Wie Sie den Quereinstieg in die IT-Branche schaffen

Recruiting

Der IT-Fachkräftebedarf steigt jährlich. Immer mehr Unternehmen setzen daher inzwischen auch auf motivierte IT-Quereinsteiger, die sie einarbeiten können und somit schnell qualifizierte IT-Fachkräfte erhalten.

Für Menschen, die schon immer von einem Job in der IT-Welt geträumt haben, bieten sich dadurch viele neue Chancen, um ihren Traum von einer IT-Karriere wahr werden zu lassen. Einer, der den Quereinstieg geschafft hat, ist der 24-jährige Baiysh Parpiev. Er rät anderen Bewerber:innen, niemals aufzugeben und an sich zu glauben. Ein wichtiger Punkt, den auch Recruiting-Expertin Katharina Pratesi jedem Kandidaten ans Herz legt, wenn er den Quereinstieg in die IT-Branche schaffen möchte. 

Anzeige

„Jeder Mensch hat Talente und Potenziale. Sie zu erkennen und sich dann auch zu trauen, sie beruflich einzusetzen, das dauert bei einigen Jahre. Dann haben sie oft schon eine Ausbildung abgeschlossen und die ersten Berufsjahre hinter sich. Ein Wechsel braucht Mut und Ansporn – aber auch Hartnäckigkeit und die richtige Herangehensweise“, weiß Katharina Pratesi, die seit über zehn Jahren Unternehmen beim Recruiting von neuen Mitarbeiter:innen berät und begleitet. Die Expertin glaubt fest an das Potential von motivierten Talenten und schenkt daher Bewerbungen von Quereinsteiger-Kandidat:innen auch beim eigenen Team der Brandmonks GmbH große Beachtung. „Wir lernen dabei immer wieder großartige Talente kennen, so wie Baiysh Parpiev aus Kirgisistan, der schon als Teenager den Traum von einem Job als Programmierer hatte und uns mit seiner Motivation und Lernbereitschaft sofort überzeugt hat“, so Pratesi.

IT-Quereinsteiger Baiysh Parpiev: Daran glauben und niemals aufgeben!

Baiysh Parpiev hat bereits im Alter von 12 Jahren seine Leidenschaft für das Programmieren für sich entdeckt und frühzeitig verschiedene Online-Kurse gemacht, mit denen er sich viele Fähigkeiten selbst angeeignet hat. Da seine Familie in Kirgistan kein IT-Studium finanzieren konnte, studierte er zunächst fünf Jahre Umweltingenieurswesen. Seine Leidenschaft für die IT ebne aber nie ab und er träumte weiter von einer Karriere als Programmierer und sammelte in seiner Freizeit praktische Erfahrungen. Dann fasste er einen Entschluss „Ich wollte selbst das Geld für eine IT-Ausbildung verdienen und dafür musste ich andere Wege gehen“, so der 24-jährige. Deshalb ging er nach Abschluss seines Studiums nach Deutschland und begann dort eine 15-monatige Ausbildung in der Systemgastronomie. „Dort verdiente ich das Geld, das ich für die Weiterbildung als Javascript Developer brauchte“, so Parpiev. Nachdem er täglich neun Stunden gearbeitet hatte, investierte er weitere zwei Stunden am Tag in seine Weiterbildung zum Programmierer. „Da blieb kaum Zeit für Freizeitaktivitäten. Aber das war mir egal, ich hatte dieses eine Ziel und meinen gesamten Alltag darauf ausgerichtet.“ Während seiner Weiterbildung begann Parpiev, sich immer wieder auf IT-Stellenausschreibungen zu bewerben. Doch er bekam viele Absagen. „Das ist genau das Problem der meisten HR-Abteilungen. Auch wenn der Trend immer mehr hin zum Quereinsteiger-Recruiting geht, screenen viele Entscheider immer noch die  Kandidaten nach formellen Abschlüssen, Fachwissen und Tool-Kenntnissen und lassen sich dadurch großartige Talente entgehen“, weiß Expertin Pratesi. 

Doch Parpiev lies sich nicht entmutigen, er bewarb sich weiter und seine Hartnäckigkeit zahlte sich aus. Katharina Pratesi entdeckte sofort das Potential, das in ihm steckt und stellte ihn als Junior Web Developer ein. „Auch wenn Bayish nicht über alle Skills verfügt, die wir hier brauchen, hat uns sein Ehrgeiz und seine Entschlossenheit überzeugt – und er überrascht uns jeden Tag. Denn durch diese Eigenschaften hat er es geschafft, sich in kurzer Zeit bereits viele neue Fähigkeiten anzueignen und den Job immer selbstständiger zu machen“, so Pratesi. 

Experten-Tipps für Quereinsteiger:innen

Katharina Pratesi rät daher auch anderen Bewerber:innen für den Quereinstieg in die IT-Branche, sich trotz Absagen und kritischen Personalern niemals von ihrem Traum abbringen zu lassen. „Denn die Zeiten werden immer besser, Unternehmen stellen sich auf Quereinsteiger mehr und mehr ein. Sie schaffen zunehmend neue Teamstrukturen und Onboarding-Programme, um damit Talenten in der Einarbeitungszeit die fehlenden Skills zu vermitteln“, beobachtet die Recruiting-Expertin.

