Anzeige

Online Dating Danger

„Mir würde so etwas ja nie passieren!“ Und doch passiert es immer wieder: Love Scamming über Online-Dating-Plattformen.

Love Scamming ist eine Internetbetrugsmasche, bei der ein Chatpartner seinem potenziellen Opfer vorspielt, unsterblich verliebt zu sein, um an dessen Geld oder Daten zu gelangen. Die Täter gehen bei dieser Betrugsmasche äußerst geschickt vor und erschleichen sich über Monate das Vertrauen der Opfer und bringen diese schließlich um horrende Summen, teilweise bis in den dreistelligen Bereich. Danach folgt der Kontaktabbruch. Personen allen Altersgruppen und Geschlechts können zum Opfer dieser Betrugsmasche werden. Neben monetären Verlusten bleiben die Opfer mit einem gebrochenen Herzen zurück.

Gerade jetzt, während der COVID-19 Pandemie, sind die Möglichkeiten „offline“ einen neuen Partner zu treffen äußerst begrenzt – und dann steht auch noch der Valentinstag an. Der Tag, an dem sich viele Singles noch einsamer fühlen als gewöhnlich und sich sehnlichst einen Partner herbeiwünschen. Was also tun, wenn die Möglichkeiten einen potenziellen Lebensgefährten kennenzulernen, eingeschränkt sind? Richtig, Online-Dating! Dabei ist jedoch Vorsicht geboten, denn anstatt die große Liebe zu finden, gelangen viele Personen ins Visier von Cyberkriminellen. So ist davon auszugehen, dass die Fälle dieser Betrugsmasche stark ansteigen werden. Damit einher geht auch das Risiko, dass Betrüger mit der Masche Unternehmensdaten abgreifen. Schließlich arbeiten viele Personen aktuell von Zuhause und eine von Mimecast durchgeführte Studie hat ergeben, dass 58% der Befragten ihre Firmengeräte zu privaten Zwecken nutzen – unter anderem zur digitalen Partnersuche: 10% der Befragten in Deutschland loggen sich mit ihren Firmengeräten auf Dating-Plattformen ein.

Um zu verhindern, Opfer von Love Scamming zu werden, empfiehlt Carl Wearn, Head of E-Crime bei Mimecast folgendes:

  • „Loggen Sie sich nicht auf Ihren Firmengeräten in Online-Dating-Plattformen ein. In einer Studie konnten wir herausfinden, dass immerhin 10% der Befragten ihre Firmengeräte für Online-Dating Apps nutzen. Einige Cyberkriminelle verfolgen neben ihrer monetären Bereicherung das Ziel, an Unternehmensdaten zu gelangen. Schützen Sie nicht nur Ihr Herz und Ihr Bankkonto vor möglichen Betrügern, sondern auch Ihre Firmengeräte und damit das Firmen Netzwerk.“
     
  • „Überweisen Sie ihrem Chatpartner unter keinen Umständen Geld – egal wie nett oder charmant dieser auch sein mag. Dies gilt vor allem dann, wenn Sie die Person noch nicht im realen Leben getroffen haben. Manche Betrüger versuchen sich über Monate oder sogar Jahre, Ihr Vertrauen zu erschleichen. Meist wird zunächst nach geringeren Summen gefragt. Daraufhin folgen oft weitere Forderungen, auch nach größeren Beträgen.“
     
  • „Wechseln Sie nicht den Messenger, sondern bleiben Sie immer auf der Dating-Plattform. Die meisten Dating-Seiten oder Apps haben bestimmte Richtlinien, die von den Nutzern eingehalten werden müssen. Es wird gezielt nach Geldanfragen gefiltert und diese unterbunden.“
     
  • „Vorsicht bei zu schnellen Liebesbekundungen: Über das Internet kann schnell ein falsches Gefühl von Nähe und Verbundenheit entstehen. Personen können leicht vorgeben, etwas zu sein, was sie nicht sind. Seien Sie daher vorsichtig und schützen Sie Ihre Privatsphäre. Einige Täter fragen gezielt nach sehr persönlichen Aspekten aus Ihrem Leben, um diese schließlich gegen Sie nutzen zu können. Sprechen Sie mit Freunden oder Familie über Ihre Internetbekanntschaft, sofern Ihnen etwas seltsam vorkommt, denn diese haben einen objektiveren Blickwinkel.“
     
