Anzeige

Emotet

Mehr als 160 Tage nach der letzten bekannten Verbreitung der Schadsoftware Emotet konnten Sicherheitsforscher des US-amerikanischen Cybersecurity-Spezialisten Proofpoint nun die Rückkehr der Malware bestätigen.

Bis Freitag (17. Juli) war das Unternehmen in der Lage, mehr als eine viertel Million neue E-Mails mit Emotet als Payload zu beobachten. Die Hackergruppe TA542 (Threat Actor 542), die offenbar hinter der aktuellen Kampagne steht, attackiert dabei verschiedene Branchen in den USA und Großbritannien.

Vor allem im letzten Jahr, beherrschte Emotet weltweit die Schlagzeilen, wenn es um Cybersicherheit ging. Doch in den letzten Monaten wurde es ruhig um die Malware. Und fast sah es so aus, als wäre die akute Bedrohung, die von Emotet ausgeht, bereits gebannt, aber nun kehrt die Schadsoftware mit voller Wucht zurück. Cyberkriminelle der Gruppe TA542 versendeten im Rahmen einer Kampagne bis vergangenen Freitag bereits über 250.000 E-Mails, die Emotet als Payload nutzen. Die Angriffe, die mittels englischsprachiger Köder durchgeführt werden, gelten verschiedenen Industriezweigen in den USA und Großbritannien. Versendet werden die Nachrichten mit präparierten Word-Dateianhängen bzw. beinhalten URLs, die auf solche präparierten Word-Dokumente verweisen.

Bekannt als vielseitig einsetzbare und aggressive Bedrohung, verfügten frühe Versionen von Emotet lange Zeit über ein Banking-Modul, mit dessen Hilfe Cyberkriminelle betrügerische Überweisungen tätigen konnten. Daher wurde die Malware auch jahrelang als Banking-Trojaner klassifiziert. Spätere Versionen von Emotet jedoch, luden nicht mehr das eigene Banking-Modul, sondern stattdessen Banking-Malware von Drittanbietern. In jüngerer Zeit beobachtete Proofpoint Emotet-Payloads von Drittanbietern wie Qbot, The Trick, IcedID und Gootkit. Darüber hinaus lädt Emotet zudem seine Module für Spamming, Diebstahl von Zugangsdaten, E-Mail-Harvesting und zur Verbreitung in lokalen Netzwerken.

Sherrod DeGrippo, Senior Director, Threat Research and Detection bei Proofpoint erläutert die aktuelle Kampagne: „Sicherheitsforscher von Proofpoint waren jetzt in der Lage, die Rückkehr der Malware Emotet belegen. Diese wird via E-Mail verbreitet. Emotet, eine vielseitige und weitgehend zerstörerische Bedrohung. Sie wurde zuvor zuletzt am 7. Februar dieses Jahres in einer E-Mail-Kampagne genutzt. Die damit in Verbindung stehende Gruppe, TA542, nutzt seine Infrastruktur häufig zu Testzwecken, um den Erfolg und den Umfang von Kampagnen zu überprüfen. Dennoch scheint die aktuell groß angelegte Kampagne kein Test zu sein – aber das ist auch nicht neu. Die Gruppe war 161 Tage lang abgetaucht und kam jetzt im Grunde zurück, als sei nichts gewesen. Die verwendeten Köder sind auch nicht neu oder ungewöhnlich. Ferner nutzen sie keine aktuellen Ereignisse wie COVID-19 oder andere Themen rund um die Pandemie. Zudem nutzen sie dasselbe Botnetz.“

www.proofpoint.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Trojaner
Feb 11, 2020

Schadsoftware Emotet – So vermeiden Sie den IT-Totalschaden

Nach einem Cyberangriff mit dem Trojaner Emotet vor fünf Monaten ist das Berliner…
Malware
Jan 22, 2020

Malware – eine Erfolgsgeschichte

2020: Regelrechte Malware-Kampagnen versetzen Unternehmen aller Branchen und Größen in…
Trojaner
Mai 31, 2019

Emotet: Die Entwicklung vom Banking-Trojaner zum Botnet

Proofpoint hat seinen neuesten Threat Report für das erste Quartal 2019 veröffentlicht.…

Weitere Artikel

Ransomware

Ransomware ist eine digitale Pandemie

Ransomware hat sich, ähnlich wie das Coronavirus, von einer Epidemie zu einer Pandemie gewandelt. Der wichtige Unterschied besteht darin, dass es sich bei Ransomware um eine digitale Pandemie handelt. Die verschiedenen Stämme beider Viren entwickeln sich…
Cyberattack

Cyberattacken größeres Geschäftsrisiko als Pandemien

Auf der it-sa 365 wurde die Studie der IDG-Marktforscher vorgestellt und gibt Auskunft über die wichtigsten Prioritäten und Verteilung der Security Budgets 2021. Anforderungen an die IT-Sicherheit von Unternehmen steigen beständig wegen externer Bedrohungen,…
Cybercrime

BSI-Lagebericht: Corona verschärft Cyber-Gefährdungslage

Die Corona-Pandemie hat großen Einfluss auf die Cyber-Sicherheitslage in Deutschland. Corona hat für einen Digitalisierungsschub in Deutschland gesorgt, den es nachhaltig zu gestalten, aber auch abzusichern gilt.
Phishing

Coronavirus-bezogene Phishing-E-Mail-Angriffe hören nicht auf

KnowBe4, Anbieter einer Plattform für die Schulung des Sicherheitsbewusstseins und simuliertes Phishing, stellt die Ergebnisse seines Q3 Phishing Reports vor. Der Bericht enthüllt, dass E-Mail-Betreffzeilen im Zusammenhang mit dem Coronavirus COVID-19 nach…
Ransomware

Ransomware - aktuelle Formen und wie sie sich weiterentwickeln werden

Auch in jüngster Zeit sind wieder etliche Ransomware-Vorfälle publik geworden. Aber wie werden sich die Angriffe weiterentwickeln und welche Risiken bergen sie für Unternehmen? Wie gehen CISOs und Vorstände das Dilemma "zahlen oder nicht zahlen" im Vorfeld…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!