Anzeige

Anzeige

Hacker

Das Jahr 2020 hat uns mit einigen Herausforderungen konfrontiert – und auch die Cyberkriminellen waren nicht untätig: Mit immer perfideren Methoden schaffen sie es, Unternehmen um große Summen zu betrügen.

Die IT-Sicherheitsexperten von Hornetsecurity werfen daher in ihrem neuen Cyberthreat Report 2nd Edition 2020 einen genauen Blick auf das Haupteinfallstor für Cyberkriminelle: die E-Mail-Kommunikation. 

Welche neuen Gefahren sind 2020 aufgetaucht und worauf müssen sich Unternehmen beim Öffnen ihres Postfachs auch 2021 gefasst machen?  

Emotet ist zurück

Die cyberkriminelle Gruppe hinter Emotet stoppte die Verbreitung am 07. Februar dieses Jahres – nicht ungewöhnlich, denn seit der Identifizierung des Schadprogramms im Jahr 2014 gab es immer mal wieder Zeiten, in denen kein Emotet Malspam verschickt wurde. Während der inaktiven Zeit registrierten Security Analysten Veränderungen des Emotet Loaders und das Hornetsecurity Security Lab prognostizierte daraufhin die zeitnahe Rückkehr „der weltweit gefährlichsten Schadsoftware“. Am 17. Juli war es schließlich soweit und das Emotet Botnet nahm seine Aktivitäten erneut auf und Unternehmen müssen fortan wieder um ihre Sicherheit fürchten. 

Corona wird zum Aufhänger für Phishing Mails 

Cyberkriminelle machen sich immer häufiger medienwirksame Ereignisse wie die Corona-Pandemie zu Nutze und versuchen mit thematisch bezugnehmenden Phishing-E-Mails an vertrauliche Daten zu gelangen oder Malware in Systeme einzuschleusen. Aufgrund der thematischen Sensibilisierung und der Angst relevante Informationen zu verpassen, ist die Wahrscheinlichkeit höher, dass solche E-Mails vom Empfänger geöffnet werden.

Während der Corona-Krise konnten die Security-Analysten von Hornetsecurity das Ausnutzen von aktuellen, bevorstehenden oder kritischen Ereignissen besonders häufig beobachten. In den gefälschten E-Mails befinden sich Links zu kompromittierten Websites oder infizierte Anhänge. Der Empfänger wird im Mailtext dazu aufgefordert diese zu öffnen, da sie angeblich Informationen über Maßnahmen erhalten, die vor einer Infektion mit dem Virus schützen. Wird die Aufforderung befolgt, ist es äußerst wahrscheinlich, dass unbemerkt Malware auf das interne IT-System gelangt.

 

Neue Masche: aus Ransomware wird Ranshameware 

Ransomware ist eine der „gefürchtesten“ und am schnellsten wachsenden Schadsoftware-Arten der Welt – jährlich verursacht Erpressungssoftware zunehmend höhere Schäden für betroffene Unternehmen. Schätzungen zufolge wird der finanzielle Aufwand im Jahr 2020, der durch Ransomware-Attacken ausgelöst wird, weltweit bei rund 17 Milliarden Dollar liegen.  

Nachdem sich die Ransomware per E-Mail im Unternehmensnetzwerk eingenistet hat, kundschaftet sie häufig die auf dem System befindlichen Daten aus und verschlüsselt sie. Höchstens gegen Lösegeldzahlung werden die Daten wiederhergestellt.

Manche Hackergruppen setzen 2020 allerdings nicht mehr nur auf die Verschlüsselung von Daten mit Ransomware, sondern weiten ihre Erpressungsstrategien aus: Bevor die Daten der Opfer auf den kompromittierten Rechnern verschlüsselt werden, kopiert die Ransomware die Dateien auf die Server der Angreifer, die dann mit der Veröffentlichung dieser sensiblen Informationen auf sogenannten „Public Shaming“-Seiten drohen. Diese Angriffstechnik, eine Mischung aus Ransomware und „Public Shaming“, bezeichnen Hornetsecuritys Security-Analysten als „Ranshameware“.