  • „Seien Sie aufmerksam bei zu professionell wirkenden Fotos. Oftmals verwenden Betrüger Fotos, die sie von den Internetprofilen von Models entwendet haben. Nutzen Sie die Möglichkeit der Bildersuche in Suchmaschinen, um dies zu überprüfen. Außerdem können Sie den Namen Ihres Chatpartners in die Suchmaschine eingeben, um den digitalen Fußabdruck der Person zu überprüfen und zu checken, ob sie weitere Online-Profile besitzt. Damit können Sie schnell Fake-Profile enttarnen.“

„Cyberkriminelle nutzen die Einsamkeit alleinstehender Personen gezielt aus. Gleichzeitig haben viele der Betroffenen ein falsches Schamgefühl und suchen die Schuld bei sich. Die Opfer tragen jedoch niemals die Schuld!“, stellt Carl Wearn klar. „Die Täter sind hochqualifiziert und wissen ganz genau, was sie tun und wie sie sich verhalten müssen, um Ihr Vertrauen zu erschleichen. Es ist äußerst unwahrscheinlich, dass Sie das einzige Opfer des Scammers sind. Für diese ist es meist ein Vollzeitjob. Deshalb ist es wichtig, dass jede Forderung nach Geld abgelehnt und der Kontakt umgehend abgebrochen wird.“

Carl Wearn, Head of E-Crime
Carl Wearn
Head of E-Crime, Mimecast

Artikel zu diesem Thema

Cyber Sicherheit Mensch
Feb 09, 2021

Cyber Security – Welche Rolle spielt der Mensch?

Eine moderne IT-Sicherheitsstrategie kommt nicht mehr ohne den Faktor Mensch aus. Denn…
Dating-App
Dez 22, 2020

Dating-Apps: Mehr Nutzung, wenig Umsatz

Trotz der gestiegenen Nutzung von Dating-Apps wie Tinder und Co in der Corona-Zeit,…

Weitere Artikel

Monero Miner

Böses Omen: Tor2Mine Kryptominer mit neuen Varianten

Sophos hat neue Erkenntnisse über den Tor2Mine Kryptominer veröffentlicht. "Das Vorhandensein von Minern wie Tor2Mine in einem Netzwerk ist fast immer ein Vorbote für andere, potenziell gefährlichere Eindringlinge. Tor2Mine ist jedoch viel aggressiver als…
Router

Hacker willkommen: Lücken in sämtlichen gängigen WLAN-Routern

Neun WLAN-Router bekannter Hersteller fanden sich kürzlich unter Laborbedingungen im Sicherheitstest wieder – mit verheerenden Ergebnissen im Bereich IT Security.
Ransomware 2.0

Schnelle Fortschritte bei Ransomware 2.0

Neue Techniken und Strategien machen Ransomware-Angriffe immer gefährlicher. Während herkömmliche Ransomware darauf abzielte, sich zu verbreiten und so viele Endgeräte wie möglich zu verschlüsseln, werden bei Ransomware 2.0-Angriffen fortschrittliche Methoden…
Linux

CronRat: Linux-Malware versteckt sich im Kalender

CronRat ist ein neuer Linux-Trojaner, der sich in den geplanten Aufgaben versteckt. Das Ausführungsdatum am 31. Februar ist natürlich ungültig, trotzdem entdecken ihn viele Sicherheitsprogramme nicht.
2022 KI

IT-Security-Trends 2022: KI macht Cyberangriffe gefährlicher

Cyberkriminalität steigt auch 2022 weiter an. Angreifer nutzen dabei konsequent jede Schwachstelle aus. Um ihre Ziele zu erreichen, setzen sie auf Multi-Ransomware-Angriffe und verwenden Künstliche Intelligenz (KI), mit der sie besseren Schadcode herstellen.
Phishing

Phishing-Kampagnen: Webseiten von Sparkasse und Volksbank werden imitiert

Die Security-Experten von Proofpoint haben eine Zunahme von Phishing-Kampagnen registriert, bei denen deutsche Bankkunden ins Visier der Cyberkriminellen geraten.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.