Anzeige

DarknetSoftware as a Service, kurz SaaS, ist für viele Unternehmen eine praktische Sache. Im Darknet kursiert aber ein neues Geschäftsmodell: RaaS - Ransomware as a Service.

Bekannte Beispiele im Anwenderbereich SaaS sind Gmail, GoogleDocs oder Microsoft Office 365, aber auch Unternehmensapplikationen wie Netsuite oder Salesforce bieten SaaS-Modelle, bei denen direkt aus dem Browser auf Programme und Daten zugegriffen werden kann. Insbesondere kleineren Firmen ohne eigene IT-Abteilung bietet das Konzept Vorteile, denn Software-Updates, eine eigene Server- oder Datenbankstruktur und die damit verbundenen Kosten entfallen durch die Cloud-basierten Lösungen. Nötig ist lediglich eine stabile Internetverbindung.

Diese Vorteile haben jetzt auch Kriminelle für sich entdeckt und so  ein neues Geschäftsmodell entwickelt: Ransomware as a Service (RaaS). Damit kann sich jeder mit ausreichend krimineller Energie und ein paar Klicks seinen individuell angepassten Erpressertrojaner im Netz zusammenstellen und anschließend verbreiten. Eigene Programmierkenntnisse sind damit unnötig, schließlich hat man dafür die Spezialisten des Anbieters. Ein Beispiel, das gerade von sich reden macht und kürzlich vom Sicherheitsforscher Xylitol entdeckt wurde, ist die Software Satan, die als RaaS-Lösung im Darknet angeboten wird. Wer schon immer mal von seiner eigenen Ransomware geträumt hat, muss nun lediglich ein Konto auf der Satan-Domain im Darknet eröffnen, dort ein Bitcoin-Konto hinterlegen, die Erpressernachricht verfassen sowie das Lösegeld festlegen – und schon kann er die Malware herunterladen. Lediglich die Verbreitung muss man selbst organisieren, wobei Satan zu diesem Zweck fertige Word-Makros und Windows-Hilfe-Dateien zur Verfügung stellt.

Doch damit nicht genug, schließlich sind die Macher von Satan Dienstleister. Um es den Kunden so bequem wie möglich zu machen, gibt es neben dem eigentlichen Schädling auch Funktionen wie eine Übersicht der Zahlungseingänge und der Transaktionen. Auch ein technischer Kundenservice sowie ein CRM-System, über das man den zahlenden Opfern Kommentare zuweisen kann, sind verfügbar. Vergütet werden die Dienste von Satan über eine Gewinnbeteiligung. Rund 30 Prozent der Einnahmen, die mit der Software generiert werden, werden von Satan eingezogen. Dieser Prozentsatz kann jedoch auch noch sinken – je nachdem, wie viele Rechner infiziert wurden.

Ransomware hat bereits im vergangenen Jahr immer wieder für Schlagzeilen und vor allem für hohe Schäden gesorgt. Durch das neue Geschäftsmodell, Ransomware einfach als Dienstleistung anzubieten, dürfte sich die Situation noch weiter verschärfen, denn die Entwickler von Satan sind längst nicht die einzigen Dienstleister dieser Art und es ist damit zu rechnen, dass die Zahl in Zukunft deutlich anwachsen wird. Damit bleibt nur, im Internet Vorsicht walten zu lassen und sich, soweit es geht, zu schützen.

www.8com.de

 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Phishing

Phishing-Mails mit Corona-Bezug – Cyberkriminelle attackieren Unternehmen

Cyberkriminelle nutzen die Nachrichtenlage rund um das Coronavirus, um Malware wie Backdoors oder Spyware zu verbreiten und damit speziell Unternehmen anzugreifen, wie aktuelle Kaspersky-Untersuchungen zeigen.
Cybercrime

Home Office und die Gefahr von RDP-Attacken

Die Verlagerung der Mitarbeiter in das Home Office ist eine große Herausforderung für viele Unternehmen, doch äußerst wichtig, um die Gesundheit der Angestellten vor der Corona-Pandemie zu schützen. Jedoch muss auch ein weiterer Schutz aufrecht erhalten…
Malware

„Evasive Malware“ auf Rekordniveau

IT-Bedrohungen müssen auch und gerade in Zeiten von Corona im Auge behalten werden. Das beutdeutet IT-Abteilungen sind derzeit stärker gefordert denn je. Immer mehr Mitarbeiter arbeiten von zuhause und so gilt es, den Spagat zwischen Sicherheit und…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!