Anzeige

Phishing

KnowBe4, Anbieter einer Plattform für die Schulung des Sicherheitsbewusstseins und simuliertes Phishing, stellt die Ergebnisse seines Q3 Phishing Reports vor. Der Bericht enthüllt, dass E-Mail-Betreffzeilen im Zusammenhang mit dem Coronavirus COVID-19 nach wie vor die größte Bedrohung darstellen.

Über das gesamte dritte Quartal hinweg wurden simulierte Phishing-Tests mit Coronavirus-Betreffzeilen mit insgesamt 50 Prozent am meisten eingesetzt. Social-Media-Nachrichten sind ein weiterer Bereich, der Anlass zur Besorgnis gibt, wenn es um Phishing geht. LinkedIn wird dafür am meisten eingesetzt (47%).

„Während der Pandemie konnten wir feststellen, wie Cyberkriminelle mit Betreffzeilen Angst, Unsicherheit und Zweifel erzeugen und damit Benutzer zum „Klick“ verleiten“, erklärt Stu Sjouwerman, CEO von KnowBe4. „Unser Phishing Report Q3 2020 bestätigt, dass Betreffzeilen im Zusammenhang mit dem Coronavirus nach wie vor das vielversprechendste Phishing sind. Die Pandemiebedingungen schwächen das Urteilsvermögen und führen zu potenziell schädlichen Klicks.“

Im 3. Quartal 2020 untersuchte KnowBe4 Zehntausende von E-Mail-Betreffzeilen aus simulierten Phishing-Tests. Die Organisation überprüfte auch Betreffzeilen von echten Phishing E-Mails. Diese wurden von den Benutzern an ihre jeweiligen IT-Abteilungen als verdächtig gemeldet. Die Ergebnisse sind nachstehend aufgeführt.

Top 10 der allgemeinen Betreffzeilen

  • Formular zum Lohnabzug
  • Bitte lesen Sie die Anforderungen des Urlaubsgesetzes
  • Sofortige Passwort-Überprüfung notwendig
  • Lesen oder Ausfüllen erforderlich: „COVID-19 Sicherheitsbestimmungen“
  • COVID-19: Update der Richtlinien für Fernarbeit
  • Update der Richtlinien für Urlaube
  • Geplante Server-Wartung – Kein Internetzugang
  • Ihr Team teilte „COVID-19 Änderung und Lohnpolitik für Notfallurlaub" mit ihnen über OneDrive
  • Offizielle Quarantänen-Benachrichtigung
  • COVID-19: Anforderungen und Richtlinien für die Rückkehr ins Büro

Bei der Untersuchung der tatsächlich genutzten Betreffzeilen stellte KnowBe4 fest, dass die folgenden im gesamten 3. Quartal 2020 am häufigsten vorkamen:

  • Microsoft: Sehen Sie sich Ihre Microsoft 365 Business Basic-Rechnung an
  • HR: Update zu den Pandemie-Richtlinien
  • IT: Infrastruktur für Fernzugriff
  • Facebook: Konto-Warnung
  • Prüfen Sie das Ablaufdatum Ihres Reisepasses
  • TeleMed-Termin-Erinnerung
  • Twitter: Bestätigen Sie Ihre Identität
  • Apple: Nehmen Sie an unserem iPhone 12 Testprogramm teil für die Chance auf den Gewinn eines KOSTENLOSEN iPhone12
  • Exchange ActiveSync-Dienst für [[E-Mail]] deaktiviert
  • HR: Nutzen-Bericht

www.KnowBe4.de


Artikel zu diesem Thema

Hacker Gericht
Okt 19, 2020

Mutmaßliche Cyberkriminelle aus Ex-Bunker vor Gericht

Vor dem Landgericht Trier beginnt am Montag (9 Uhr) der Prozess um den «Cyberbunker» an…
Phishing
Okt 08, 2020

6 Tipps für Phishing-Schutz im Homeoffice

Die Anzahl und Qualität von Phishing-Mails ist gestiegen – seit Beginn der…

Weitere Artikel

Malware

Malware-Downloads erfolgten im Jahr 2021 meist über Cloud-Apps

Mehr als zwei Drittel der Malware-Downloads im Jahr 2021 stammen von Cloud-Apps. Google Drive wurde dabei als die App mit den meisten Malware-Downloads identifiziert und löst damit Microsoft OneDrive ab.
Hacker Link

Gefährliche Kommentare: Hacker verbreiten bösartige Links über Google Docs

Das Cybersicherheitsunternehmen Avanan warnt vor bösartigen Links in der Kommentarfunktion von Google Docs. Hacker nutzen das Produktivitätsfeature, um Spamfilter und Sicherheitstools zu umgehen.
Schwachstelle

Kritische JNDI-Schwachstelle - Unauthentifizierter RCE in der H2-Datenbank-Konsole

Die Sicherheitsforscher von JFrog haben vor kurzem ein Problem in der H2-Datenbankkonsole aufgedeckt, für das ein kritisches CVE vergeben wurde - CVE-2021-42392. Dieses Problem hat die gleiche Ursache wie die kürzlich bekanntgewordene Log4Shell-Schwachstelle…
Hacker

Angst vor einem Cyberkrieg wächst

In Deutschland wächst die Angst vor Cyberkriegen. 76 Prozent der Menschen im Land haben Angst vor einer Eskalation im digitalen Raum. 11 Prozent gehen sogar davon aus, dass diese in einem bewaffneten Konflikt enden kann.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.