Anzeige

Cyberattack

Die Schadsoftware IceRat spioniert die Zugangsdaten von Nutzern für verschiedene Online-Dienste aus und kann bei einer Infektion ungewollt die Stromrechnung von Anwendern in die Höhe treiben - durch verdecktes illegales Coin-Mining.

Technisch haben sich die Entwickler einiges ausgedacht, um eine Erkennung des Schadcodes durch Sicherheitslösungen zu verhindern.

G DATA-Virusanalyst Karsten Hahn hat IceRat genauer unter die Lupe genommen. Gelangt das gefährliche Schadprogramm auf den Computer, späht es die Zugangsdaten für verschiedene Online-Dienste, zum Beispiel Facebook oder Amazon aus. Diese Informationen alleine reichen den Kriminellen allerdings nicht aus: Sie installieren zusätzlich einen Coin-Miner, der illegal digitale Währungen schürft. So verdienen die Täter zusätzlich Geld und die Opfer haben es mit einer erhöhten Stromrechnung zu tun.

Cyberkriminelle setzen auf eine Doppelstrategie, um Virenschutzlösungen auszutricksen

Bei IceRat haben die Angreifer die Schadfunktionen nicht in eine Datei geschrieben, sondern diese auf mehrere Komponenten verteilt, die zu der Malware zusammengesetzt wurden. Bei den meisten dieser Bestandteile ist der Analyst auf eine Programmiersprache gestoßen, die für Schadcode sehr ungewöhnlich ist: JPHP. Dabei handelt es sich um eine PHP-Implementierung, die in der virtuellen Maschine von Java läuft.

Durch dieses Vorgehen versuchen die Cyberkriminellen Sicherheitslösungen auszutricksen, um eine Erkennung zu verhindern. Wenn einzelnen Dateien des Schadprogramms der Gesamtkontext fehlt, ist es schwer, diese als bösartig zu identifizieren. Die Nutzung von JPHP ist ebenfalls so ungewöhnlich, dass viele Sicherheitslösungen nicht Alarm schlagen.

"IceRat ist sehr gefährlich und schädigt Nutzer gleich in zweierlei Hinsicht. Eine Infektion führt dazu, dass nicht nur Passwörter in fremde Hände geraten und lukrativ in speziellen Untergrundmärkten verkauft werden können. Gleichzeitig wird der Computer auch noch für illegales Coin-Mining missbraucht. Damit verdienen die Angreifer doppelt auf Kosten ihrer Opfer", sagt Karsten Hahn, Virusanalyst bei G DATA CyberDefense.

www.gdata.de/


Artikel zu diesem Thema

Hacked
Nov 24, 2020

Cyber Crime: Im Notfall einen kühlen Kopf bewahren

Canon, Xerox, Carnival Cruises: Immer wieder werden namhafte Unternehmen verschiedener…

Weitere Artikel

Hacker

Wenn Prometheus das Feuer stiehlt

Moderne Versionen der Open-Source-Lösung Prometheus unterstützen Sicherheitsmechanismen wie Basisauthentifizierung und TLS, die explizit konfiguriert werden müssen und nicht standardmäßig aktiviert sind. Andernfalls können Hacker leicht sensible Informationen…
Hackerangriff

Reaktionszeit auf Cyberangriffe dauert mehr als zwei Arbeitstage

Deep Instinct, Entwickler eines Deep-Learning-Framework für Cybersicherheit, veröffentlicht mit der zweiten Ausgabe des halbjährlichen Voice of SecOps Reports neue Zahlen zur aktuellen Cyber-Bedrohungslage zu der weltweit Cybersicherheitsexperten befragt…
Ransomware

1 von 5 Unternehmen war schon Opfer von Ransomware

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der Cybersecurity-Experten von Hornetsecurity unter mehr als 820 Unternehmen ergab, dass 21 % der Befragten bereits Opfer eines Ransomware-Angriffs wurden. Ransomware ist eine der häufigsten und effektivsten Formen der…
Cybercrime

NSA warnt vor Wildcard-Zertifikaten und Alpaca-Angriffen

Die NSA hat Anfang Oktober eine Warnung und Anleitung herausgegeben, wie sich Unternehmen vor Alpaca-Angriffen schützen können, indem sie ihre Wildcard-Zertifikate besser kontrollieren. Die NSA warnt vor dem neuen Application Layer Protocol Content Confusion…
Spam Mails

Was ist Spam und wer profitiert davon?

Mit Spam werden unerwünschte E-Mails bezeichnet, die in gigantischen Mengen über ein elektronisches Nachrichtensystem oder über das World Wide Web versandt werden. Erfahren Sie im folgenden Artikel, was Spam ist, wie es funktioniert, wie Sie Spam erkennen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.