Transformation World
19.10.17 - 20.10.17
In Heidelberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

PM Forum 2017
24.10.17 - 25.10.17
In Nürnberg

10. gfo-Jahreskongress
25.10.17 - 26.10.17
In Düsseldorf

Google Analytics Summit 2017
09.11.17 - 09.11.17
In Hamburg

Lupe FrauDas Anti-Malware-Team von Palo Alto Networks, Unit 42, hat einen neuen Android-Trojaner, namens SpyNote, entdeckt, der Remote-Spionage zum Kinderspiel macht. Das kostenlos verfügbare Builder-Tool zur Erstellung neuer Versionen der Malware ist in mehrere Malware-Diskussionsforen durchgesickert. 

SpyNote zählt ähnlich wie OmniRat und DroidJack zu RATs (Remote-Administration-Tools), die es Malware-Akteuren ermöglichen, aus der Ferne die administrative Kontrolle über ein Android-Gerät zu erlangen.

Wie andere RATs auch, bietet SpyNote umfangreiches Paket an Features: So ist kein Root-Zugriff erforderlich. Es können neue APKs (Android Application Packages) installiert und die Malware aktualisiert werden. Dateien können vom mobilen Gerät auf den Computer kopiert werden. Alle Nachrichten auf dem Gerät sind sichtbar, zudem können alle Anrufe mitgehört und alle Kontakte eingesehen werden. Live-Mithören oder eine Audio-Aufnahme über das Mikrofon des Geräts ist ebenso möglich wie die Kontrolle über die integrierte Kamera. Cyberspione, die ihren Informationsdurst damit immer noch nicht gestillt haben, können auch noch die IMEI-Nummer des Geräts, die WLAN-MAC-Adresse und Details zum Netzbetreiber einsehen. Selbstverständlich können sie auch die letzte GPS-Position des Geräts einholen und Anrufe auf dem Gerät tätigen, auf Kosten des rechtmäßigen Benutzers.

Ein Sample von SpyNote wurde bereits auf die Malware-Analyse-Websites VirusTotal und Koodous hochgeladen. Das Builder-Tool für SpyNote wurde in .NET entwickelt und ist weder verschleiert noch anderweitig geschützt. Bisher haben Cyberkriminelle SpyNote nicht für aktive Angriffe verwendet, aber die Forscher von Unit 42 vermuten, dass sie dies tun werden, da der Builder zum Erstellen von SpyNote kostenlos und problemlos erhältlich ist.

Das Installieren von Anwendungen von Drittanbietern kann sehr riskant sein. Dort mangelt es oft an Kontrolle von offiziellen Quellen wie dem Google Play Store, die – unter anderem mit detaillierten Verfahren und Algorithmen – schädliche Anwendungen aussortieren. Das Side-Loading von Apps aus fragwürdigen Quellen hingegen setzt Benutzer und ihre mobilen Geräte einer Vielzahl von Risiken hinsichtlich Malware und Datenverlust aus.

www.paloaltonetworks.com
 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int B043d8113264a1ebb208c5eeb5e5daec

KrackAttack: Was Sie jetzt wissen sollten

Die Erfinder des Wi-Fi hatten die aktuellen Sicherheitsprobleme nicht im Blick, als sie…
Tb W190 H80 Crop Int 9fdb6e3de368c7c543cba1f46ef268c0

Sicherheit im Netz: Bleiben wir wachsam | Kommentar

Zahlreiche Cyberattacken zeigen uns, dass ein Zwischenfall katastrophale Folgen haben…
DDoS Bomben

Secondhand DDoS-Angriffe: Worauf Service Provider achten sollten

Immer mehr Unternehmen weltweit verlassen sich auf gehostete kritische Infrastrukturen…
Crime Scene

Wie kann ein Angriff auf IT-Systeme nachgewiesen werden?

Die Forschungsgruppen der Frankfurt UAS und der Hochschule Darmstadt entwickeln Methoden…
Bluetooth

Bluetooth-Schwachstelle Blueborne

Hersteller und Nutzer von Bluetooth-fähigen Geräten weltweit waren in Aufruhr, als…
Jürgen Jakob

Anti-Malware & E-Mail Security nach wie vor unverzichtbar | Statement

Im digitalen Zeitalter sind die Sicherheitsbedrohungen für IT-Systeme zahlreich und…
Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet