Anzeige

Cyber Attacke

Das Risiko, Opfer von Cyberangriffen zu werden, ist durch die aktuelle Corona-Krise und die damit verbundene hohe Anzahl an Heimarbeitern stark erhöht. Allein zwischen Februar und März 2020 konnte CrowdStrike Intelligence eine 100-fache Zunahme an Schaddateien mit COVID-19-Bezug feststellen. 

CrowdStrike veröffentlicht die Ergebnisse des Work Security Index, der unter 500 deutschen Führungskräften durchgeführt wurde und die Zeit seit Beginn der Corona-Einschränkungen abdeckt.

Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

  • 42 % der Befragten arbeiten öfter von zuhause aus als zuvor
  • Beinahe die Hälfte (43 %) geht davon aus, dass Cyberattacken während der aktuellen Phase wahrscheinlicher sind als zuvor
  • 67 % geben an, dass sie kein spezielles Security-Training für die Heimarbeit erhalten haben
  • 55 % nutzen ihre privaten Endgeräte für die Arbeit
  • 9 % glauben, dass ihre Endgeräte bei der Home Office-Arbeit nicht sicher vor fortschrittlichen Cyber-Bedrohungen sind

„Uns ist bewusst, dass Unternehmen aktuell stark zu kämpfen haben. Diese Umfrageergebnisse legen nahe, dass deutsche Unternehmen Gefahr laufen, in ein potenzielles Cyber-Desaster zu geraten“, so Zeki Turedi, Technology Strategist bei CrowdStrike. „Mitarbeiter, die ihre privaten Geräte verwenden, stellen ein Problem nicht nur für sich selbst sondern auch für das Unternehmen dar. Fraglich ist, ob die Firma über die passenden Fähigkeiten verfügt, ihre Mitarbeiter und die Unternehmensdaten vor Bedrohungen zu schützen, während sie gleichzeitig die Privatsphäre bewahren, wenn dies von der ganzen Familie genutzt wird.“

Zunahme von Cyberkriminalität in Krisenzeiten

„Cyberkriminelle greifen vornehmlich die Unachtsamen an und schlagen schnell Kapital in Zeiten von Krisen und Unsicherheit. Wir konnten bereits eine Zunahme von Spam, Phishing und anderen Cyberattacken während des COVID-19-Shutdowns beobachten. Das vorherrschende Chaos ist der ideale Nährboden für Cyberkriminalität. So konnten wir beispielsweise erkennen, dass sich die Zahl der Attacken auf Gesundheitsorganisationen im ersten Quartal 2020 verglichen mit dem vierten Quartal 2019 verdoppelt hat“, so Turedi weiter. „Es ist für Unternehmen unumgänglich, dass sie Cybersecurity-Maßnahmen umsetzen, die sie und ihre Mitarbeiter vor diesen Bedrohungen schützen – unabhängig davon, welches Gerät sie nutzen und von wo aus sie arbeiten.“

eCrime mit COVID-Bezug

eCrime-Akteure nutzen beispielsweise Social Engineering und präparierte Dokumente mit einem COVID-Bezug, um die Weltgesundheitsorganisation WHO zu imitieren. Eine erst kürzlich beobachtete Kampagne setzte gespoofte WHO-E-Mail-Adressen ein, um mit dem „AgentTesla Information Stealer“ eine der beliebtesten Malwarevarianten der eCrime-Akteure zu verteilen. Zudem setzten Angreifer, die auf gezielte Attacken spezialisiert sind, besonders auf arbeitsplatz- und personalbezogene Köderdokumente, um Opfer anzugehen, die es nicht gewohnt sind, von zuhause aus zu arbeiten. 

Weitere wichtige Ergebnisse des Work Security Index von CrowdStrike:

  • Unter den Befragten nutzen mehr als die Hälfte ihre Privatgeräte auch geschäftlich: 56 % der Führungskräfte in kleinen, 53 % in mittleren und 52 % in größeren Unternehmen verwenden ihre Privatgeräte auch geschäftlich. Mit 58 % liegt der Anteil unter Geschäftsführern und Top-Management über dem Durchschnitt. Besonders weit verbreitet ist die geschäftliche Nutzung privater Geräte im IT- & Telekommunikationssektor (64 %), dicht gefolgt vom Finanzsektor (62 %)
  • Im Schnitt schätzen 90 % der Entscheidungsträger die Sicherheit ihrer Geräte als sicher oder sogar sehr sicher ein. Auffällig ist, dass nur 29 % der Befragten aus kleinen Unternehmen die Sicherheit ihrer Geräte als „sehr sicher“ einschätzen, wohingegen der Anteil in mittleren (48 %) und größeren (49 %) Unternehmen hier deutlich höher liegt.
  • Ähnliche Unterschiede gibt es bei der Einschätzung der Gefährdungslage: Wo größere (61 %) und mittlere (53 %) Unternehmen die Gefahr durch Cyberattacken während der COVID-19-Krise höher als zuvor einschätzen, teilen diese Ansicht nur 33% der Mitarbeiter in Kleinunternehmen.
  • Diese Einschätzung der Gefährdungslage spiegelt sich aber nur in größeren Unternehmen wider, wenn es um spezielle Security-Trainings zu den Cyberrisiken der Heimarbeit geht: 65 % der Mitarbeiter in größeren Unternehmen haben ein solches Training bekommen. Dem gegenüber stehen lediglich 35 % in mittleren und nur 14 % in kleinen Unternehmen.

Stark veränderte Voraussetzungen am Arbeitsplatz

Der Work Security Index wurde von YouGov im Auftrag von CrowdStrike durchgeführt, um die potenziellen Risiken und Auswirkungen der kommenden Monate für deutsche Unternehmen besser bestimmen zu können. Die Umfrage wurde unter 500 Führungskräften von kleinen, mittleren und größeren Unternehmen durchgeführt. Dabei ging es um die sich stark verändernden Voraussetzungen am Arbeitsplatz, nachdem viele inzwischen von zuhause arbeiten und dort Arbeit und Familienleben einvernehmlich managen müssen.

Alle Zahlen, soweit nicht anders angegeben, stammen von YouGov Plc. Die Gesamtstichprobengröße betrug 502 leitende Entscheidungsträger. Die Befragung wurde zwischen dem 14. und 22. April 2020 online durchgeführt.

crowdstrike.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Home Office Security
Mai 04, 2020

Die Folgen der Coronakrise für die IT-Sicherheit

Die Corona-Pandemie hat die Welt in vieler Hinsicht stark verändert und auch vor der…

Weitere Artikel

Trojaner

Trojaner Metamorfo greift Banken mit DLL-Hijacking an

Bitdefender hat eine Familie von Trojanern analysiert, die Banken mit einer neuen Angriffstechnik ins Visier nimmt und unerkannt Daten exfiltriert. Diese Daten können anschließend für Bankbetrug genutzt werden. Die Malware-Kampagne nutzt DLL-Hijacking um…
Cyber Crime

Cyberkriminalität stieg 2019 um 50%

Die Zahl der Fälle von Cyberkriminalität stieg in 2019 weiter stetig an. 75% aller Unternehmen in Deutschland waren Ziel von Angriffen. Besonders stark betroffen ist der Mittelstand.
Hacker Russland

Russische Hacker nutzen Exim-Schwachstelle aus

Am Donnerstag, den 28. Mai 2020, veröffentlichte die NSA eine Sicherheitswarnung über Cyberattacken gegen E-Mail-Server, die von einer russischen Cyber-Spionagegruppe durchgeführt wurde. Ein Kommentar von Satnam Narang, Staff Research Engineer, Tenable.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!