Anzeige

Generation Silversurfer

Computer, Smartphone oder Tablet sollten immer auf dem neuesten Stand sein. Das ist einer der grundlegendsten Tipps, um Sicherheitslücken und somit Einfallstore für Cyberkriminelle zu schließen.

Aus diesem Grund sollten sich Anwender auf jedem Fall von Programmen und Betriebssystemen trennen, für die es keine Updates mehr gibt. Denn wird hier eine Schwachstelle bekannt, ist diese jederzeit für Angreifer ausnutzbar.

Eine repräsentative ESET-Umfrage unter 1000 Internetnutzern offenbart, dass immerhin rund die Hälfte der Privatanwender veraltete Software entfernen. Überraschenderweise sind Anwender ab 60 Jahren mit 56,3 Prozent dabei am konsequentesten.

Löschen Sie Programme...

Quelle: ESET

Anders sieht es bei Smartphone und Co aus. Hier liegen Millenials weit vorn: Im Gegensatz zu den 30- bis 39-Jährigen (87,7 Prozent) liegen hier ältere Anwender weit zurück und vernachlässigen die "Datenhygiene" auf ihren mobilen Alltagsbegleitern. Hier den Überblick zu behalten, ist gar nicht so einfach. ESET zeigt, wie Anwender einen kühlen Kopf bewahren und Computer, Smartphone & Co. auf dem neuesten Stand halten.

"Erfolgreiche Cyberattacken in der Vergangenheit haben gezeigt, dass Software regelmäßig aktualisiert werden muss, um Schwachstellen zu schließen", sagt Thomas Uhlemann, Security Specialist bei ESET. "Viele Programme bieten mittlerweile eine automatische Update-Funktion an. Dennoch sollten Anwender immer wieder die installierten Anwendungen auf verfügbare Aktualisierungen prüfen."

Löschen Sie Programme...

Quelle: ESET

ESET gibt Tipps für eine digitale Renovierung

  • Einen Überblick verschaffen: Welche Programme werden am häufigsten von Ihnen eingesetzt? Natürlich das Betriebssystem oder auch der Browser. Dazu gehören aber auch der Mediaplayer oder die Antiviren-Software.
     
  • Apps nur aus den offiziellen App Stores: Laden Sie sich Anwendungen für Ihr Smartphone oder Tablet nur aus offiziellen Appstores wie Google Play herunter. Hier ist die Wahrscheinlichkeit sehr gering, dass die App von Schadprogrammen befallen ist. Mit der richtigen Einstellungen erhalten die Anwendungen sogar automatisch und umgehend neue Updates und sind so immer aktuell.
     
  • Automatische Updates aktivieren: Viele Programme bieten eine automatische UpdateFunktion. Wenn Sie diese aktivieren, erhalten Sie die neuen Versionen zeitnah und ohne weiteres Zutun. Ganz einfach geht es bei Smartphones und Tablets: Apps, die aus dem Google Play Store heruntergeladen werden, beziehen darüber auch verfügbare Updates.
     
  • Programme im Blick behalten: Haben Sie Programme im Einsatz, die Sie manuell aktualisieren müssen? Legen Sie sich hierfür eine Liste an und checken Sie regelmäßig, ob Updates vorliegen.
     
  • Patches zügig installieren: Bereits bekannte Sicherheitslücken in Programmen werden gerne von Cyberkriminellen ausgenutzt. Dafür lassen sich ziemlich leicht Exploits entwickeln, da die Schwachstellen gut dokumentiert sind. Auch wenn die Angreifer wissen, dass obwohl ein Patch vorliegt, es in den meisten Fällen noch eine Zeit braucht, bis alle Anwender ihre Systeme aktualisiert haben.
     
  • Support-Ende beachten: Hersteller veröffentlichen Updates für ihre Software häufig nur für einen gewissen Zeitraum. Beispiel dafür ist etwa die Einstellung des Supports für Windows XP durch Microsoft. Am 14. Januar 2020 endet übrigens der Support für Windows 7. Hierüber können Sie sich auch auf den HerstellerWebseiten informieren.
     
  • Hardware nicht vergessen: Ob Grafikkarte oder CPU auch Hardware kann Sicherheitslücken aufweisen. Seit Meltdown und Spectre ist dies auch der breiten Öffentlichkeit bewusst geworden. Parallel sollte hier regelmäßig überprüft werden, ob Updates oder neue Firmware-Versionen vorliegen.

Weitere Informationen:

Die Ergebnisse der der ESET Security-Frühjahrsumfrage 2019 stehen hier zu Verfügung.

www.eset.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Schlüsselloch

Windows XP Quellcode wurde angeblich geleaked

Einigen Medienberichten zufolge zirkuliert derzeit der Quellcode von Microsofts Windows XP frei zugänglich im Internet. Den Quellen zufolge erschien das knapp 43 Gigabyte große Datenpaket zunächst auf 4chan und wird derzeit über Torrents im Internet…
Ransomware

Maze-Ransomware jetzt noch gefährlicher

Seit fast eineinhalb Jahren treibt die Ransomware Maze ihr Unwesen. Bereits im Mai warnte das Sicherheitsunternehmens Sophos in einem Bericht vor den Machenschaften der Cyberkriminellen. Diese begnügen sich nicht damit, die Daten ihrer Opfer zu verschlüsseln,…
RDP

Hacker: Täglich millionenfache RDP-Angriffe auf Home-Offices

Die Sicherheitsexperten von ESET schlagen Alarm: Seit dem Corona-bedingten Umzug in das Home-Office hat sich die Anzahl der täglichen Hacker-Angriffe auf Remote-Desktop-Verbindungen (RDP) im DACH-Raum mehr als verzehnfacht. Allein im Juni 2020 verzeichnete…
Cybercrime

eCrime nimmt an Volumen und Reichweite weiter zu

CrowdStrike, ein Anbieter von Cloud-basiertem Endpunktschutz, gab heute die Veröffentlichung des CrowdStrike Falcon OverWatchTM 2020 Threat Hunting Report bekannt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!