Anzeige

Corona virus

KnowBe4 hat eine neue Art von Phishing-Betrug entdeckt. Dabei werden Personen davor gewarnt, dass sie mit einem Freund/Kollegen/Familienmitglied in Kontakt gekommen sind, welches mit dem Coronavirus infiziert ist. 

In der E-Mail werden sie angewiesen, einen bösartigen Anhang herunterzuladen und sofort zu einem Krankenhaus Kontakt aufnehmen sollen.

Dieses spezielle Social-Engineering-Programm scheint aus einem legitimen Krankenhaus zu stammen, weshalb es so effektiv ist und selbst einen vorsichtigen Endbenutzer austricksen könnte. Das Opfer wird angewiesen, ein Excel-Formular auszufüllen, bei dem es sich eigentlich um ein makrogeladenes Office-Dokument handelt, das als Trojaner-Downloader dient und derzeit nur von einer Handvoll Antiviren-Anwendungen erkannt wird. Dieses Stück Malware verfügt über eine Reihe von fortschrittlichen Funktionen, die es ihm ermöglichen, der Erkennung durch Sicherheitsanwendungen zu entgehen, sich tief in ein verseuchtes System einzuschleichen und als Plattform für eine Vielzahl krimineller Aktivitäten zu dienen.

Eric Howes„Dies ist eine neue Art von Malware, die wir sehen, da sie erst vor wenigen Tagen zum ersten Mal gemeldet wurde“, sagt Eric Howes (im Bild), leitender Sicherheitsforscher bei KnowBe4. „Für die Cyberkriminellen ist dies eine zielgerichtete Umgebung, die die Ängste und erhöhten Emotionen der Endbenutzer während dieser Pandemie ausnutzt. Die Mitarbeiter müssen besonders vorsichtig sein, wenn es um E-Mails im Zusammenhang mit COVID-19 geht, und sie müssen geschult und ausgebildet werden, um sie zu erwarten, genau zu identifizieren und sicher zu handhaben.“

Um Unternehmen bei der Vorbereitung ihrer Mitarbeiter auf sicheres Arbeiten aus der Ferne zu unterstützen, hat KnowBe4 ein kurzes, kostenloses Videomodul COVID-19 namens „Best Practices for Employees“ entwickelt, das ab sofort in 10 Sprachen verfügbar ist. Dazu müssen Nutzer sich allerdings registrieren, um im Mod Store auf das Video klicken zu können.

Mehr dazu im Blog

https://blog.knowbe4.com/


Weitere Artikel

Cybercrime

Cyberkriminalität: Woher die Gefahr droht

Der aktuelle Cyber Security Threat Radar von Swisscom zeigt, wie Cyberkriminelle infolge der Pandemie ihre Angriffsmethoden angepasst haben: mit Attacken aufs Homeoffice und mit Einsatz neuster KI-Technologie.
Smartphone Scam

„Ihr Paket kommt bald“ – Smishing und was man dagegen tun kann

Cyberkriminalität gegen die Benutzer von Mobiltelefonen, ist proportional zu deren massenhafter Nutzung angestiegen. Im Fokus sind meist Android-basierte Geräte. Schlicht, weil es so viele davon gibt. Aber auch iPhone-Nutzer sind nicht vor Smishing und andere…
Hacker

Wie sich Hacker in der Pandemie Sozialleistungen erschleichen

Im Zuge von COVID-19 stellt der Staat zahlreiche finanzielle Hilfen für Unternehmen, Selbstständige und Familien bereit. Doch diese locken auch Betrüger und Cyberkriminelle an. In Deutschland fehlt häufig die nötige Infrastruktur zur Betrugsbekämpfung – auch…
CyberCrime

Die Pandemie des Internets: Rekordhoch des Bot-Traffics in 2020

Imperva, Inc., ein Unternehmen im Bereich Cybersecurity, mit dem Ziel, Daten und alle Zugriffswege auf diese zu schützen, verzeichnete im Jahr 2020 den höchsten Bad Bot-Traffic (25,6 %) seit der Einführung des Imperva Bad Bot Reports im Jahr 2014. Die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.