Anzeige

Phishing

Letztes Jahr wurde Microsoft Sway, ein Online-Präsentationsprogramm, für Phishing-Kampagnen missbraucht. Nachdem sich Berichte darüber häuften und Schulungsprogramme für Security Awareness den Fall aufgegriffen hatten, stiegen die Cyberkriminellen auf Canva um.

Canva ist eine Grafikdesign-Plattform, die Benutzern die Erstellung von Social-Media-Grafiken, Präsentationen, Postern und anderen visuellen Inhalten ermöglicht. Die Plattform ist im Web und auf Mobiltelefonen verfügbar und integriert Millionen von Bildern, Schriftarten, Vorlagen und Illustrationen. Die Benutzer können aus vielen professionell gestalteten Vorlagen wählen, die Designs bearbeiten und ihre eigenen Fotos über eine Drag & Drop-Schnittstelle hochladen. Die Nutzung der Plattform ist kostenlos, und kostenpflichtige Abonnements, wie Canva Pro und Canva for Enterprise, bieten zusätzliche Funktionen. Benutzer können außerdem für physische Produkte bezahlen, die gedruckt und versandt werden.

Canva scheint den Cyberkriminellen daher einen Ersatz für Microsoft Sway zu bieten, der es ihnen erlaubt, bösartige Dateien zu hosten, die bei Phishing-Angriffen gegen ahnungslose Benutzer eingesetzt werden können. Zumeist werden Phishing-Zertifikate eingesetzt, die jedoch weniger vertrauenswürdig sind, als diejenigen von Microsofts Office-Plattform. Eine Canva-basierte Phishing Kampagne erfolgt in der Regel in Form eines dreistufigen Verfahrens, wobei Dateien bereitgestellt werden, die für einige der gängigsten Social-Engineering-Programme Verwendung finden.

Schlüsseldokument über Canva

Keine der Phishing-E-Mails, die bislang an die Experten gesendet wurde, ist besonders bemerkenswert. Das einzige, was auffällt, ist, dass das Schlüsseldokument oder die Schlüsseldatei eben über Canva aufgesetzt wird. Cyberkriminelle sind jedoch recht geschickt darin geworden, legitime Online-Dienste auszunutzen. Im Gegensatz zu Canva werden andere Online-Diensten nicht nur zum Hosten bösartiger Inhalte, sondern auch zum Versenden von E-Mails an potenzielle Opfer ausgenutzt (Sendgrid und Dropbox, um nur zwei zu nennen). Die Rolle von Canva bei diesen Phishing-Angriffen ist eher begrenzt.

Darüber hinaus wurde bei Canva noch kein gezielter Angriff in Form eines Spear-Phishings festgestellt. Leider befindet sich Canva jedoch in der wenig beneidenswerten Lage, einen Zwischenfall mit Datenabfluss erlitten zu haben, der im Mai 2019 entdeckt und gemeldet wurde. Die kriminelle Gruppe GnosticPlayers behauptet, Daten von 139 Millionen Nutzern erhalten zu haben, darunter 61 Millionen Passwörter. Überraschenderweise hat Canva wohl die Benutzer nicht sofort veranlasst, ihre Passwörter zu ändern. Acht Monate später, im Januar dieses Jahres, berichtete Canva endlich, dass es Kenntnis von einer Liste mit vier Millionen Konten erhalten habe, die im Internet mit entschlüsselten Passwörtern zum Verkauf angeboten wurden. Nach dieser ominösen Entdeckung setzte Canva schließlich die Passwörter aller Benutzer zurück.

Schlussfolgerung

Unternehmen sollten ihre Benutzer im Rahmen eines New School Security Awareness Trainings schulen. Sonst könnte eine auf Canva basierende Phishing-Kampagne alles sein, was Cyberkriminelle benötigen, um in das Firmennetzwerk einzudringen und einen gefährlichen Zwischenfall auszulösen, der im schlimmsten Fall zum Bankrott des Unternehmens führt.

Eric Howes, Principal Lab Researcher
Eric Howes
Principal Lab Researcher, KnowBe4

Artikel zu diesem Thema

Voice Phishing
Aug 30, 2020

Voice Phishing: Homeoffice-Arbeiter im Visier von Cyberkriminellen

Eine hochprofessionell agierende Gruppe von Kriminellen entlockt Mitarbeitern, die von zu…
Hacker
Aug 26, 2020

Erfolgreiche Hacks früher erkennen

Nach einem erfolgreichen Hack verbringen Cyberkriminelle - halten Sie sich fest - im…

Weitere Artikel

Supply Chain

Attacken auf die Software-Supply-Chain haben sich verdreifacht

Aqua Security, ein Anbieter cloudnativer Security, gab heute die Ergebnisse der aktuellen Studie „Software Supply Chain Security Review“ über Angriffe auf Software-Supply-Chains bekannt. Die Experten konnten über einen Zeitraum von sechs Monaten feststellen,…
Bankkarten

Eine gehackte deutsche Zahlungskarte kostet 16 Euro im Dark Web

Eine neue Studie von NordVPN hat 31.000 deutsche Zahlungskarten analysiert, die im Dark Web verkauft werden. Laut dieser Untersuchung liegt der angebotene Durchschnittspreis einer deutschen Zahlungskarte bei 15 Euro und 79 Cent.
Spionage

DazzleSpy attackiert Besucher von pro-demokratischer Nachrichtenseite in Hongkong

Die Webseite des Radiosenders D100 in Hongkong wurde kompromittiert. Ein Safari-Exploit wird ausgeführt, der eine Spionagesoftware auf die Macs der Besucher des Nachrichtenportals installiert.
Mond Rot

MoonBounce: Gefährliches Rootkit schlummert in der Firmware

Sicherheitsforscher von Kaspersky haben ein kleines, aber gefährliches Rootkit gefunden, das vom Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) eines Computers Malware nahezu ungestört verbreiten kann.
Software Supply Chain

Angriffe auf die Software-Lieferkette stellen ein großes Risiko dar – aber sie können verhindert werden

Immer häufiger werden Software-Lieferketten angegriffen. Dies stellt eine große Gefahr dar, weil dann auf einen Schlag viele Unternehmen weltweit betroffen sein können. Wie können Unternehmen sich gegen solche Angriffe schützen?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.