Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

OMX 2018
22.11.18 - 22.11.18
In Salzburg, Österreich

SEOkomm 2018
23.11.18 - 23.11.18
In Salzburg, Österreich

Blockchain Business Summit
03.12.18 - 03.12.18
In Nürnberg

Cyber Risk Convention
05.12.18 - 05.12.18
In Köln

IT-Tage 2018
10.12.18 - 13.12.18
In Frankfurt

Anzeige

Anzeige

Anzeige

NATO Flagge

Die NATO soll gerade dabei sein, Leitlinien zur Cyber-Kriegsführung für die Militärs zu entwickeln. Darin soll auch enthalten sein, wann und unter welchen Umständen es gerechtfertigt sei, Cyberangriffe und Waffen weitreichender einzusetzen. Ein Kommentar von Bill Evans, One Identity.

„Soeben hat die NATO einen erneuten Vorstoß in Sachen Cyber-Kriegsführung und Planung veröffentlicht. Man will hinsichtlich staatlich finanzierter Hackerangriffe wirksame Antworten finden. Statt reiner Verteidigung sollen dazu auch Cyberattacken dienen, die geeignet sind, feindliche Netzwerke außer Gefecht zu setzen. Bereits 2014 hatte die NATO verlautbart, dass das Netz und die Cybersicherheit ebenso Bestandteil der Kampfführung seien wie die zu Lande, in der Luft und zu Wasser. Allerdings hat sich die NATO bezüglich der Details einer potenziellen Cyberkriegsführung bisher nicht in die Karten sehen lassen.

Auf der einen Seite ist es wahrscheinlich bereits höchste Zeit seitens einer Allianz wie der NATO die Cyber-Kriegsführung sowohl in ihre defensive wie offensive Planung mit einzubeziehen.

Was die defensive Planung anbelangt ist das ohnehin schon geschehen, der offensive Part stand bislang noch aus. Egal, wie man darüber denken mag, die Gegner der NATO haben solche Pläne längst und setzen sie auch um. Aber natürlich birgt eine solche Strategie Risiken. Im Gegensatz zu sogenannten „Smart Bombs“, mit denen sich der Schaden auf bestimmte Areale des Luftraums oder eine feindliche Stellung begrenzen lässt, sind Cyberangriffe sehr viel unspezifischer. Nehmen wir als Beispiel einen Cyberangriff auf die Stromversorgung einer feindlichen Stellung. Sicherlich wird davon die feindliche Stellung betroffen sein, es ist aber kaum auszuschließen, dass auch nahegelegene Krankenhäuser oder andere Einrichtungen des zivilen öffentlichen Lebens ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen werden könnten. Sicherlich nichts was die NATO aus moralischer Selbstgefälligkeit in Kauf nehmen wollen würde.

Es ist mithin zu erwarten, dass sich die Cyber-Kriegsführung ebenso spezifiziert wie das bei der Waffentechnologie und Kriegsführung innerhalb der letzten 50 Jahre insgesamt geschehen ist. Stand heute sollte man sich allerdings ernsthaft Gedanken machen, ob eine offensive Cyber-Kriegsführung seitens der NATO einen potenziellen Kollateralschaden wirklich rechtfertigt.“

  

GRID LIST
Drohne

Gefährdung der IT-Sicherheit durch Drohnen

NTT Security (Germany), das auf Sicherheit spezialisierte Unternehmen und „Security…
Tb W190 H80 Crop Int C643b2c4d7af3e5bf9a53fb7d888e4a0

E-Mail-Sicherheit in der Praxis weiterhin vernachlässigt

Vor einigen Wochen veröffentlichte das BSI (Bundesamt für Sicherheit in der…
Wurm

30-jähriges Jubiläum des Morris-Wurms - Nehmen wir die Cyber Security ernst?

Am 2. November 2018 sind 30 Jahre seit der Verbreitung des berüchtigten Morris-Wurms…
GandCrab

Bitdefender entschlüsselt Ransomware GandCrab

Bitdefender hat ein Entschlüsselungswerkzeug für neueste Versionen der…
Advanced Persistent Threats

APT-Attacken: Erkennungsverfahren zur zuverlässigen Abwehr

Advanced Persistent Threats (APT) gehören zu den größten Gefahren in der IT. Dabei…
Hacker

Comment Crew: Ein alter Bekannter oder sind Nachahmer unterwegs?

Vor fünf Jahren wurde publik, dass eine chinesische Hackergruppe namens APT1 oder Comment…
Smarte News aus der IT-Welt