VERANSTALTUNGEN

Developer Week 2018
25.06.18 - 28.06.18
In Nürnberg

XaaS Evolution 2018
01.07.18 - 03.07.18
In H4 Hotel Berlin Alexanderplatz

IT kessel.18
11.07.18 - 11.07.18
In Reithaus Ludwigsburg

2. Jahrestagung Cyber Security Berlin
11.09.18 - 12.09.18
In Berlin

DILK 2018
17.09.18 - 19.09.18
In Düsseldorf

Open Source Tur 389659240 700

Die Euphorie rund um das 20-jährige Open-Source-Jubiläum ist groß. Allerdings ist nicht alles Gold, was glänzt, meint IT-Dienstleister und Open-Source-Experte Consol. Schon die Lizenzbedingungen bei Open-Source-Software sollten detailliert überprüft werden, schließlich sind sie kein Freibrief für jede kommerzielle Nutzung und Lizenzverstöße können kostspielig werden.

Open Source kann auf einen beispiellosen Siegeszug zurückblicken, auch wenn bei einigen Anbietern noch proprietäre Lösungen dominieren. Seit Jahren wird das Angebot an Open-Source-Lösungen immer größer und unübersichtlicher. Neben bekannten und millionenfach eingesetzten Systemen wie Linux, Android, Eclipse oder Mozilla Firefox gibt es Tausende weniger bekannte Lösungen, die allerdings nicht immer bedenkenlos genutzt werden sollten. Durch fehlerhafte Programmierung, mangelnde Kontrolle, unzureichende Tests oder den absichtlichen Einbau von schädlichem Code können Sicherheitslücken, aber auch Qualitätsprobleme wie Softwareabstürze entstehen, die zu gravierenden Schäden bei den Anwendern führen können.

„Vor der Einführung einer bestimmten Open-Source-Software muss ein Unternehmen prüfen, wer die entsprechende Software anbietet und wer die Pflege und den Support der Software zu welchen Konditionen übernimmt“, betont Gunther Zerbes, Senior IT Consultant bei Consol. „Ein wichtiger Punkt wird dabei oft vergessen: die Lizenzbedingungen. Sie sollten genauestens unter die Lupe genommen werden, um möglichen Lizenzverstößen vorzubeugen.“

Bei den Lizenzbedingungen ist zunächst darauf zu achten, dass sie einem der etablierten Standards entsprechen. Beispiele sind die GNU General Public License (GPL V2 oder V3), die GNU Lesser General Public License (LGPL), die Apache License (V2), BSD, MIT, Eclipse, die Common Public License (CPL), die Mozilla Public License (MPL) oder die European Union Public License (EUPL).

Dabei ist insbesondere zu prüfen, wie das Thema „Copyleft“ geregelt ist:

  • Strenge Copyleft-Lizenzen wie die GPL fordern, dass alle von der ursprünglichen Software abgeleiteten Werke unter den Bedingungen der Ursprungslizenz stehen.
  • Lizenzen ohne Copyleft-Effekt wie Apache, BSD oder MIT machen hingegen dem Lizenznehmer keine Vorgaben hinsichtlich der Lizenzierung seiner abgeleiteten Software.
  • Lizenzen mit eingeschränktem Copyleft setzen zwar grundsätzlich die Weitergabe der proprietären Software unter der ursprünglichen Open-Source-Lizenz voraus, unter bestimmten Prämissen können aber abgewandelte Programmteile unter proprietäre Lizenzbedingungen gestellt werden.

Das Thema Copyleft ist deshalb von großer Bedeutung, da der Rechteinhaber bei einer lizenzwidrigen Nutzung von Software Unterlassungs-, Beseitigungs- und Schadensersatzansprüche gegen den Verletzer geltend machen kann – und das kann nicht nur zu erheblichen Schadensersatzzahlungen, sondern auch dazu führen, dass die Software nicht mehr verwendet werden darf.

„Unter Umständen wird sich bei der Bewertung der Lizenzbedingungen herauskristallisieren, dass man von bestimmten Programmen vielleicht doch lieber die Finger lässt – und dafür vielleicht eine alternative Lösung sucht, sei es ebenfalls im Open-Source- oder auch im Closed-Source-Bereich. Bei letzterem fallen zwar Lizenzgebühren an und es droht ein Vendor Lock-in, der Hersteller steht aber andererseits für Support und Pflege bereit und haftet für Schäden aufgrund von Sicherheits- oder Qualitätsmängeln der eingesetzten Software“, so Zerbes. „Geht aber ein Unternehmen den Open-Source-Weg, sollte es grundsätzlich einen kompetenten Dienstleister hinzuziehen, der über Erfahrung im Einsatz von Open-Source-Software verfügt und der im Idealfall selbst an der Entwicklung solcher Lösungen beteiligt ist.“

consol.de 

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 9cc0f78c8e26d024ae4e442e61f01e6b

ALM Software objectiF RPM erscheint in Version 4.3

MicroTOOL GmbH veröffentlicht die Version 4.3 von objectiF RPM, einer Software für das…
Tb W190 H80 Crop Int A6d123785255a923989fd0bca72d7744

Neue Version der ISMS-Software INDITOR ISO in den Startlöchern

Die neuen Features der ISMS-Software INDITOR ISO, von Contechnet, liefern ein…
Tb W190 H80 Crop Int A799384e8f64b5f22b4b21cf90c436ab

Business Intelligence Software - ab welcher Unternehmensgröße wichtig?

Kaum ein Unternehmen hat heute noch die Möglichkeit, sich auf lange Reaktionszeiten zu…
Tb W190 H80 Crop Int 2d1f2dc7edd2b7193895396bbfc10ab3

DevOps nutzen und Anwendungen aufrechterhalten

Die Herausforderung bei DevOps-orientierten IT-Betriebsmodellen besteht darin, dass sie…
Tb W190 H80 Crop Int E6eb987ac8d57cbea98537b512f5c035

Warum Open Source wichtig für Collaboration-Lösungen ist

Open Source – Software, deren Quellcode öffentlich ist, verändert und geteilt werden kann…
API

14 Tipps zur Absicherung von APIs

APIs (Application Programming Interfaces) sind ein zweischneidiges Schwert für moderne…
Smarte News aus der IT-Welt

IT Newsletter


Hier unsere Newsletter bestellen:

 IT-Management

 IT-Security