Anzeige

KRITIS

Cyber-Security-Experte Avi Kravitz warnt vor zu lockerem Umgang mit IT-Security und empfiehlt dringende Prüfung sowie Nachjustierung der IT-Sicherheit in den kritischen Infrastruktur-Betrieben, um einen aufrechten Betrieb zu gewährleisten.

In der aktuellen Situation gilt es, die kritische Infrastruktur unbedingt aufrecht zu erhalten, die gesicherte Versorgung mit Sozial- und Gesundheitsleistungen sowie mit Strom, Wasser und mit einem leistungsfähigen Internet muss bestmöglich geschützt werden.

Leider häufen sich die Cyberattacken und Kriminelle nutzen die Corona-Krise aus, um Unternehmen und Institutionen noch mehr zu schaden. Und in Ausnahmezuständen bietet auch die kritische Infrastruktur eine ideale Angriffsfläche für Hacker. So wurden kürzlich die Uniklinik in Brno und die Lernplattform der bayrischen Schulen durch Hackerangriffe lahmgelegt. Mitunter dauert es Wochen, die angegriffenen Computernetzwerke wieder voll herzustellen, die negativen Auswirkungen sind enorm. Durch die Cyberattacken werden wieder wertvolle Ressourcen gebunden, die für die Bewältigung der Krise dringend gebraucht würden.

Avi Kravitz"Eine Störung der kritischen Infrastruktur ist immer problematisch, da sie Einfluss auf die Sicherheit der für uns wichtigen Versorgungsleistungen hat. Auch wenn IT-Projekte aufgrund der Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben wurden, muss uns bewusst sein, dass IT-Sicherheit ein wichtiger Bestandteil zur Gewährleistung der Versorgungssicherheit ist. Hier gilt es, eine schnelle, unbürokratische Lösung zu nutzen, die vor Hackern schützt", sagt Avi Kravitz (im Bild) und erläutert im Folgenden vorbeugende Maßnahmen sowie Gefahren für die kritische Infrastruktur:

Vorbeugung von IT-Notfällen

  • Vorhandene Notfallpläne und -Prozesse sind spätestens jetzt auf ihre Wirksamkeit zu prüfen.
  • Das beste Backup-Konzept bringt nichts, wenn dieses nicht getestet wurde.
  • Außerhalb des Unternehmens, wie etwa im Home Office greifen viele vorhandene Security Maßnahmen nur schwer oder gar nicht. Dies ist ein großes Einfallstor für Cyber-Kriminelle. Die Problematik kann dann später, wenn der Benutzer wieder in das Unternehmen kommt, sich innerhalb der Organisation weiterverbreiten.
  • Aktuelle Erfahrungen zeigen, dass Unternehmen im Schnitt über 100 Tage kompromittiert sind, bevor sie überhaupt merken, dass „irgendetwas nicht stimmt“.

Gefahren für kritische Infrastruktur

  • Durch die NIS-Richtlinie sollen dringend notwendige und umfassende Basisregelungen im Bereich Cybersicherheit für kritische Infrastrukturen (wie z.B. Krankenhäuser, Stromanbieter, Bankwesen, usw.) auf europäischer und nationaler Ebene umgesetzt werden.
  • Durch die derzeitige verschärfte Situation werden Projekte im Umfeld der Cybersicherheit verschoben, so dass die Implementierung dieser Richtlinie nur sehr schleppend voran läuft.
  • Durch die Verlegung der Arbeitsplätze ins Home-Office werden größere notwendige Projekte erst später oder gar nicht umgesetzt. Dabei müsste hier jetzt ein Fokus gelegt werden, um eine neue Krise nach der Krise zu verhindern.

Um die wirtschaftlichen Nachteile nicht noch zu verschlimmern, muss es für ein Unternehmen und für Betriebe der kritischen Infrastruktur von hoher Bedeutung sein, dass Malware und Viren, die möglicherweise von Home-Office-Mitarbeitern in das betriebliche Netz eingeschleust werden, nicht noch mehr Schaden anrichten. Bei Rechnern und Notebooks, die im Home Office benutzt werden, muss gewährleistet sein, dass sie frei von Viren sind.  

KI-basierter Cyberschutz

Gerade in angespannten Zeiten ist es noch viel wichtiger mit heimischen Technologien unsere digitalen Grenzen zu schützen. Blue-Shield Umbrella kann hier effektiv und ressourcenschonend weiterhelfen: in 15 Minuten eingerichtet, läuft die Lösung komplett autonom und schützt durch ihren innovativen Whitelisting-Ansatz zuverlässig vor akuten Bedrohungen wie Phishing, Ransomware oder komplett neuen Bedrohungen (0-Days)“, sagt Alois Kobler, Gründer Blue Shield Security GmbH.

www.blue-shield.at
  

 


Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberkriminalität: Woher die Gefahr droht

Der aktuelle Cyber Security Threat Radar von Swisscom zeigt, wie Cyberkriminelle infolge der Pandemie ihre Angriffsmethoden angepasst haben: mit Attacken aufs Homeoffice und mit Einsatz neuster KI-Technologie.
Smartphone Scam

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren massenhafter Nutzung angestiegen. Im Fokus sind meist Android-basierte Geräte. Schlicht, weil es so viele davon gibt. Aber auch iPhone-Nutzer sind nicht vor Smishing und andere…
Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.