Hannover Messer 2018
23.04.18 - 27.04.18
In Hannover

Rethink! IT Security D/A/CH
25.04.18 - 27.04.18
In Hotel Atlantic Kempinski Hamburg

CEBIT 2018
11.06.18 - 15.06.18
In Hannover

ERP Tage Aachen
19.06.18 - 21.06.18
In Aachen

next IT Con
25.06.18 - 25.06.18
In Nürnberg

Lupe FrauDas Anti-Malware-Team von Palo Alto Networks, Unit 42, hat einen neuen Android-Trojaner, namens SpyNote, entdeckt, der Remote-Spionage zum Kinderspiel macht. Das kostenlos verfügbare Builder-Tool zur Erstellung neuer Versionen der Malware ist in mehrere Malware-Diskussionsforen durchgesickert. 

SpyNote zählt ähnlich wie OmniRat und DroidJack zu RATs (Remote-Administration-Tools), die es Malware-Akteuren ermöglichen, aus der Ferne die administrative Kontrolle über ein Android-Gerät zu erlangen.

Wie andere RATs auch, bietet SpyNote umfangreiches Paket an Features: So ist kein Root-Zugriff erforderlich. Es können neue APKs (Android Application Packages) installiert und die Malware aktualisiert werden. Dateien können vom mobilen Gerät auf den Computer kopiert werden. Alle Nachrichten auf dem Gerät sind sichtbar, zudem können alle Anrufe mitgehört und alle Kontakte eingesehen werden. Live-Mithören oder eine Audio-Aufnahme über das Mikrofon des Geräts ist ebenso möglich wie die Kontrolle über die integrierte Kamera. Cyberspione, die ihren Informationsdurst damit immer noch nicht gestillt haben, können auch noch die IMEI-Nummer des Geräts, die WLAN-MAC-Adresse und Details zum Netzbetreiber einsehen. Selbstverständlich können sie auch die letzte GPS-Position des Geräts einholen und Anrufe auf dem Gerät tätigen, auf Kosten des rechtmäßigen Benutzers.

Ein Sample von SpyNote wurde bereits auf die Malware-Analyse-Websites VirusTotal und Koodous hochgeladen. Das Builder-Tool für SpyNote wurde in .NET entwickelt und ist weder verschleiert noch anderweitig geschützt. Bisher haben Cyberkriminelle SpyNote nicht für aktive Angriffe verwendet, aber die Forscher von Unit 42 vermuten, dass sie dies tun werden, da der Builder zum Erstellen von SpyNote kostenlos und problemlos erhältlich ist.

Das Installieren von Anwendungen von Drittanbietern kann sehr riskant sein. Dort mangelt es oft an Kontrolle von offiziellen Quellen wie dem Google Play Store, die – unter anderem mit detaillierten Verfahren und Algorithmen – schädliche Anwendungen aussortieren. Das Side-Loading von Apps aus fragwürdigen Quellen hingegen setzt Benutzer und ihre mobilen Geräte einer Vielzahl von Risiken hinsichtlich Malware und Datenverlust aus.

www.paloaltonetworks.com
 

GRID LIST
Gérard Bauer

Vermeintlich russische Cyberattacken auf westliche IT-Infrastrukturen

Am Montag erklärten das US-Heimatschutzministerium, das FBI und das britische National…
Paul Parker

Cybersecurity im Gesundheitswesen

Nach Ansicht von Paul Parker, Cheftechnologe des Geschäftsbereichs für Regierungsbehörden…
Tb W190 H80 Crop Int 0a77a97abba355a6171f9e666819821a

Minecraft: Spieler sind von Schadsoftware in modifizierten „Skins“ bedroht

Eine Datenanalyse der vergangenen 30 Tage von Avast ergab, dass nahezu 50.000…
Tb W190 H80 Crop Int Cb37aa6c2115131c19c11ce3765ccfaf

Linux-Update mit Spectre- und Meltdown-Absicherung

Linux-Version 4.16 ist freigegeben. Neben einer optimierten Akkulaufzeit überzeugt die…
Kryptomining

Kryptomining – des einen Gewinn, des anderen Verlust

Kryptowährungen sind derzeit in aller Munde. Doch während sich das sogenannte Schürfen,…
Tb W190 H80 Crop Int D0056b181c01db247eae98c08298b41c

Deutschlands Maschinenbauer im Visier von Cyber-Attacken

Der Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. (VDMA) veröffentlichte kürzlich eine…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security