VERANSTALTUNGEN

IT-Sourcing 2018
03.09.18 - 04.09.18
In Hamburg

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

abas Global Conference
20.09.18 - 21.09.18
In Karlsruhe

it-sa 2018
09.10.18 - 11.10.18
In Nürnberg

Digital Marketing 4Heroes Conference
16.10.18 - 16.10.18
In Wien und München

Tuer Binaercode 380478805 500

Der Remote Access Trojaner (RAT) „Hackers Door“ hat schon vor einiger Zeit von sich reden gemacht. Die Analysten von Cylance haben bei der technischen Analyse eines aktuellen RAT festgestellt, dass die aufgetauchten Beispiele ziemlich viele Gemeinsamkeiten mit dem erstmals 2004 veröffentlichten RAT „Hackers Door“ aufweisen.

Im Rahmen einer umfassenden Evaluierung entdeckten die Analysten der Incident Respond- und Threat Guidance-Teams von Cylance einen schleichend vorgehenden, ausgefeilten Remote Access Trojaner (RAT). Entwickelt und gesteuert vom dafür unter Verdacht stehenden Akteur. Eine tiefergehende Analyse förderte zutage, dass der neue RAT ziemlich viele Ähnlichkeiten mit einer bekannten chinesischen Hintertür namens „Hacker’s Door“ hat. Hacker’s Door wurde 2004 erstmals veröffentlicht und 2005 bekam der RAT ein Update. Inzwischen wird Hacker’s Door vom ursprünglichen Autor (yyt_hac) privat weiterverkauft. Die Updates dienen primär dazu neuere Betriebssysteme und Architekturen zu unterstützen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass den von Cylance analysierten Beispielen diese private Version zugrunde liegt: sie sind nämlich auch unter modernen 64-Bit-Systemen lauffähig.

Wobei es natürlich auch möglich ist, dass die Beispiele auf käuflich angebotenem, veröffentlichten oder gestohlenem Source Code basieren.

Der RAT enthält eine Hintertür und eine Root-Kit-Komponente. Sobald aktiviert, erlaubt sie eine Reihe der typischen aus der Ferne ausführbaren Befehle.

Dazu gehören:

  • Systeminformationen zusammentragen
  • Screen Shots und Dateien stehlen
  • Weitere Dateien herunterladen
  • Prozesse anstoßen und zusätzliche Befehle ausführen
  • Verzeichnisse von Prozessen erstellen und Prozesse „abschießen“
  • Telnet und RDP Server öffnen
  • Und schließlich noch die Anmeldeinformation der laufenden Session unter Windows abziehen


Das von Cylance untersuchte Hacker’s Door-Beispiel war mit einem gestohlenen Zertifikat signiert. Einem Zertifikat von dem man weiß, dass die Winnti APT- Gruppe es benutzt. Dass es bereits in einer Umgebung gefunden wurde, ist ein deutliches Zeichen für esw mine weitere Verbreitung.  

Weitere Informationen im Blog von Cylance.

GRID LIST
Faxgerät

Faxploit-Sicherheitslücke: Wie sicher ist die Fax-Technologie?

Richtigstellung: Nicht die Fax-Technologie ist per se unsicher. Die zu diesem Thema…
Geschenkarten

Cyberkriminelle verschenken „50-Euro-Geschenkkarte für lau!“

Ob Geschenkgutschein für Amazon oder Google Play, Freikarten für den Freizeitpark oder…
Firewall

Schutz vor Angriffen auf private und geschäftliche E-Mail-, Social Media- und Cloud-Anwendungen

Proofpoint, Inc., kündigte drei Neuerungen bei der anwenderbezogenen IT-Sicherheit an:…
DDoS Attack

9.325 DDoS-Attacken im 2. Quartal 2018

Laut Link11 hat es von April bis Juni über 9.000 DDoS-Attacken in Deutschland, Österreich…
Leopard jagt Springbock

IT trifft OT – eine folgenreiche Begegnung

Sitzt man in einer Vorlesung für Elektroingenieure gehört dieser Satz vielleicht zu den…
Mann mit Lupe

Auf den Spuren der Hacker - wie werden gestohlene Passwörter genutzt?

Phishing-Angriffe, die darauf abzielen, mittels Social Engineering von Mitarbeitern…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security