Anzeige

Robin Hood Statue

Quelle: Quelle: dietrich herlan erich / Shutterstock.com

Sophos hat zwei Ransomware-Angriffe näher untersucht, bei denen die Gegner legitime, digital signierte Hardwaretreiber nutzen, um vor dem Start der Dateiverschlüsselung Sicherheitsprodukte vom angegriffenen Rechner zu löschen.

Das perfide daran: Selbst vollständig gepatchte Computer, die keinerlei bekannte Schwachstellen haben, können von der neuen Attacke betroffen sein, da die Kriminellen ihr eigene Schwachstelle einfach mitbringen. Der signierte Treiber als Ausgangspunkt der Attacke ist Teil eines inzwischen veralteten Softwarepakets, das vom taiwanesischen Motherboard Hersteller Gigabyte veröffentlicht wurde, und hat eine bekannte Schwachstelle (CVE-2018-19320).

Die im Jahr 2018 veröffentliche Verwundbarkeit wurde auf zahlreichen Plattformen publik gemacht, allerdings gleichzeitig vom Hersteller als irrelevant bezeichnet, da dessen Produkte angeblich nicht von den gemeldeten Sicherheitsanfälligkeiten betroffen seien. Das Unternehmen widerrief diese Aussage später und hat die Verwendung des anfälligen Treibers eingestellt. Allerdings ist die Software weiterhin über inoffizielle Kanäle im Umlauf und scheinbar eine reale Bedrohung. Umso mehr, da weder Microsoft noch Verisign, deren Codesignierungsmechanismen zum digitalen Signieren des Treibers verwendet wurde, die Zertifikate widerrufen haben, sodass diese weiterhin gültig sind.

So können die Kriminellen im aktuellen Angriffsszenario den Gigabyte-Treiber als Türöffner verwenden, um einen weiteren, nicht signierten Treiber ins Windows-System einzuspeisen. Diese schadhafte Komponente beendet auf Kernel-Ebene unter Umgehung des Manipulationsschutzes Prozessen und Dateien, die zu Endpoint-Sicherheitsprodukten gehören, um die Basis für den dann folgenden Ransomware-Angriff zu liefern. Bislang war noch keine vollständig böswillige Verwendung des Treibers bekannt, allerdings wurde dessen Schwachstelle in den letzten Jahren u.a. dazu genutzt, um Antibetrugsmechanismen in Online-Spielen auszuhebeln.

RobbinHood

Quelle: Sophos Technology GmbH

„Dies ist das erste Mal, dass wir Ransomware beobachten, die einen von Microsoft mitsignierten und dennoch anfälligen Treiber nutzt, um den Windows Kernel direkt im Speicher zu überschreiben, einen eigenen, nicht signierten Treiber zu laden und dann Sicherheitsanwendungen aus dem Kernel zu entfernen“, so Michael Veit, IT-Security-Experte bei Sophos. „Die von den SophosLabs in beiden Fällen aufgedeckte Ransomware nennt sich selbst RobbinHood und hat bereits Ende letzten Jahres für Schlagzeilen gesorgt. Bei Sophos haben wir zum Schutz vor der Attacke den ungewöhnlichen Schritt unternommen, die anfällige Gigabyte-Treiberdatei gdrv.sys als bösartig zu klassifizieren, wenn sie im Kontext dieses Angriffs installiert wird. Dazu gehört die Verwendung mit den Pfaden desktop\robin\gdrv.sys oder \windows\temp\gdrv.sys.“

Detaillierte Informationen zu der neuen Hacking-Technik gibt es im englischsprachigen Blogartikel der SophosLabs.

www.sophos.de
 


Artikel zu diesem Thema

Statue von Robin Hood
Mai 30, 2019

So vermeiden Unternehmen ihr eigenes „Baltimore“

Die amerikanische Stadt Baltimore steht wegen einer Windows-Sicherheitslücke still. Um…

Weitere Artikel

Bankkarten

Eine gehackte deutsche Zahlungskarte kostet 16 Euro im Dark Web

Eine neue Studie von NordVPN hat 31.000 deutsche Zahlungskarten analysiert, die im Dark Web verkauft werden. Laut dieser Untersuchung liegt der angebotene Durchschnittspreis einer deutschen Zahlungskarte bei 15 Euro und 79 Cent.
Spionage

DazzleSpy attackiert Besucher von pro-demokratischer Nachrichtenseite in Hongkong

Die Webseite des Radiosenders D100 in Hongkong wurde kompromittiert. Ein Safari-Exploit wird ausgeführt, der eine Spionagesoftware auf die Macs der Besucher des Nachrichtenportals installiert.
Mond Rot

MoonBounce: Gefährliches Rootkit schlummert in der Firmware

Sicherheitsforscher von Kaspersky haben ein kleines, aber gefährliches Rootkit gefunden, das vom Unified Extensible Firmware Interface (UEFI) eines Computers Malware nahezu ungestört verbreiten kann.
Software Supply Chain

Angriffe auf die Software-Lieferkette stellen ein großes Risiko dar – aber sie können verhindert werden

Immer häufiger werden Software-Lieferketten angegriffen. Dies stellt eine große Gefahr dar, weil dann auf einen Schlag viele Unternehmen weltweit betroffen sein können. Wie können Unternehmen sich gegen solche Angriffe schützen?
Cybercrime

Neue Malware DTPacker vereint Fähigkeiten zweier Formen von Schadsoftware

Die Sicherheitsexperten von Proofpoint haben kürzlich eine neue Malware identifiziert, die im Rahmen dutzender Kampagnen von verschiedenen cyberkriminellen Gruppen zum Einsatz gebracht wurde. Der neuentdeckten Malware gaben die Security-Forscher den Namen…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.