Anzeige

Cloud Security

Die digitale Transformation stellt die herkömmlichen IT-Sicherheitsarchitekturen der Unternehmen zunehmend vor Probleme. Immer mehr Anwendungen werden in die Cloud verlagert und immer mehr Nutzer greifen darauf remote oder mobil zu – und damit von außerhalb der Firmennetzwerke.

Um die klassischen On-Premises-Sicherheitsvorkehrungen durchlaufen zu können, muss der Datenfluss dabei über das zentrale Rechenzentrum umgeleitet werden. Das führt zu schwacher Performance und hohen Latenzen.

Das 2019 vom Marktforscher Gartner erstmals formulierte Architekturmodell für Security und Networking – Secure Access Service Edge, oder kurz SASE – adressiert diese Herausforderungen. Es schlägt vor, Sicherheits- und Netzwerkfunktionen in einem ganzheitlichen Cloudservice zusammenzuführen. Damit bringt es Networking und IT-Security direkt dorthin, wo sich auch die Anwendungen und Daten befinden: in die Cloud.

Da sich der SASE-Markt erst im Anfangsstadium befindet, wird es noch dauern, bis komplette Lösungsportfolios für diese Architekturen verfügbar sind. Die Herausforderungen, die SASE adressiert, sind aber heute schon vorhanden. Der Cyber-Security-Spezialist Forcepoint erläutert, welche ersten wichtigen Schritte CISOs jetzt schon in Richtung SASE-Architektur unternehmen können:

  • Durch die Einführung von sicheren SD-WAN-Technologien mit integrierten Cloud-Security-Services können sie Netzwerkperformance und Kosten in Niederlassungen optimieren. Umleitungen an das zentrale Rechenzentrum werden damit entlastet.
  • Unternehmensstandorte, mobile und Remote-Mitarbeiter sollten mit Cloud Web Security abgesichert werden. Diese Technologie schützt sie vor eingebetteter Schadsoftware in Webseiten, Download-Dateien oder Links – völlig unabhängig davon, von wo aus sie sich mit dem Internet verbinden.
  • Mit Cloud Application Security Brokers können CISOs den Zugriff auf geschäftskritische Anwendungen steuern und ihre Datensicherheitsrichtlinien auch dort durchsetzen. Das gilt sowohl beim Zugriff auf Cloud-Anwendungen mit verwalteten als auch unverwalteten Endgeräten.
  • CISOs sollten auf integrierte Cloud Web Security, Cloud Application Security Brokers und Cloud-basierte Data Loss Prevention / Data Leakage Prevention setzen. Damit gehen sie einen wichtigen Schritt in Richtung Cloud-Migration ihres Security-Stacks. Durch den integrierten Ansatz gewinnen sie dabei die Kontrolle über die kritischen Daten zurück.

„Mit SASE-Architekturen können CISOs Nutzer und Niederlassungen rund um die Welt über eine einzige Sicherheitsschicht direkt mit der Cloud verbinden, dadurch die Performance erhöhen und ihre Verbindungen einfacher und kostengünstiger realisieren. Zudem erhalten sie die einmalige Chance, die Komplexität ihrer Umgebungen zu reduzieren“, sagt Frank Limberger, Data and Insider Threat Specialist bei Forcepoint in München. „Je früher sie sich mit diesem Thema auseinandersetzen, desto kontrollierter und durchdachter können sie es umsetzen. Deshalb fangen sie am besten heute damit an.“

www.forcepoint.com


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Cloud Computing
Jun 02, 2020

Die Dynamik der Cloud erfordert einen integrierten Sicherheitsansatz

Es gibt kein Geheimrezept für die richtige Cloud-Sicherheit. Aber konvergente Plattformen…
Netz
Mai 15, 2020

2020 – das Jahr der Erkenntnis für SD-WAN

Der Ausdruck "Hinterher ist man immer klüger" könnte für SD-WANs nicht zutreffender sein.…

Weitere Artikel

Home Office

Sicher in Verbindung bleiben – Fortschritte bei der Fernarbeit?

Für viele Arbeitnehmer bedeutet die „neue Normalität“, dass man überwiegend zu Hause arbeitet und nicht mehr in ein Büro pendelt. Selbst wenn einige allmählich an ihre gewohnten Arbeitsplätze zurückkehren, könnte das Arbeiten aus der Ferne für viele zur…
VPN

Worauf kommt es bei einem VPN-Dienst an?

Vieles spricht dafür, einen VPN-Dienst zu buchen. Viele User nutzen ihn, um sicherer im Internet zu surfen. Andere wollen Geo-Blocking umgehen und wieder andere wollen damit Datenkraken entgehen. Die Auswahl an Anbietern ist groß. Doch was ist wirklich…
Schwachstelle

Die vier Mythen des Schwachstellen-Managements

Schwachstellen-Management hilft, Software-Lecks auf Endpoints zu erkennen und abzudichten. Viele Unternehmen verzichten jedoch auf den Einsatz, weil sie die Lösungen für zu teuer oder schlicht überflüssig halten – schließlich wird regelmäßig manuell gepatcht.
Zoom

Zoom: So lässt sich die E2E-Verschlüsselung aktivieren

Seit kurzem bietet Zoom eine Ende-zu-Ende (E2E) Verschlüsselung an. Das Feature stand lange auf der Wunschliste zahlreicher Nutzer, die immer wieder das Fehlen einer Verschlüsselung moniert hatten.
Security

Die Nutzung sicherer Kennwörter ist nicht genug

Dass Unternehmen verstärkt versuchen, ihre Infrastruktur und ihre Mitarbeiter bestmöglich abzusichern, verwundert angesichts der sich rapide verschärfenden Bedrohungssituation in Sachen IT-Sicherheit kaum. Auch um regulatorischen Vorgaben wie der DSGVO…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!