Alles über aktuelle Cyberbedrohungen mit dem neuen Cyberthreat Report 

Neben Emotet, Phishing und Ranshameware gibt es viele weitere Cybergefahren, denen sich Unternehmen bewusst sein müssen. 

Damit Sie umfassend über die aktuelle IT-Bedrohungslage informiert sind, veröffentlicht der Cloud E-Mail Security Provider Hornetsecurity regelmäßig Analysen aus dem Hornetsecurity Security Lab.

Ab sofort steht der neue Cyberthreat Report 2nd Edition 2020 zum kostenlosen Download bereit.  

So schützen sich Unternehmen richtig 

Da die E-Mail-Kommunikation das Haupteinfallstor für Cyberkriminelle ist, gilt es, dieses mit tiefgehenden KI-gestützten Filtersystemen zu sichern. Diese müssen in der Lage sein auch die fortschrittlichsten Malware-Arten lückenlos zu erkennen und unschädlich machen zu können. 

Hornetsecurity hat dafür den cloudbasierten Service Advanced Threat Protection entwickelt, der mit Freezing, URL-Scanning, Rewriting und Sandboxing auch die bestgetarnten Bedrohungen identifiziert und von der IT-Infrastruktur fernhält. Weitere Informationen gibt es hier: Advanced Threat Protection

www.hornetsecurity.com

 
 

Artikel zu diesem Thema

Cybercrime
Jan 24, 2021

Schatten-IT: Im Heimnetzwerk den Überblick behalten

10,5 Millionen Smart Homes prognostiziert Statista für 2021 allein in Deutschland. Die…
Malware
Jan 07, 2021

Schadsoftware landet zunehmend auf Smartphones

Das Smartphone findet privat wie beruflich immer häufiger Einsatz. In der Corona-Pandemie…
Emotet
Okt 31, 2020

Emotet gefährdet Netzwerke weltweit

Die Security-Community beschäftigt sich seit 2014 mit der wandelbaren Ransomware. Das BSI…

Weitere Artikel

Social Engineering

Social Engineering-Angriff? Erst Informationen sammeln, dann losschlagen!

Lassen sich Mitarbeitende eines Unternehmens so manipulieren, dass sie Informationen preisgeben, schädliche Links anklicken oder infizierte Anhänge öffnen? Ja, meinen die IT-Sicherheitsexperten der PSW GROUP.
Trojaner

Trojanische Pferde in der Klinik-IT

Cyberangriffe auf die heimische Gesundheits-Infrastruktur haben in den letzten Monaten massiv zugenommen – die Einfallstore für Hacker sind dabei vielfältig.
EM 2021

Cyberbedrohungen der EM 2021: COVID-19 als neuer Spieler

Dass internationale Veranstaltungen ideale Rahmenbedingungen für Cyberkriminelle bieten, ist nicht neu. Die Fußball-Europameisterschaft 2021 könnte jedoch in dieser Hinsicht alles Bisherige übertreffen.
Gefahr

Neue APT-Gruppe nimmt gezielt Diplomaten ins Visier

ESET-Forscher haben eine neue APT-Gruppe namens BackdoorDiplomacy entdeckt. Die Hacker haben es vor allem auf Außenministerien im Nahen Osten und in Afrika abgesehen.
Hacker

Angriffe auf KRITIS - Ändern Hacker ihre Strategie?

Cyberkriminelle nehmen immer häufiger kritische Infrastrukturen ins Visier und richten damit weltweite Schäden an. Sind die Angriffe auf JBS und Colonial Pipeline Zeichen für einen Strategiewechsel?
Cyber Crime

MS Exchange-Sicherheitslücke ist Cybercrime-Treiber

Wie lauten die aktuellen Sicherheitsbedrohungen für Privatanwender und Unternehmen? Wie sehen die derzeitigen Aktivitäten der Hackergruppen aus? Antworten auf diese und weitere Fragen gibt regelmäßig der ESET Threat Report.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.