unternehmen Opfer eines Verschlüsselungs-Trojaners werden.
Hacker

Cybercrime: Es geht um Geld und Corona dient als Brandbeschleuniger

Schon seit Jahren ist zu beobachten, dass die Bedrohung durch Cyberkriminelle kontinuierlich zunimmt. Allein im Vorjahr wurden nach Angaben des Bundeskriminalamts (BKA) fast 110.000 Cyberattacken in Deutschland registriert. Das sind mehr als doppelt so viele…
Malware

Microsoft-signierte Malware ermöglicht gezielte Manipulation des Datenverkehrs

Die Security-Experten*innen von G DATA haben ein Netzwerk-Rootkit entdeckt, das Netzwerkanfragen auf einen Server mit einer chinesischen IP-Adresse umleitet. Damit ist es möglich, den Datenverkehr gezielt zu manipulieren.
Cybercrime

Cyberkriminalität: Zwei von Drei Unternehmen in DACH bereits Opfer

Die Cyber-Bedrohungslandschaft im DACH-Raum entwickelt sich rasant weiter. Dabei versuchen Cyberkriminelle zunehmend menschliche Schwächen statt direkte Schwachstellen in IT-Infrastrukturen auszunutzen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.