Anzeige

ScanBullGuard gibt die Einführung eines weltweit neuen Tools für private Nutzer bekannt: Der BullGuard IoT Scanner überprüft mit dem Internet verbundene Geräte und deckt auf, welche von ihnen für Hackerangriffe anfällig sind.

Der BullGuard IoT Scanner ermöglicht es jedem Besitzer von internetfähigen Geräten innerhalb kürzester Zeit zu überprüfen, welches seiner Geräte oder Netzwerke für Hacker zugänglich sind. Wenn ein Gerät als angreifbar identifiziert wurde, liefert BullGuard weitere Details zu den erkannten Sicherheitslücken.

"Das Internet der Dinge hat sich rasend schnell von einem ‘early adopter’-Markt hin zum Mainstream entwickelt. Damit einher gehen eine ganze Menge neuer Sicherheitsaspekte, die die Kunden im Blick haben müssen", sagt Paul Lipman, CEO von BullGuard. "Der BullGuard IoT Scanner ist ein wichtiger erster Schritt, denn nun kann jeder überprüfen, ob die Geräte bei ihm zuhause sicher sind."

Der BullGuard IoT Scanner greift zunächst auf die Daten von Shodan.io zurück, einer Suchmaschine für internetfähige Geräte auf der ganzen Welt, die angreifbare Geräte identifiziert und Ergebnisse zu deren Sicherheitsstatus liefert. Betroffen sein können beispielsweise Überwachungskameras, Babyfons, Smart TVs oder Wearables, die für Hacker im Internet sichtbar sind.

Zu den als angreifbar gekennzeichneten Geräten kann dann ein BullGuard Sicherheitsreport abgerufen werden, der die Sicherheitsprobleme im Detail beschreibt. Die Nutzer des IoT Scanners können erfolgreiche Scans ihrer Geräte mit ihrer Familie und Freunden teilen, um diese zu ermuntern, dass sie ihre eigenen Geräte ebenfalls überpüfen.

Darüberhinaus soll BullGuard einen kostenlosen IoT Guide für Kunden zum Download bereit stellen. Er enthält weiterführende Informationen zur Sicherheit im ‚Internet der Dinge‘ sowie Tipps und Ratschläge, wie die eigenen Geräte für Hacker unsichtbar gemacht werden können.

"Die Verantwortung für die Sicherheit von internetfähigen Geräten teilen Kunden, Hersteller und Sicherheitsspezialisten unter einander auf. Es ist wichtig, dass jeder seinen Teil beiträgt“, ergänzt Lipman. „Wir haben den BullGuard IoT Scanner entwickelt, damit Kunden die Kontrolle über ihre Geräte haben. Er ist schnell, leicht zu bedienen und vor allem gibt er den Kunden die beruhigende Gewissheit, den Sicherheitsstatus ihrer Geräte zu kennen.“

Der BullGuard IoT Scanner ist eine webbasierte Anwendung, die für alle Plattformen und Browser kostenlos zur Verfügung stehen soll. Weitere Informationen finden Sie hier.
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Malware

Krypto-Miner aufgepasst: Malware KryptoCibule stiehlt Kryptocoins

Kryptowährung erfreut sich als Zahlungsmittel und sogar Investitionsobjekt immer größerer Beliebtheit. Die Einheiten der Währung werden dabei über pure Rechenleistung „geschürft“. Nun ist es Forschern aus dem Hause ESET gelungen, eine bislang…
Ransomware

Die fünf hartnäckigsten Mythen zu Ransomware

Angriffe mit Ransomware sind weltweit auf dem Vormarsch und werden auch künftig nicht nachlassen. Einem kürzlich erschienenen Bericht zufolge ist die Zahl der Lösegeld-Angriffe weltweit im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 50 Prozent gestiegen. Immer noch…
Schwachstelle

Warnung vor kritischer Schwachstelle Zerologon

CVE-2020-1472, besser bekannt als Zerologon, ist eine kritische Schwachstelle in allen derzeit unterstützten Versionen von Microsoft Windows Server (Windows 2008 R2, 2012, 2016, 2019). Es handelt sich um eine Privilegien-Eskalations-Schwachstelle.
DDoS

DDoS-Attacken per Smartphone

ESET hat in diesem Jahr erstmals einen DDoS-Angriff per Mobile-Botnet aufgedeckt. Die Täter attackierten mit infizierten gekaperten Zombie-Smartphones die Webseite.
Malware

Mehr als 27.800 neue Varianten von Emotet im ersten Halbjahr 2020

Im ersten Halbjahr haben Cyberkriminelle das Tempo weiter erhöht und ihren Schadcode in immer kürzeren Abständen mit Packern vor Antiviren-Lösungen versteckt.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!