IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

timeBuzzerIn vielen Unternehmen ist Zeiterfassung ein notwendiges, aber unbeliebtes Thema. Mitarbeiter verlieren viel Zeit für die Erfassung selbst, und zahlreiche nachträglich erfasste Zeiten führen zu ungenauen Zahlen und Abrechnungen, vieles fällt unter den Tisch. Mit timeBuzzer wird das anders. (Fotoquelle: timeBuzzer)

Junges Start-Up „timeBuzzer“ in Beta-Phase

Mit einem Buzzer navigiert der Anwender blitzschnell durch die timeBuzzer App auf seinem Computer. Die Bedienung mit dem Buzzer macht Spaß und motiviert so zur Zeiterfassung. Das Buzzern geht schnell von der Hand. Es entfällt das typische Nachtragen von Zeiten am Freitagabend, was jeder schon mal erlebt hat der seine Zeiten aufschreiben muss. timeBuzzer spart dem Mitarbeiter Zeit und Nerven und bietet Einsparungen für das Unternehmen. Durch ein individuelles Templates lassen sich Zeiten auf Projekte, Kunden, Kostenstellen oder andere beliebige Stellen erfassen. Alle Zeiten eines Teams werden in der timeBuzzer Cloud konsolidiert und können dort ausgewertet werden. Auch die Anbindung an Drittanbieterlösungen wie Projektmanagement oder Abrechnungsprogrammen sei möglich.

Verkauf des Buzzers ab April 2017

Felix BoppInnovation Angel Felix Bopp (Foto) studierte 2006 bis 2009 an der University of Zurich Business Administration sowie Technology Management an der Universität Stuttgart. Seit sieben Jahren hat er an der Idee gefeilt, Zeiterfassung spielend einfach zu machen. Ab April 2017 soll der timeBuzzer in Produktion gehen, bereits jetzt testen viele Agenturen den Einsatz und geben praxisnahe Hinweise, wie noch Verbesserungen vorgenommen werden können. Vorbestellungen sind jetzt schon möglich. Auch die ersten Interviews mit den Medien laufen an.

„Die Idee hatte ich in einem Gespräch mit einem befreundeten Agenturchef. Zeiterfassung war bei seinen Mitarbeitern nicht wirklich beliebt. Zeiten wurden im Nachhinein und dadurch meistens ungenau erfasst. Die Frage war also, wie kann man Mitarbeiter dazu bewegen, Zeiten auch wirklich sofort zu erfassen. Da kam mir die Idee: Wenn Zeiterfassung Spaß macht, dann macht man es auch. Und Spaß macht es, wenn man zum Starten und Stoppen der Zeit auf einen Buzzer hauen kann, wie auf so einen Buzzer in einer Quiz-Sendung. Die Idee war geboren, das Patent angemeldet. Nun musste ein Team her um das ganze umzusetzen.“ So Felix Bopp, Gründer und Geschäftsführer der timeBuzzer GmbH.

timeBuzzer ist aus Eigenmitteln finanziert, Bootstrapping genannt, weil das Team bereits alle Kompetenzen mitbringt.

„Wir sind momentan in der geschlossenen Beta-Phase und haben hauptsächlich Agentur-Nutzer, die den Buzzer ausprobieren. Den Prototypen und Kleinserien produzieren wir in Deutschland. Gerade befinden wir uns aber in Gesprächen mit Zulieferern aus Asien und großen namhaften Herstellern in Deutschland. Mit denen können wir dann kurzfristig auch große Stückzahlen liefern.“, so Bopp weiter.

Christoph RadlerDer Partner und zweite Geschäftsführer des Start-Ups, Christoph Radler (Foto), sagt in einem Interview noch einen entscheidenden Satz: „timeBuzzer revolutioniert die Zeiterfassung durch die haptische Eingabe mittels Hardware-Buzzer und schafft somit die Nacherfassung von Zeiten ab. In einem Satz: „timeBuzzer – Zeiterfassung macht Spaß.“
 

 

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet