Anzeige

DDoS

ESET hat in diesem Jahr erstmals einen DDoS-Angriff per Mobile-Botnet aufgedeckt. Die Täter attackierten mit infizierten gekaperten Zombie-Smartphones die Webseite.

Der erfolgreich abgewehrte Angriff ermöglichte es den Security-Experten, dieses neu aufkommende Angriffsszenario und die dahinterliegenden Strukturen detailliert zu analysieren.

„DDoS-Angriffe werden normalerweise immer noch über PCs oder Server realisiert. Die Zeiten ändern sich jedoch gerade. Mobile Geräte werden leistungsfähiger und ihre Internetanbindung wird schneller“, erklärt Lukas Stefanko, Android Malware Researcher bei ESET. „Wenn ihr Anteil am gesamten Internetdatenverkehr im Consumer-Bereich die von Computern übertreffen wird, werden Kriminelle sie noch häufiger für ihre Angriffe verwenden.“

Fake-App verwandelt Handys in Zombie-Smartphones

Analysen ergaben, dass die DDoS-Attacke mithilfe einer App namens „Updates for Android“ erfolgte, die bis Januar 2020 mehr als 50.000 Downloads verzeichnete. Um der Anwendung einen legitimen Touch zu verleihen und diese zu bewerben, stellten die Angreifer eine eigens dafür eingerichtete Webseite online.

Zudem setzten die Angreifer auf ein zweistufiges Vorgehen: In der ursprünglichen Version fehlte der Anwendung die bösartige Funktionalität. Das erklärt auch, warum es die App in den Play-Store geschafft hatte. Erst zwei Wochen vor dem Angriff wurde die Malware per Update ausgespielt und in die installierte App implementiert. Analog zu einem PC-Botnet ermöglichte der Schadcode, jedes infizierte Smartphone individuell anzusteuern. Die für einen DDoS-Angriff notwendigen Befehle verteilten die Kriminellen dann per Command & Control Konsole. Im Sekundentakt riefen so die ferngesteuerten Zombie-Smartphones die anvisierten Webseiten auf. An der durchgeführten Attacke, die circa sieben Stunden andauerte, waren etwa zehn Prozent der infizierten Geräte beteiligt.

Angreifer legen eigenes Botnet ungewollt offen

Die Ziele des Angriffs bleiben indes im Dunkeln. „Wir können nur spekulieren“, sagt Stefanko. „Unter dem Strich war der einzige Effekt des Angriffs, dass die Angreifer ihr Botnetz offengelegt haben. Praktisch existiert dieses DDoS-Tool nicht mehr.“ Die entsprechende App wurde an Google gemeldet und umgehend aus dem Play Store entfernt. Die Anwendung kann allerdings noch aus inoffiziellen Quellen bezogen werden. ESET Sicherheitslösungen erkennen den Trojaner als Trojan.Android/Hiddad.AJN.

www.eset.de


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Hacker

Darknet: Der Aufstieg der Initial Access Broker durch das Home-Office

Home-Office in der Corona-Pandemie und neuer Malware-Technologien haben 2020 zu einem sprunghaften Anstieg beim Handel mit kompromittierten bzw. gehackten Fernzugriffen (Remote Access) geführt. Angebote rund um RDP-, VPN- und Citrix-Gateways haben einen neuen…
RDP

Home-Offices unter Beschuss: RDP-Angriffe steigen um 4.516 Prozent

Cyberkriminelle haben es in Deutschland, Österreich und der Schweiz massiv auf Unternehmen und deren Arbeitnehmer im Home-Office abgesehen. Allein im Dezember 2020 registrierte der europäische IT-Sicherheitshersteller ESET in diesen drei Ländern täglich…
Cybercrime

So setzen Hacker Cyberbedrohungen gezielt in der COVID-19-Pandemie ein

BlackBerry veröffentlicht den aktuellen BlackBerry Threat Report 2021, der einen starken Anstieg von Cyberbedrohungen für Unternehmen seit Beginn der COVID-19-Pandemie zeigt. Zudem lässt sich belegen, dass sich Cyberkriminelle nicht nur an neue Gewohnheiten…
Cybercrime

Bedrohungsanalyse 2020: Cyberattacken im Sekundentakt

Die Pandemie bleibt ein Fest für Kriminelle - sie nutzen die Verunsicherung der Menschen für Angriffe aus. Laut der aktuellen Bedrohungsanalyse von G DATA CyberDefense stieg die Zahl der abgewehrten Angriffsversuche im zweiten Halbjahr 2020 um 85 Prozent.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!