Deshalb ermutigt sie jeden, der den Quereinstieg wagen möchte, sich auch trotz fehlender Skills auf einen IT-Job zu bewerben und von ihren oder seinen Potentialen zu überzeugen. Folgen Tipps können dabei hilfreich sein:

1. Präsentieren Sie sich individuell und motiviert

Zeigen Sie dem Unternehmen, welchen Mehrwert sie bieten können. Seien Sie dabei so konkret und individuell wie möglich und verwenden Sie keine Standardsätze. Seien Sie dabei auch mal etwas kreativ und gestalten Sie Ihre Bewerbung im Look & Feel des Unternehmens mit der Botschaft: Die Stelle soll Teil meines Lebens werden, ich brenne für die Aufgabe und die Themen dahinter.

2. Stellen Sie Ihr Talent unter Beweis

Bieten Sie an, ein unbezahltes kleineres Probeprojekt umzusetzen. Das kann ein Austausch oder eine konkrete Empfehlung zu einer Aufgabenstellung sein. Oder berichten Sie von einer Erfahrung, mit der Sie beweisen, dass Sie genau das Potenzial mitbringen, das für die offene Stelle wichtig ist.

3. Machen Sie sich bekannt und vernetzen Sie sich

Wenn Sie herausfinden, in welcher Abteilung die Wunschposition offen ist, empfiehlt es sich, sich mit dem potenziellen Vorgesetzten digital zu vernetzen. So können Sie ihr oder ihm parallel zur Bewerbung Ihr Interesse an der Stelle und dem Unternehmen bekunden. Selbst wenn Sie an das Recruiting verwiesen werden, sorgen Sie damit für einen Wiedererkennungswert.

4. Formulieren Sie Ihre Bewerbung konkret und zielbewusst

Initiativbewerbungen sollten Sie nur dann verschicken, wenn Sie darin eine bestimmte Stelle nennen können. Recruiter haben keine Zeit, Bewerbungen den offenen Stellen zuzuordnen. Wenn Sie aber genau angeben, warum Sie sich für einen bestimmten Job besonders interessieren und warum Sie dafür geeignet sind, kann man wieder auf Sie zukommen, sobald die entsprechende Stelle frei wird.

5. Bringen Sie sich über Ihre Kontakte ins Gespräch

Nutzen Sie Ihre Kontakte! Wenn Sie jemanden kennen, der für das Unternehmen arbeitet, in dem Sie gerne anfangen möchten, dann sprechen Sie mit der Person. Vielleicht kann sie oder er ihre Unterlagen beim Hiring-Manager direkt im Fachbereich abgeben und kurz etwas zu Ihren Fähigkeiten sagen. Viele Unternehmen belohnen solche Empfehlungen, somit ist es für beide Seiten eine Win-win-Situation.

6. Halten Sie Ihren Augen beim Onlinesurfen offen

Lassen Sie sich beim Onlinesurfen auf Newsseiten oder in Ihren sozialen Netzwerken von Talent- Matching-Tools ansprechen. Das sind oft Banner oder Anzeigen, die vielleicht Ihre Aufmerksamkeit für einen neuen Job wecken. Mit diesen Tools, wie z. B. flynne, wird Ihr Potenzial erfasst und mit den erforderlichen Kompetenzen bestimmter Stellen gematcht. Unternehmen, die diese Tools nutzen, sind eher offen für Quereinsteiger und wissen, welchen Mehrwert potenzialbasiertes Recruiting bietet. Zudem erhalten Sie anschließend eine Zusammenfassung Ihrer Kompetenzen, die Sie wunderbar für weitere Bewerbungen nutzen können.

7. Gehen Sie Kompromisse beim Einstiegsgehalt ein 

Es ist wahrscheinlich, dass das Unternehmen erst einmal in Ihre Einarbeitung investieren muss, das Sie vielleicht nicht alle Skills des Jobprofils mit sich bringen. Das Unternehmen wird Sie in den ersten Monaten wie einen Einsteiger sehen – es kann Sie ja nicht für Ihre Lebenserfahrung bezahlen. Beachten Sie das bei der Gehaltsangabe. Beispielsweise bietet sich die Möglichkeit, für die Probezeit ein Einstiegsgehalt zu vereinbaren und gleich einen Plan für die schrittweise Erhöhung Ihres Gehaltes bis zu Ihrem Wunschgehalt festzulegen.

AuchBaiysh Parpiev rät jedem, der seinen Traumjob verwirklichen möchte: „Geben Sie niemals auf, seinen Sie immer bereit, neues zu lernen, seinen Sie flexibel und vor allem: Bleiben Sie optimistisch und glauben Sie immer an sich selbst.“

„Wer hartnäckig bleibt und einige unserer Tipps beherzigt, der kann den Quereinstieg in die IT-Branche schaffen. Denn der Arbeitsmarkt ist im Wandel und viele Unternehmen gehen auch im Recruiting neue Wege, die für Quereinsteiger viele neue Chancen bieten“, so die Expertin Katharina Pratesi.

Katharina Pratesi

Brandmonks GmbH -

Partnerin und CPO

Anzeige

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.