Anzeige

Phishing

Erneut ist der Versandhändler Amazon Opfer einer Phishing-Welle geworden. Unbekannte versenden perfekt nachgebildete E-Mails, um persönliche Daten der Kunden zu stehlen.

Mit gefälschten E-Mails haben es Cyberkriminelle aktuell auf deutsche Kunden des bekannten Versandhändlers Amazon abgesehen. Mit Betreffen wie „Mögliche Sperrung Amazon.de“ oder „Amazon | Neue gesetzliche Regulierungen“ verschicken Unbekannte Nachrichten im Namen des Konzerns und fordern die Empfänger dazu auf, ihre persönlichen Daten zu überprüfen. Dabei fällt es den Betroffenen oft schwer auszumachen, dass es sich bei der Nachricht um eine Fälschung handelt – den Betrügern ist es nämlich gelungen, die E-Mail-Adressen und das Design der Nachricht so zu fälschen, dass sie täuschend echt wirken. Derzeit sind verschiedene Phishing-Mails im Namen von Amazon im Umlauf, die alle das gleiche Ziel verfolgen: Datendiebstahl.

Nach einer personalisierten und korrekten Anrede werden die Kunden dazu aufgefordert, ihre Daten zu verifizieren. Als Erklärung dafür werden Gründe wie die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), ein aktualisiertes Konzept zum Schutz der Kundendaten oder nicht autorisierte Zahlungen genannt. Deshalb wolle der Versender einen Datenabgleich durchführen. Geschehe dies nicht, müsse der Kunde mit einer Sperrung des Kontos rechnen. Zur Bestätigung der persönlichen Daten soll auf einen Button mit der Aufschrift „weiter zur Bestätigung“ geklickt werden, der wiederum auf eine gefälschte Internetseite führt. Auch diese Webseite ist eine sehr gute Fälschung, die Betroffene schnell in die Falle lockt – dabei sollten Domains wie „kunden-legitimation-de.com/“ oder „amasecur.top/“ stutzig machen. Wer sich einloggt, übermittelt im ersten Schritt seinen Benutzernamen und sein Passwort an die Betrüger. Doch damit nicht genug: Nach dem Log-in wird man dazu aufgefordert, Adresse, Kreditkarteninformationen, Verfügungsrahmen und Bankverbindungen anzugeben, um das Kundenkonto auf den aktuellen Stand zu bringen. Nun ist es den Cyberkriminellen möglich, die übermittelten Daten zu nutzen, um auf Kosten der Betroffenen einzukaufen oder mit den geklauten Identitäten online Straftaten zu begehen.

Was kann man tun, wenn man auf die Masche reingefallen ist und seine persönlichen Daten bereits eingegeben hat? Wichtig ist, schnell zu handeln. Im ersten Schritt sollte man sich mit dem Kundenservice des Versandhändlers in Verbindung setzen und auf den Betrug hinweisen, damit Cyberkriminelle daran gehindert werden, mit den gehackten Amazon-Konten einzukaufen. Danach sollten betroffene Kredit- oder Bankkarten gesperrt werden. Wenn möglich, sollte auch das alte Kennwort geändert und die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert werden. Diese macht es Hackern nahezu unmöglich, sich in fremde Konten einzuloggen – sogar, wenn das Passwort bekannt ist.

Leider ist der Empfang von Phishing-Mails nicht hundertprozentig vermeidbar. Es empfiehlt sich allerdings, einen Spam-Filter für seine E-Mail-Konten einzurichten. Werden Sie aufgefordert, sich mit ihrem Benutzerkonto bei einem Onlinedienst anzumelden, nutzen Sie außerdem nicht den in der E-Mail angegebenen Hyperlink. Bei der Zielseite könnte es sich um eine gefälschte Webseite handeln. Melden Sie sich stattdessen immer über die offizielle Webseite des vermeintlichen Absenders an.

www.8com.de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

E-Commerce

Account-Übernahme-Angriffe im E-Commerce steigen

Jedes zehnte Kundenkonto ist in Deutschland innerhalb des letzten Jahres von Betrügern übernommen worden – das gibt fast die Hälfte (44 Prozent) von 100 deutschen Online-Händlern an.
DSGVO und Richterhammer

Hacker-Angriff auf Easyjet - Vermutlich keine hohen Strafen

Die britische Fluglinie EasyJet ist Opfer eines Cyberangriffs geworden. Betroffen sind angeblich E-Mail-Adressen und Reisedaten von rund neun Millionen Kunden. Außerdem fielen den Angreifern mehr als 2.000 Kreditkartendaten in die Hände.
Phishing

Hacker Group kompromittiert E-Mail-Konten von 150 Führungskräften

Jüngst kam es zu einer Reihe von Spear-Phishing-Angriffen einer seit Mitte 2009 operierenden cyberkriminellen Bande. Die Techniken, welche dabei verwendet werden, basieren auf gezielt gesammelten Informationen.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!