VERANSTALTUNGEN

Digital Workspace World
22.10.18 - 22.10.18
In Wiesbaden, RheinMain CongressCenter

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

PM Forum 2018
23.10.18 - 24.10.18
In Nürnberg

MCC Fachkonferenz CyberSecurity für die Energiewirtschaft
24.10.18 - 25.10.18
In Köln

Panda Security: IT Security Breakfast
26.10.18 - 26.10.18
In Spanischen Botschaft in Berlin

Coverity Scan ReportDer aktuelle Coverity Scan Open Source Report 2014 wartet mit einer Besonderheit auf. Überraschenderweise hat die kommerzielle Software 2014 Open-Source-Software bei der Erfüllung von Compliance-Standards überholt und konnte auch bei der Code-Qualität hinsichtlich der Fehlerdichte aufholen.

Beim Vergleich zwischen kommerzieller Software und Open-Source-Projekten zeigte sich, dass kommerzielle Software Compliance-Standards wie dem Top 10 des Open Web Application Security Projects (OWASP) und dem 25 Common Weakness Enumeration (CWE) besser entspricht als Open Source. Dies ist insofern überraschend, als Open-Source-Software seit 2013 eine geringere Fehlerdichte als kommerzielle Software aufweist und diesen – wenn auch abnehmenden – Vorsprung 2014 verteidigt hat.

Entwickler beheben 2014 laut Report 152.000 Fehler – mehr als zwischen 2006 und 2013 gefunden wurden

Für den aktuellen Coverity Scan Open Source Report wurden circa 10 Milliarden Codezeilen mit Hilfe des Coverity Scan Service und der Synopsys Coverity Software Testing Platform analysiert. Dies ist die größte Menge Codezeilen, die jemals für den Scan Report untersucht wurde. Die Analyse umfasst mehr als 2.500 C und C++ Open-Source-Projekte, sowie eine Auswahl kommerzieller Projekte. Hinzu kommen Ergebnisse von beliebten Open-Source-Projekten in Java und C#, die seit März 2013 Bestandteil des Reports sind.

Wichtige Ergebnisse des Reports:

  • Die Fehlerdichte (Anzahl der Fehler pro 1.000 Codezeilen) von Open Source und kommerziellen Code hat sich seit 2013 verbessert: Vergleicht man die Gesamtfehlerdichte von 2013 und 2014, fällt bei Open-Source-Projekten eine Verbesserung von 0,66 auf 0,61 Fehler je 1.000 Codezeilen auf. Kommerzielle Projekte verbesserten sich von 0,77 auf 0,76 Fehler je 1.000 Codezeilen. Eine Fehlerdichte unter 1,0 gilt als Industriestandard für eine hohe Qualität.
  • Coverity Scan konnte OpenSSL bei der Überprüfung nach Heartbleed helfen: Laut Tim Hudson, Mitgründer von OpenSSL, half Coverity Scan dabei, neue Fehler aufzudecken und potentielle Schwachstellen ausfindig zu machen, die Heartbleed ähneln. Seit Heartbleed hat OpenSSL 302 Fehler behoben, die Coverity Scan gefunden hat. Die Fehlerdichte von OpenSSL liegt aktuell bei 0,21 Fehlern je 1.000 Codezeilen.
  • Linux bleibt Maßstab bei der statistischen Analyse der Fehlerdichte: Linux ist seit 2006 Bestandteil des Coverity Scans und entspricht weiterhin dem eigenen Vorsatz hinsichtlich der Qualität, die weiterhin im Mittelpunkt steht. 2014 unterstützte Linux Coverity Scan dabei, über 500 kritische Fehler ausfindig zu machen und zu beseitigen, beispielsweise Ressourcenlecks, Speicherabweichungen und nicht initialisierte Variablen.

Zack Samocha, Marketingdirektor für die Software Integrity Group bei Synopsys: „Insgesamt hat die Softwarequalität und -sicherheit zugenommen. Allerdings sind weder Open Source noch kommerzielle Standards vollständig und eindeutig in der Lage, alle Gefährdungen zu verhindern. Softwareprojekte werden schneller als je zuvor auf den Markt gebracht, deshalb müssen Entwickler ein Gleichgewicht zwischen Sicherheit und Geschwindigkeit finden. Wenn mehr dieser Projekte auf Lösungen wie Coverity Scan setzen, erwarten wir für 2015 eine fortlaufende Verbesserung bei der Sicherheit von Open Source und kommerziellen Code.“

Der Coverity Scan Open Source Report ist mittlerweile ein etablierter Standard, um die Qualität von Open-Source-Code zu bewerten. Seit Beginn des Coverity Scan Projekts vor neun Jahren wurden bereits über 5.100 Open-Source-Projekte getestet, einschließlich C/C++-Projekte wie Linux, FreeBSD, LibreOffice, Python, PostgreSQL, Firefox und NetBSD und Java-Projekte, etwa Apache Hadoop, HBase, Tomcat, Cloudstack und Cassandra. Der Coverity Scan Report half Entwicklern seit 2006 dabei, mehr als 240.000 Software-Fehler zu identifizieren und zu beheben. Allein 2014 wurden 152.000 Fehler behoben – das sind mehr Fehler, als in den vorherigen sieben Jahren zusammen.

Download des vollständigen 2014 Coverity Scan Report (Englisch)

GRID LIST
Tb W190 H80 Crop Int 58ca3616158103dd884e54c7116a9610

Fünf Probleme von Legacy-Anwendungen in Sachen DSGVO

Die DSGVO stellt die Software von Unternehmen vor große Herausforderungen. Das gilt…
Tb W190 H80 Crop Int 8cd1cf947e0733b774daaef67ad0fe06

Diese Fehler können Sie bei der Softwareeinführung vermeiden

Bei der Einführung einer neuen Software in einem Betrieb kann eine Menge schief gehen.…
Tb W190 H80 Crop Int 6cb1bdb913d35e8ca6e6e36eab01c91f

Die Anforderungen an eine moderne Buchhaltungssoftware

In Sachen Buchhaltungssoftware bietet der Markt ein breites Angebot an unterschiedlichen…
Microservices

Die 3 Herausforderungen bei der Migration auf Microservices

Mehr als 70 Prozent aller Unternehmen beschäftigen sich aktuell mit Microservices. Viele…
Open Source

Open Source Software: Die Vorteile richtig nutzen

Immer mehr IT-Experten setzen auf Open Source Software. Die Vorteile sind deutlich: Open…
Oliver Burgstaller

Drei häufige Probleme bei der Anwendungsperformance

Manche Dinge ändern sich nie – zum Beispiel Probleme mit der Application Performance. In…
Smarte News aus der IT-Welt