Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

LIVE2019
28.05.19 - 28.05.19
In Nürnberg

Online B2B Conference
04.06.19 - 05.06.19
In Holiday Inn Westpark, München

ACMP Competence Days Dortmund
04.06.19 - 04.06.19
In SIGNAL IDUNA PARK, 44139 Dortmund

Aachener ERP-Tage 2019
04.06.19 - 06.06.19
In Aachen

WeAreDevelopers
06.06.19 - 07.06.19
In Berlin, Messe CityCube

Anzeige

Anzeige

WannaCry

Die Sicherheitslücke, die Microsoft am Dienstag bekannt gegeben hat, ist groß. Cyberkriminelle werden in kürzester Zeit versuchen, dies auszunutzen. Denn sie haben in der Vergangenheit bewiesen, dass ihre Angriffe immer raffinierter werden. Wiederholt sich WannaCry?

Selbst als Security-Experte muss ich eingestehen, es gibt kein Patentrezept, um solche Angriffe zu verhindern. Vor zwei Jahren legte WannaCry das Gesundheit-System in Großbritannien zeitweise lahm. Erst kürzlich haben wir, im Rahmen einer bislang noch nicht veröffentlichten Studie, 600 IT-Sicherheitsexperten in Gesundheitseinrichtungen in Deutschland, Großbritannien, USA und den Benelux-Staaten zu den Veränderungen in ihren Einrichtungen hinsichtlich Cybersecurity seit damals befragt.

Das Ergebnis: Die Investitionen in IT-Sicherheit sind gestiegen, das Gefahrenbewusstsein gewachsen. Dennoch sind die Herausforderungen für eine zeitgemäße Sicherheitsstrategie groß: Immer mehr internetfähige Geräte tummeln sich im Netzwerk, das IT-Fachpersonal ist rar und die Attraktivität von Daten für Kriminelle hoch. Zwar sind IT-Sicherheitsexperten im Gesundheitswesen davon überzeugt, dass sie auf Angriffe gut vorbereitet sind, aber meiner Meinung nach muss Cybersicherheit noch stärker in den Fokus gerückt werden. Insbesondere sollte dabei auch in die Aufklärung jedes einzelnen Mitarbeiters investiert werden.

Unternehmen, die aktuell der Komplexität von möglichen bevorstehenden Angriffen entgegenzuwirken möchten, sollten:

  • Regelmäßig patchen.
     
  • DNS-Anfragen überwachen. Denn das Erkennen von Kommunikationen mit Killswitch-Domains ist von entscheidender Bedeutung.
     
  • Eine DNS Response Policy Zone (RPZ) implementieren und so die Kommunikation mit C&C-Servern blockieren.
     
  • Kuratierte und aktualisierte Bedrohungsinformationen verwenden. Dies schützt vor neuen bösartigen Domänen, IPs und URLs.
     
  • Sich einen Überblick verschaffen, welche Geräte sich in ihrem Netzwerk befinden.
     
  • Ihre Netzwerk- und Sicherheitstools in Einklang bringen und automatisieren. Taucht etwas Bösartiges im Netzwerk auf, können Ereignisinformationen und der Kontext automatisch mit der bestehenden Sicherheitsinfrastruktur wie Next-Generation-Endpoint Security, SIEM, Schwachstellenscanner und NAC-Lösungen geteilt werden. Dadurch werden die Sicherheitstools veranlasst, das Gerät entweder auf Schwachstellen zu überprüfen oder den Zugriff auf das Netzwerk zu verhindern.

Frank Ruge, Director Sales Central Europe bei Infoblox
Frank Ruge, Director Sales Central Europe bei Infoblox

www.infoblox.com

 

 

GRID LIST
Whatsapp Hacker

Woran uns der Whatsapp-Hack erinnert

Nur selten bekommt der gemeine Nutzer oder die Öffentlichkeit mit, wenn ein raffinierter…
Tb W190 H80 Crop Int 18912600147da16a52b96d162a055dfc

Phishing-Attacken bei WordPress & eBay

Derzeit finden wieder besonders perfide Phishing-Attacken statt – im Visier von…
Apple-Geräte

Apple-Geräte erlauben Datenklau und stürzen ab

Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der TU Darmstadt hat Sicherheits- und…
Hacker

Plead Malware attackiert Asus Cloud-Speicherdienst

ESET-Forscher haben eine neue Form des Schadprogramms Plead entdeckt. Dieser manipuliert…
Meltdown

YAM: Neue Meltdown-artige Schwachstelle

Meltdown und Spectre machten im Januar 2018 Schlagzeilen: Sicherheitslücken in…
Tb W190 H80 Crop Int Ab0907b15f14f9532ebcc92e2f324523

Der Kampf gegen Wahlmanipulation gelingt nur als Einheit

In Europa geht die Angst um, dass die Wahl des Europäischen Parlaments Ziel von…