Anzeige

Hacker Cloud

Ein überwältigender Anteil (90 Prozent) der Cyberangriffe auf Cloud-Umgebungen in den letzten zwölf Monaten beinhaltete kompromittierte privilegierte Zugangsdaten. Dies ergab eine neue Studie von Centrify, einem Anbieter von modernen Privileged-Access-Management-Lösungen (PAM).

65 Prozent der befragten IT-Entscheider haben Angriffsversuche auf ihre Cloud-Umgebungen erlebt, und 80 Prozent dieser Attacken waren auch erfolgreich.

Um einzuschätzen, wie sich die Abhängigkeit von der Cloud und die daraus resultierenden Risiken rund um diese Angriffsfläche ein Jahr nach Beginn der Homeoffice-Ära entwickelt haben, befragte Centrify im März 2021 in Zusammenarbeit mit CensusWide 150 IT-Entscheider in den USA. Die Ergebnisse zeigen, dass die Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit der Cloud für den Geschäftsbetrieb entscheidend geworden sind. Cyberkriminelle haben dies erkannt.

Während die Mehrheit (63 Prozent) der Befragten den Schritt in die Cloud bereits vor drei bis fünf Jahren vollzogen hat, hat ein Viertel (25 Prozent) erst in den letzten zwei Jahren mit der Umstellung auf die Cloud begonnen. Fast ein Drittel (31 Prozent) nutzt hybride und Multi-Cloud-Umgebungen, während 45 Prozent einen reinen Private-Cloud-Ansatz verfolgen und 23 Prozent auf eine Public Cloud setzen. Die Verfügbarkeit war der wichtigste Vorteil der Cloud (46 Prozent), gefolgt von Zusammenarbeit (28 Prozent), Kostenersparnis (15 Prozent) und Skalierbarkeit (9 Prozent).

Trotz der Häufigkeit von Cyberangriffen auf die Cloud wurde das Verwalten von Multi-Cloud-Umgebungen als größte Herausforderung beim Wechsel in die Cloud genannt (36 Prozent), gefolgt von Cybersicherheitsrisiken und Cloud-Migration (beide 22 Prozent). Darüber hinaus sahen 19 Prozent der Befragten ein Problem darin, die Compliance in der Cloud aufrechtzuerhalten.

„Angreifer hacken sich nicht mehr in Systeme: Sie loggen sich einfach ein. Da fast alle Attacken auf die Cloud gestohlene privilegierte Anmeldedaten nutzen, sollte das Sicherheits-Portfolio von Unternehmen eine zentralisierte PAM-Lösung enthalten, die in der Cloud für die Cloud entwickelt wurde“, sagt Özkan Topal, Sales Director bei Centrify. „Dieser Ansatz minimiert die Angriffsfläche und kontrolliert den privilegierten Zugriff auf hybride Umgebungen, auch wenn sich diese nach COVID-19 weiterentwickeln.“

www.centrify.com
 


Weitere Artikel

Cyberangriff

Cring-Ransomware nutzt uralte Version von Adobe ColdFusion aus

Vergessene, ungepatchte und veraltete Software bietet ein ideales Einstiegstor für Cyberkriminelle. So auch im aktuellen Fall einer Ransomware-Attacke, die eine 11 Jahre alte Software auf einem Server für sich ausnutzte.
Hacker

Hacker zielen verstärkt auf kritische Infrastrukturen

Kritische Infrastrukturen (KRITIS) sind für das reibungslose Funktionieren unserer Gesellschaft und Wirtschaft unerlässlich. Da diese Strukturen hochsensibel sind, stellen sie für Cyberkriminelle ein ganz besonderes Ziel dar und sie unternehmen große…
Ransomware

Die Ransomware-Krise braucht einen globalen Lösungsansatz

Ransomware hat sich mittlerweile zu einem globalen Problem entwickelt. Cyberkriminelle Gruppen operieren von Ländern aus, die ihnen einen sicheren Unterschlupf bieten und es ihnen ermöglichen, sogar raffinierteste Angriffe zu starten. Um eine Eskalation zu…
Facebook Hacker

Spionagekampagne gegen Kurden durch hinterhältige Facebook-Posts

ESET-Forscher haben eine mobile Spionagekampagne untersucht, die sich gezielt gegen Kurden richtet. Die Operation läuft mindestens seit März 2020 und verbreitet sich über spezielle Facebook-Profile. Hierüber werden zwei Android-Backdoors verteilt, die als 888…
Ransomware

Großteil der Unternehmen zweifelt an eigener Ransomware-Resilienz

Anhaltende Cyberbedrohungen und neue Technologien wie Cloud-native Anwendungen, Kubernetes-Container und Künstliche Intelligenz stellen Unternehmen weltweit bei der Datensicherung vor große Herausforderungen. Das zeigt der Dell Technologies 2021 Global Data…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.