Anzeige

Trends 2021

Das Jahr 2020 war turbulent und vieles nicht vorhersehbar. Organisationen sahen sich einer Flut neuer Cyberbedrohungen und Herausforderungen gegenüber und Cyberkriminelle nutzten die Corona-Krise und die damit verbundene Unsicherheit der Bevölkerung für neue Taktiken und Angriffsmethoden.  

Welche Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf die zukünftige Bedrohungslandschaft? Worauf müssen sich Organisationen, IT-Sicherheitsexperten und Privatanwender im kommenden Jahr einstellen?  

RSA wirft einen Blick nach vorne und gibt folgende Prognosen für 2021 zur freien redaktionellen Verfügung: 

1. Neue Bedrohungslandschaft für Unternehmen

Im Frühjahr 2020 mussten viele Unternehmen ihre Belegschaft ohne große Vorbereitung von einem auf den anderen Tag ins Homeoffice schicken. Dabei sind Aspekte wie die IT-Sicherheit oft auf der Strecke geblieben. Im Jahr 2021, wenn ein Teil der Belegschaft wieder ins Büro zurückkehrt und andere weiterhin von zu Hause aus arbeiten, werden Systeme aus dem Homeoffice und bestehende Systeme und Ressourcen im Büro aufeinandertreffen. Unternehmen werden sich mit den Folgen dessen auseinandersetzen und in diesem Zusammenhang Zugriffs- und Benutzerrechte sowie Sicherheitsrichtlinien und Risikomanagementprozesse überdenken müssen. 

2. Angriffe auf SaaS-Anwendungen und Cloud-Dienste

Mit der Zunahme von Remote Work haben Unternehmen vermehrt in SaaS-Anwendungen und Cloud-Dienste investiert. Davon profitieren auch Cyberkriminelle, die Angriffe auf solche Anwendungen und Dienste starten – möglicherweise mit einem zweistufigen Ansatz, bei dem Endnutzer zunächst kompromittiert werden, um anschließend eine Verbindung zu den genutzten Cloud-Diensten herzustellen.

3. Mehr Phishing-Mails und DDos-Angriffe

Cyberkriminelle werden weiterhin aktuelle Ereignisse und Themen, wie beispielsweise Informationen zu einem Corona-Impfstoff, Tipps für die Rückkehr ins Büro oder auch Hilfsfonds, für Desinformationskampagnen und Phishing-Angriffe nutzen, welche gleichermaßen auf Verbraucher und Unternehmen abzielen. Und auch DDoS-Angriffe werden angesichts der wachsenden Angriffsfläche und der zunehmenden Abhängigkeit vom Internet weiter zunehmen – abgesehen davon, dass solche Angriffe einfach, günstig und anonym und daher eine beliebte Angriffsmethode von Cyberkriminellen sind.

4. Zunahme von Edge Computing

Im Jahr 2021 werden wir eine deutliche Zunahme von Edge-Computing-Infrastrukturen erleben. Parallel dazu werden Bedrohungsakteure Techniken entwickeln, die speziell auf Edge Gateways und andere Edge-Computing-Umgebungen abzielen. Das wird durch die zunehmende Verbreitung von IoT-Geräten und 5G-Netzwerken noch verschärft – mit dem Ergebnis von Angriffen mit weitaus größeren Auswirkungen als bisher. 

5. Mehr Regulierungen und härtere Strafen beim Thema Datenschutz

Der Wert von Daten nimmt stetig zu. Das führt zu mehr Regulierungen wie beispielsweise der DSGVO-Einführung im Jahr 2018 und gleichzeitig auch zu härteren Strafen. Dieser Trend wird sich weiterhin fortsetzen – insbesondere, wenn es um kritische Infrastrukturen geht. Unternehmen werden sich daher mit der Vereinfachung ihrer internen Datenarchitektur sowie ihrem Verständnis zu Compliance-Themen befassen müssen. 

www.rsa.com/de-de 


Artikel zu diesem Thema

Home Office
Dez 08, 2020

Deutlicher Corona-Effekt beim digitalen Arbeiten

Im Jahr 2020 haben doppelt so viele Berufstätige wie im Vorjahr mobil oder von zu Hause…
Tricks Cybercrime
Dez 08, 2020

Das sind die Psycho-Tricks der Cyberkriminellen

Wie gelangen Hacker an fremde Zugangsdaten und Passwörter? Sie fragen einfach danach.…
Sicherheit
Dez 07, 2020

Tipps für krisensichere IT-Systeme

Die Corona-Pandemie hat mehr denn je gezeigt: Der IT kommt in Unternehmen und…

Weitere Artikel

Social Engineering

Social Engineering-Attacken stoppen mit Verhaltensbiometrie

Kein Sicherheitsfaktor ist so kritisch, wie der Mensch selbst. Das BSI stellt in seinem aktuellen Lagebericht zur IT-Sicherheit in Deutschland 2021 zu Recht fest, dass der Mensch ein oft unterschätztes Sicherheitsrisiko als Einfallstor für Cyberangriffe…
Identity Security

„Leaver“ eine der größten Gefahren für die IT-Sicherheit von deutschen Unternehmen

SailPoint, Anbieter aus dem Bereich Identity Security, stellt heute die Ergebnisse seiner Studie „Herausforderungen und Chancen beim Einsatz von Identity Security - der Leaver als Gefahrenquelle“ vor. Die Erhebung entstand in Kooperation mit demAnalystenhaus…
Internetsicherheit

Status Quo Internetsicherheit 2021

Wir leben in einer Zeit, da die Schlagzeilen suggerieren, dass alles immer nur schlimmer und bedrohlicher geworden ist. Das gilt auch für die Sicherheit der Internetnutzer:innen. Ich bin überzeugt, dass hier schon vieles erreicht wurde. Hier ein Rückblick auf…
Backup

Nachholbedarf bei Backups als Vorsorge für Ransomware-Angriffe

Rubrik hat die Ergebnisse seiner Studie „Immutable back-ups: Separating hype from reality“ bekannt gegeben. Hierzu befragte das Unternehmen 150 IT-Führungskräfte in der EU und Großbritannien zu unveränderlichen Backups vor dem Hintergrund zunehmender…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.