Anzeige

IT Security

Unternehmen auf der ganzen Welt haben inzwischen aufgrund der Corona-Krise wo immer es möglich ist auf Remote-Arbeitsumgebungen umgestellt. Die gewährleisten geschäftliche Kontinuität und – wenn auch in einem eingeschränkten Rahmen - die Produktivität des Unternehmens. 

Allerdings kaufen Firmen sich so zusätzliche Sicherheitsrisiken ein, von Insider-Bedrohungen bis hin zu ausgeklügelten Cyberangriffen.

Securonix bietet mit einer UEBA-Lösung umfassende Funktionen zur identitätsbasierten Verhaltensüberwachung. Die ist entscheidend, wenn man Bedrohungen in Remote-Arbeitsumgebungen frühzeitig erkennen will. Die Cloud-SIEM-Plattform kann innerhalb weniger Stunden, ohne weitere Investitionen in die Infrastruktur, bereitgestellt und aktiviert werden.

Sicherheitsprobleme

In der aktuellen Remote-Arbeitsumgebung stehen Unternehmen vor kritischen Sicherheitsproblemen. Man kann sie grob in vier unterschiedliche Kategorien sortieren. Wenn Mitarbeiter remote arbeiten, setzen Unternehmen geschäftskritische Systeme und Inhalte dem Zugriff über unbekannte oder weniger sichere Kanäle aus. Zum Teil maßgeschneiderte Phishing-Kampagnen nehmen zu. Benutzer sind dafür anfälliger, weil das Informationsbedürfnis im Zuge der Covid-19-Krise immens gestiegen ist. Remote-Geräte (einschließlich solcher zur Authentifizierung) sind kritische Fehlerquellen und gezielten Cyberangriffen ausgesetzt. Und dann sind da noch unterschiedliche Covid-19-bezogene Malware-Familien und bösartige App, die über Endpunkte und Hosts anfällige System kompromittieren.

Um Unternehmen bei der Bewältigung der anstehenden Sicherheitsprobleme zu unterstützen wurde eine Taskforce aus Datenwissenschaftlern, Sicherheitsforschern und Spezialisten in der Bedrohungserkennung eingerichtet. Sie haben jetzt eine Paketlösung entwickelt, die sich schnell bereitstellen lässt, umfassende Transparenz und präzise Erkenntnisse bei der Bedrohungserkennung bietet. Dazu enthält das Lösungspaket sofort einsatzbereite Inhalte, Konnektoren, Use Cases und Threat Hunting-Abfragen. Die Lösung wird in der Securonix-Cloud bereitgestellt und erfordert nur minimalen Zeit- und Arbeitsaufwand um sie zu aktivieren. 

Schwerpunkt der Datenquellen

Die Lösung konzentriert sich auf eine priorisierte Liste der wichtigsten Datenquellen, die für die Überwachung entscheidend sind. Dazu gehören:

  • VPN / Remote-Authentifizierungsgeräte
  • Proxy
  • E-Mail-Gateway
  • Endpunkte
  • Kritische Cloud-Anwendung (O365/AWS/Azure) 

Die innerhalb der Lösung bereitgestellten Anwendungsfälle sind insbesondere auf die oben beschriebenen Sicherheitsprobleme hin ausgerichtet. Ein Threat Research Team arbeitet kontinuierlich mit Anwendern zusammen, um aus deren Erfahrungen zu lernen und die Inhalte für die betreffenden Anwendungsfälle zu optimieren. Dabei werden die Inhalte automatisch aktualisiert und auf dem neuesten Stand gehalten.

www.securonix.com

 


Weitere Artikel

Remote Work

Remote Work: Sicherheitsbedenken bleiben bestehen

Cloud-Securityanbieter Bitglass hat seinen diesjährigen Remote Workforce Security Report veröffentlicht. In einer Umfrage gaben IT-und Securityprofis Auskunft darüber, welche Auswirkungen das Arbeiten im Homeoffice im vergangenen Jahr auf die Datensicherheit…
Frauen in der Cybersecurity

Warum gibt es so wenige Frauen in der Cybersecurity?

Obwohl auch viele Frauen bereits große Erfolge in der IT erzielt haben, gibt es noch immer wenige Frauen in der Cybersecurity. Woran liegt das? Und wie kann man es schaffen, dass mehr Frauen einen Karriere in der IT-Sicherheit einschlagen? Ein Interview mit…
Homeoffice

Endpunktsicherheit – die Schwachstelle

Nach über einem Jahr COVID-bezogener “Notunterkünfte” ist von zu Hause aus arbeiten unumgänglich geworden. Arbeitgeber und Arbeitnehmer haben Anpassungen ihrer Arbeitsweise vorgenommen, um die Geschäftskontinuität während dieser beispiellosen Pandemie…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.