Anzeige

Cybersecurity

Trend Micro veröffentlicht seinen jährlichen Halbjahresbericht, aus dem hervorgeht, dass COVID-19-bezogene Angriffe das größte Cyber-Sicherheitsrisiko in der ersten Jahreshälfte darstellten. In nur sechs Monaten blockierte Trend Micro weltweit 8,8 Millionen Bedrohungen mit Bezug zur Corona-Pandemie, davon fast 1,3 Millionen (14,6 Prozent) in Deutschland.

Cyberkriminelle nutzen das weltweite Interesse an der Covid-19-Pandemie, um den Schwerpunkt ihrer Angriffe darauf auszurichten. Das Risiko für Unternehmen wurde zudem durch Sicherheitslücken verschärft, die durch das Arbeiten im Homeoffice entstanden sind.

„Erwartungsgemäß bremste die Pandemie in der ersten Hälfte 2020 die Cyberkriminellen nicht aus“, erklärt Richard Werner, Business Consultant bei Trend Micro „Vielmehr waren die plötzliche Notlage vieler Unternehmen und die notwendigen und teilweise erheblichen strukturellen Umstellungen ein zusätzlicher Ansporn. Diese Hacker stellen nichts anderes dar als gewöhnliche Kriminelle, die nicht einmal vor einem gezielten Angriff auf Einrichtungen des Gesundheitswesens während einer Pandemie zurückschrecken. Erfolgreiche Attacken zeigten dabei, dass oft unflexible Security-Maßnahmen mit plötzlichen Notwendigkeiten wie Homeoffice überfordert waren. IT-Führungskräfte sollten ihre Sicherheitsstrategie anpassen, um flexibler auf veränderte Anforderungen und aktuelle Bedrohungen reagieren zu können.“ 

E-Mail als Hauptangriffsziel

Insgesamt verhinderte Trend Micro in der ersten Hälfte des Jahres 2020 27,8 Milliarden Cyber-Bedrohungen, von denen 93 Prozent per E-Mail verbreitet wurden. 

Die Erkennungen von Business Email Compromise (BEC, auch CEO-Fraud oder Chef-Masche) sind seit der zweiten Hälfte des Jahres 2019 um 19 Prozent gestiegen, was zum Teil darauf zurückzuführen ist, dass Betrüger versuchen, aus der vermehrten Nutzung des Homeoffices und einer deshalb potentiell größeren Anfälligkeit für Social Engineering, Kapital zu schlagen.

Ransomware bleibt eine feste Größe für Cyberkriminelle. Obwohl die Zahl der entdeckten Ransomware-Angriffe im ersten Halbjahr zurückging, verzeichnete Trend Micro im Vergleich zum Vorjahreszeitraum einen Anstieg der neuen Ransomware-Familien um 45 Prozent. 

Unternehmen weltweit wurden zudem durch einen erheblichen Anstieg der neu entdeckten Schwachstellen belastet. Die Zero Day Initiative (ZDI) von Trend Micro veröffentlichte insgesamt 786 Schwachstellen-Advisories, was einem Anstieg von 74 Prozent gegenüber der zweiten Hälfte des Jahres 2019 entspricht. Einige davon kamen im Rahmen der Microsoft Patch Tuesday-Updates, die im Jahr 2020 bisher durchschnittlich 103 CVEs pro Monat behoben haben - darunter die größte Anzahl von Patches, die jemals in einem einzigen Monat veröffentlicht wurden (129) im Juni.

Trend Micro beobachtete im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2019 ebenfalls einen 16-prozentigen Anstieg der aufgedeckten Schwachstellen in industriellen Steuerungssystemen (ICS). Diese können für die Betreiber von Smart Factories und anderen IIoT-Umgebungen eine große Herausforderung darstellen. 

Um stark verteilte Unternehmensnetzwerke effektiv zu schützen, empfiehlt Gartner Unternehmen, ihre Sicherheitsüberwachungsfunktionen zu verfeinern und an die geänderten Bedingungen durch vermehrte Remote- und Mobilarbeit anzupassen. Die Analysten weisen besonders auf veränderte Muster des Netzwerkverkehrs sowie Daten- und Systemzugriffsvektoren hin. 

www.trendmicro.com


Artikel zu diesem Thema

Ransomware
Aug 27, 2020

Die vier entscheidenden Strategien für den Ransomware-Schutz

Arcserve, ein Anbieter von Lösungen für Daten- und Ransomware-Schutz, warnt vor der…
Home Office
Aug 26, 2020

Sicherheitslücken durch Mitarbeiter im Home Office

Malwarebytes, führender Anbieter von hochentwickelten Lösungen für Endpunktschutz und…
Microsoft Head Quarter Redmond
Aug 24, 2020

Microsoft investiert Milliarden im Kampf gegen Cybercrime

Cybercrime ist mittlerweile allgegenwärtig. Vor Angriffen ist mittlerweile niemand mehr…

Weitere Artikel

Cyber Security

SASE etabliert sich als zentraler Trend der IT-Sicherheit

Unternehmen müssen die Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur neu definieren, weil immer mehr Mitarbeiter im Homeoffice arbeiten.
Olympische Spiele

Cybersicherheit bei den Olympischen Spielen in Tokio

Seit den Olympischen Spielen 2004 in Athen ist Cybersicherheit ein immer wichtigeres Thema sowohl für Gastgeberländer als auch das Internationale Olympische Komitee (IOC). Die wachsende Abhängigkeit der Abläufe von der IT-Infrastruktur hat zu erhöhten…
rote Ampel

Wenn die Software-Ampel auf Rot springt

Fast jedes Unternehmen hat Software im Einsatz, die in die Jahre gekommen ist. Das kann ein Problem sein – muss es aber nicht. Ein Ampelprinzip hilft bei der Einschätzung, ob Handlungsbedarf besteht, erläutert der IT-Dienstleister Avision.
Smart City

Inwieweit können wir die Smart City von morgen schützen?

Die Stadt von morgen birgt viele Versprechen für Bürger und Unternehmen, angefangen bei der leichteren Nutzung von Onlinediensten der Stadtverwaltungen bis hin zum flüssigeren Verkehr. Doch jeder neue digitale Dienst ist auch eine zusätzliche Chance für…
Cloud Computing

Multi-Cloud-Umgebungen bringen größere Sicherheitsherausforderungen mit sich

Tripwire, Anbieter von Sicherheits- und Compliance-Lösungen für Unternehmen und Industrie, stellt die Ergebnisse seiner neuen Umfrage vor. Sie bewertet Cloud-Sicherheitspraktiken in Unternehmensumgebungen für das laufende Jahr 2021.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.