Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Be CIO Summit
26.09.19 - 26.09.19
In Design Offices Frankfurt Wiesenhüttenplatz, Frankfurt am Main

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
08.10.19 - 08.10.19
In Wien

it-sa 2019
08.10.19 - 10.10.19
In Nürnberg, Messezentrum

3. DIGITAL MARKETING 4HEROES CONFERENCE
15.10.19 - 15.10.19
In München

PM Forum 2019
22.10.19 - 23.10.19
In Nürnberg, NCC Ost

Anzeige

Anzeige

Login Shutterstock 299612039 500

Soziale Netzwerke, Einkaufsplattformen oder Online-Shops – für jedes Konto benötigen wir ein Passwort. Umso wichtiger ist es, potenziellen Betrügern das Leben möglichst schwer zu machen. Hierfür gilt es, ein möglichst sicheres Passwort zu wählen. Doch wie kann man ein solches Passwort generieren und – was noch viel wichtiger ist – wie vergesse ich es nicht wieder? 

Rechtsexperte Dr. Carsten Föhlisch von Trusted Shops gibt anlässlich des Safer Internet Day am 6. Februar wertvolle Tipps: Warum sind sichere Passwörter generell wichtig? Er nennt acht goldene Regeln für sichere Passwörter. Wie kann man sich Passwörter merken? Und wie kann man sich vor Phishing schützen?

Warum sind sichere Passwörter generell wichtig?

Gelingt es jemandem, das E-Mail-Postfach zu knacken, so erhält der Betrüger Informationen darüber, auf welchen Seiten ein Verbraucher ein Kundenkonto hat. Durch „Passwort vergessen“-Optionen kann sich der Betrüger neue Passwörter zusenden lassen und sich dann auf anderen Websites mit dem Kundenkonto einloggen und zum Beispiel Ware bestellen.

Die acht goldenen Regeln für sichere Passwörter

1. Schreiben Sie Ihre Passwörter niemals auf Papier oder einen Post-it am Bildschirm auf.
2. Speichern Sie diese nicht unverschlüsselt auf der Festplatte ab.
3. Geben Sie diese möglichst nicht an öffentlichen PCs (z. B. im Internetcafé) ein.
4. Versenden Sie Passwörter niemals per E-Mail oder aufgrund einer E-Mail-Anfrage.
5. Legen Sie bei Sicherheitsabfragen Antworten fest, die auch wirklich nur Sie wissen können. Überlegen Sie, welche Informationen sich über soziale Netzwerke über Sie herausfinden lassen.
6. Ändern Sie regelmäßig Ihre Passwörter– idealerweise alle 30 Tage.
7. Wählen Sie als Passwort keine Namen oder Wörter, die im Wörterbuch stehen – auch nicht rückwärts und auch nicht aus anderen Sprachen. Insbesondere das Passwort „Password“ zählt zu den beliebtesten Passwörtern.
8. Und das Wichtigste: Legen Sie überall ein anderes Passwort fest.

Wie kann man sich Passwörter merken?

Um sich Passwörter zu merken, empfiehlt es sich, diese aus einem einprägsamen Satz abzuleiten, etwa „Lars hat 2 schwarze Hunde und 3 weiße Katzen.“ Reduziert man diesen Satz auf die Anfangsbuchstaben, ergibt das „Lh2sHu3wK“. Zur Erhöhung der Sicherheit kann man Sonderzeichen einbauen, zum Beispiel das „und“ durch „&“ ersetzen – also „Lh2sH&3wK!“.

Wie kann man sich vor Phishing schützen?

Auch das sicherste Passwort nützt nichts, wenn Verbraucher es freiwillig preisgeben. Hierfür verwenden Betrüger täuschend echt aussehende E-Mails (meist mit einer Bank als Absender) und fordern den Empfänger zur Eingabe seiner Zugangsdaten auf. Verbraucher sollten deshalb nicht auf solche gefälschten E-Mails hereinfallen.

So schützen sich Verbraucher effektiv vor Phishing-Angriffen:

  • Machen Sie niemals – weder telefonisch noch per E-Mail – Angaben über Ihre geheimen Zugangsdaten zum Online- oder Telefonbanking (PIN, TAN oder Kontonummer). Kreditinstitute fordern solche Daten nicht von Ihnen ein, schon gar nicht per Telefon oder E-Mail. Ignorieren Sie daher E-Mails, in denen Sie zur Preisgabe vertraulicher Daten aufgefordert werden – auch wenn Ihnen der angezeigte Absender bekannt erscheint.
  • Prüfen Sie, bevor Sie sensible Daten im Internet angeben, immer die Internet-Adresse, die sogenannte URL, auf der Sie gerade sind.
  • Prüfen Sie auch, ob die verschlüsselte Seite ein gültiges Zertifikat hat. Dieses können Sie prüfen, indem Sie auf das Symbol vor der Internetadresse klicken. Als Symbol wird häufig ein Schloss oder auch das Logo der entsprechenden Seite angezeigt.
  • Sollten Sie versehentlich eine zweifelhafte Internetseite besucht und Ihre Daten preisgegeben haben, kontaktieren Sie umgehend Ihre Bank, sperren Sie ggf. Ihre PIN und die TAN-Nummern. Informieren Sie Ihre Bank auch darüber, wenn Sie eine solche E-Mail erhalten haben.
  • Falls tatsächlich bereits Summen unberechtigt überwiesen worden sind, so wenden Sie sich bitte umgehend an die Polizei. 

trustedshops.de

GRID LIST
DDOS Attack

DDoS-Angriffe nehmen weiter Fahrt auf

DDoS-Attacken nehmen in Anzahl und Dauer deutlich zu, sie werden komplexer und…
Marc Schieder

Patientendaten jahrelang einsehbar: Ein Warnschuss für den Healthcare-Bereich?

Laut Recherchen des Bayerischen Rundfunks und der US-Investigativplattform ProPublica…
KI Cybersecurity

KI in der Cybersicherheit

Gerade in jüngster Zeit haben automatisierte Phishing-Angriffe relativ plötzlich stark…
Malware

Malware im August 2019 – König Emotet gestürzt

Check Point Research bestätigt mit dem Global Threat Index für August 2019 die Ergebnisse…
Passwörter

Sichere Passwörter – so geht’s

E-Mail-Postfächer, Soziale Netzwerke oder Online-Shops - für jedes Konto benötigen wir…
QR Code

Braucht die beliebte Pixel-Matrix ein neues Sicherheitskonzept?

QR-Codes gibt es seit 1994, doch ihr Entwickler ist besorgt und der Meinung, dass sie ein…